Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Nachrichten aus der Fakultät

___________________________________________________________________

Prof. Dr. Sandra Heep
Prof. Dr. Heep analysiert den Systemwettbewerb zwischen China und Deutschland
Anfang März hat Prof. Dr. Sandra Heep beim Think Tank „Zentrum Liberale Moderne” eine Analyse zum Systemwettbewerb zwischen China und Deutschland veröffentlicht, in der sie erläutert, warum aus Chinas Erfolgen bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie keine Überlegenheit autoritärer Regime abgeleitet werden kann.

Zur Analyse von Prof. Dr. Heep...

___________________________________________________________


Prof. Dr. Kuron, Prof. Dr. Pundt und Projektmitarbeiter Malte Dietrich
EFRE-gefördertes Kooperationsprojekt „Leadership Toolbox“ startet
Eine Vielzahl von Seminaren, Coachings und Beratung werden auf dem Markt angeboten, die eine Verbesserung der Führung und der Führungskräfteentwicklung versprechen. Die meisten dieser Angebote sind nicht wissenschaftlich fundiert, fokussieren sich nur auf Teilaspekte des Führungsthemas, z.B. Kommunikation, und vernachlässigen die ganzheitliche Perspektive. Bei Personalerinnen und Personalern sowie Geschäftsführenden wird aktuell insbesondere der Bezug zu den zukünftigen Anforderungen von Führungskräften im Rahmen von Arbeit 4.0 und Digitalisierung diskutiert.

Diesen Anforderungen stellt sich das vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Bremer Landesprogramms FEI-Förderung der Forschung, Entwicklung und Innovation geförderte Projekt „Leadership Toolbox – das digitale Coaching Tool“. Die Zielsetzung des Kooperationsprojekts der Hochschule Bremen mit dem Roth-Institut ist die Entwicklung eines ganzheitlichen digitalen Tools. Diese soll Führungswissen, Instrumente und Best Practices miteinander verbinden. Als Werkzeugkasten soll diese, unterstützt durch Künstliche Intelligenz, die Führungsleistung verbessern. Damit trägt sie den zukünftigen Anforderungen der Arbeitswelt 4.0 Rechnung.

___________________________________________________________________
Prof. Dr. Pundt veröffentlicht neues Lehrbuch im Personalmanagement
Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind ein entscheidender Unternehmenswert: Ihre Verfügbarkeit, ihre Fähigkeiten und ihre Motivation sind wichtige Faktoren für den unternehmerischen Erfolg. Um diese im Sinne der Unternehmensziele einzusetzen und zu nutzen, bedarf es eines überlegten und nachhaltigen Managements. Hierfür ist das Personalmanagement zuständig.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Carina Braun von der OTH Regensburg stellt Prof. Dr. Leena Pundt nun ein neues Lehrbuch vor: „Personalmanagement klipp & klar“. Darin rücken sie einerseits die wichtigsten Grundlagen des Personalmanagements in den Vordergrund und thematisieren andererseits auch die komplexen Wechselwirkungen z.B. durch den Digitalisierungsfortschritt oder das Diversity Management.

Die beiden HR-Professorinnen sprechen mit ihrem Buch vor allem Studierende, aber auch aktuelle und zukünftige Führungspersonen außerhalb des Personalbereichs an. Diese erfahren so, welche Themen in den Fokus zu nehmen sind, um gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erfolgreich zu sein.
___________________________________________________________________

Prof. Dr. Peter M. Rose
Prof. Dr. Rose sieht stationären Einzelhandel in Bremen durch die Corona-Pandemie gefährdet.
In einem Interview mit Sebastian Manz, Redakteur des Bremer Regionalmagazins "buten un binnen", nahm Prof. Dr. Peter M. Rose als Handelsexperte der HSB Stellung zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Einzelhandel in Bremen.

Das Überleben einiger Geschäfte stellt Prof. Dr. Rose in Frage und erwartet nachhaltige Veränderungen des stationären Einzelhandels in der Hansestadt. Dabei sieht er klar die Unternehmen im Vorteil, die bereits vor Corona-Zeiten auf digitale Formate gesetzt haben.

Mehr auf buten un binnen:

________________________________________________________________

ISGM-Konferenz – ISGM TV
Als TV-Show vermarktete das 7. Semester des Studiengangs ISGM eine Konferenz am 03. Februar 2021 und nahm die aktuelle Situation gekonnt mit Humor und mit einem Fingerzeig auf unsere dynamische Welt.

Im Stil einer TV-Show „ISGM TV – die informative Alternative zu Netflix – nur besser“, war die Veranstaltung organisiert.

„Wir starten mit dir den Blick aus deinem Fenster in die Welt und vergessen für einen Moment die Pandemie, die uns alle betrifft. Wir schauen auf Mobilität, Digitalisierung, Ernährungstrends und unsere Zukunft. Eine Zukunft, die uns alle miteinander verbindet, denn die Welt ist dynamisch, international und sie steht nicht still. Dennoch halten wir sie am Ende für einen kurzen Augenblick an, um uns von unserem Special Guest zu verabschieden.“, schrieben die Organisator*innen und luden zur ZOOM-Konferenz ein.

Und der Erfolg gab ihnen recht. Die Veranstaltungen wurden gut angenommen und von den Teilnehmenden durchweg positiv beurteilt.

___________________________________________________________________
Neue Möglichkeiten in der Lehre nutzen und zukunftsweisende Kompetenzen entwickeln

Studierende der HSB und Hochschule Bremerhaven entwickeln innovative Geschäftsmodelle für die Zukunft / Digitales Pitch-Event mit Expert*innen aus der Praxis
Als sich bereits im Sommer des vergangenen Jahres abzeichnete, dass die Covid19-Pandemie vermutlich auch im Wintersemester zu vorrangig digitalen Lehrformaten führen würde, wollten vier Dozentinnen der Hochschule Bremen und der Hochschule Bremerhaven gemeinsam ein Zeichen setzen. Unter dem Arbeitstitel „Zukunftsmodul“ entwickelten sie ein neues kollaboratives Lernangebot. Ziel dieses Moduls ist die Entwicklung zukunftsweisenden von Innovations- und Entrepreneurship-Kompetenzen bei Bachelor-Studierenden aus unterschiedlichen Studiengängen und Fachsemestern. Die zugehörigen Module werden von der jeweiligen Hochschule als innovative Lehr- und Lernangebote gefördert.

Seit Anfang November arbeiten insgesamt 26 Teams an der Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle, die sie am 29. Januar in einem digitalen Pitch-Event einer Jury bestehend aus Expert*innen aus der lokalen und nationalen Innovations- und Gründungspraxis vorstellten.

Um die Geschäftsmodelle zu entwickeln, nutzen die Studierenden vorrangig Methoden aus dem Design Thinking, die vor allem im Bereich der Problemerkennung und -analyse sowie bei der Validierung von Produktideen und möglichen Geschäftsmodellen die Studierenden mit wichtigem Methodenwissen und Kompetenzen ausstatten.

Die Studierenden der HSB kommen aus den Studiengängen Angewandte Wirtschaftssprachen und Internationale Unternehmensführung, Tourismusmanagement, Global Management, Luftfahrtsystemtechnik und -management sowie dem dualen Studiengang Management im Handel; die Studierenden der HS Bremerhaven kommen aus den Studiengängen Betriebswirtschaftslehre, Cruise Tourism Management sowie Gründung-Innovation-Führung.

Regelmäßigen Input und Feedback erhalten die Studierenden nicht nur von ihren Dozentinnen – Prof. Brita Schemmann von der HSB sowie Sonja Döring, Prof. Petra Milde und Ann-Cathrin Scheider von der Hochschule Bremerhaven – sondern auch von weiteren Expert*innen oft aus dem lokalen „Innovations- und Gründungs-Ökosystem“, die beispielsweise im Rahmen der Pitch-Trainings ihren Input geben, oder von Gründer*innen, die in selbstverständlich ebenfalls digitalen Zusatzveranstaltungen ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit den Studierenden teilen.
_____________________________________________________________________

Erweiterung der Prüfungsformen in zahlreichen Studiengängen der Fakultät

 

 

In Anbetracht der aktuellen Lage hat der Prüfungsausschuss für die Bachelor-Studiengänge AWS, BIM, BW, DSBW, DSMiH, EFA, MiH, ISGM, ISTM, ISVW, ISWI, sowie die Master-Studiengänge BM und ISEB am 30.11.2020 beschlossen, dass ab WS 2020/2021 alle curricular festgesetzten Modulprüfungen um die Prüfungsformen mündliche Prüfung und Portfolio erweitert werden.

_______________________________________________________________

 

 


Amadou Jaiteh
DSMiH-Studierender als Azubi des Nordens geehrt
Bereits Mitte Oktober wurde Amadou Jaiteh, Studierender im Studiengang DSMiH vom AGA, dem Norddeutschen Unternehmensverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistung, als Azubi des Nordens geehrt.

Amadou Jaiteh startete seine duale Ausbildung im Wintersemester 2017 mit einer Ausbildung beim Handelsunternehmen Greenyard Fresh Germany GmbH und einem Studium in der dualen Variante des Studiengangs Management im Handel an der HSB.

Die Ausbildung als Kaufmann im Groß- und Außenhandel, Fachrichtung Außenhandel hat Amadou Jaiteh bereits bestanden, an der HSB nimmt er an den Vorlesungen des siebten und letzten Semesters im Studiengang teil und hat seine Bachelorarbeit begonnen.

 

Über die Ehrung als Azubi des Nordens berichtete auch der WESER KURIER.

Zum Artikel im WESER KURIER...

______________________________________________


Prof. Dr. Leena Pundt
Prof. Dr. Pundt organisiert virtuelles Expertenforum zum Human Resource Management
In einem virtuellen Expertenforum bot sich den Studierenden von vier deutschen Hochschulen Anfang Dezember die Möglichkeit, des Austauschs zu internationalen HR-Standards und im Speziellen zur ISO-Leitlinie 30414 „Human Resource Management – Guidelines for Internal and External Human Capital Reporting“.

Prof. Dr. Leena Pundt vertrat dabei die Hochschule Bremen, mit dabei waren auch die Humboldt-Universität zu Berlin, die Leuphana Universität Lüneburg und die Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg.

Bis zu 170 Bachelor- und Masterstudierende der vier Hochschulen nutzen die Chance, mit Expertinnen und Experten aus verantwortungsvoller Position in der Wirtschaft zu diskutieren und ihre Fragen zu stellen. Alle waren sich einig, dass es derartige Veranstaltungen in Zukunft häufiger geben soll.

__________________________________________________________________

Im Lockdown loggen wir uns ein und reisen virtuell durch die Welt: Seien Sie herzlich eingeladen zum ersten digitalen International Day an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften am Donnerstag, 17. Dezember 2020, von 9.00 bis 17.00 Uhr, der im Rahmen der International Days der HSB stattfindet.


Der International Day der Fakultät eröffnet um 09.00 Uhr unter dem Motto "Inspiration durch Unsicherheit": Studierende erzählen vom Umgang damit, den Boden unter den Füßen zu verlieren, Expert*innen sprechen darüber, wie man durch "Ambiguitätstoleranz" und "Reframing" aus der Unsicherheit eine Tugend macht.

 

Digital teilen Studierende der Fakultät ihre Erfahrungen vom Alltagsleben, Studium und Praktikum im Ausland. Gespräche an Ländertischen, Praktikumsschnacks, Präsentationen, Coffee / Tea, Lunch & Aperó Lounges von Incoming Students, live Musik & Tanz-Performances und noch vieles mehr inspirieren die Vorstellungskraft, ermöglichen einen interkulturellen Austausch und machen Internationalität erlebbar.


Was hat es mit der norwegischen "Fika" auf sich? Wie Sprachen- und Surfen vermitteln in Mexiko, Ökotourismus in Australien kennenlernen, an die Deutsche Außenhandelskammer nach Rio gehen oder lieber gleich zum Film? Und warum kann man in Fortaleza (Brasilien) so unbeschwert leben und studieren oder in Südafrika gleich die ganze Welt sehen? Was gibt es von den 1000 Inseln (Indonesien) zu berichten? Und, what's the crack? Wenn diese Fragen Ihre Neugierde wecken sollten, erfahren Sie darüber und noch viele andere Dinge mehr.

Internationale Panels, Expert*innen-Vorträge und Workshops informieren über Auslandskooperationen, Internationale Strategien, Forschungszusammenhänge, Internationalität und Digitalisierung, Spannung, Ungleichheit & Innovationskraft in den BRICS Ländern Brasilien, Indien und Russland.

 

Erleben Sie diesen Tag als Anregung und Imaginationsquell! Tauchen Sie ein in vielfältige Welten!


Wir freuen uns, wenn Sie bei uns vorbeischauen: Programm Fakultät Wirtschaftswissenschaften und auch an anderen Veranstaltungen der International Days vom 7. bis 18. Dezember 2020 (https://hsb-international-day.expo-ip.com/) teilnehmen.

 

Mit vielen Grüßen, with kind regards, saludos, sevgiler, avec mes sincères salutations, cordialmente, met vriendelijke groet, С наилучшими пожеланиями, よろしくお願いします

____________________________________________________________
ISGM Konferenz mit Blick in die Zukunft
Im Rahmen des Moduls „Internationales und interkulturelles Management“ veranstalten die Studierenden des 5. Semesters aus dem Internationalen Studiengang Global Management am 08. Dezember 2020 die Konferenz „Unsere digitalisierte Zukunft - neue Perspektiven gewinnen“

Die Konferenz, in der sowohl internationale als auch interkulturelle Aspekte hervorgehoben werden, widmet sich unter anderem den Themen Mobilität und Klimawandel, Unternehmensperspektiven im digitalen Umfeld, Digitalisierung im Finanzsektor, zukünftige Technologien und ihre Einschränkungen sowie Wachstumsperspektiven.

Zum Flyer der Veranstaltung...

___________________________________________________________________


Prof. Dr. Sandra Heep
Prof. Dr. Heep regt Debatte über mehr Emotionalität in Demokratien an
„Sehnsucht nach autoritärer Ordnung“ lautet der Titel eines Beitrags von Prof. Dr. Sandra Heep, der aktuell auf der online-basierten Debattenplattform ipg-journal veröffentlicht wurde.

Vor dem Hintergrund des Wahlausgangs in den USA, wirft Prof. Dr. Heep zum einen die Frage auf, inwieweit die Demokratie weltweit überhaupt als unbedingt anzustrebende Staatsform angesehen wird. Zum anderen verdeutlicht sie, dass die Bejahung demokratischer Grundordnungen nicht zuletzt vom Charisma und der affektiven Kommunikation der Führungspersönlichkeiten abhängig ist.

Zum Beitrag im ipg-journal…

__________________________________________________________
Prof. Dr. de Hesselle referiert in Brasilien zu ihren Forschungsergebnissen aus dem Steuerrecht.
Am 14. Oktober 2020 trug Prof. Dr. Vera de Hesselle, Steuer- und Wirtschaftsjuristin der Hochschule Bremen sowie stellvertretende Vorstandsvorsitzende des IWW, ihre Forschungsergebnisse zum Subventionsrecht auf dem Fünften Internationalen Steuerkongress (FIT) der Faculdade Brasileira de Tributação (FBT) vor.

Die FBT ist die erste und einzige Universität in Brasilien, die sich ausschließlich auf steuerrechtliche Studienangebote spezialisiert hat. Der Kongress "Besteuerung und Neue Paradigmen" (Tributação e Novos Paradigmas) wurde am 14. und 15. Oktober wegen der Pandemiesituation zu 100% digital abgehalten und hat weltweiten Anklang gefunden. Ziel war und ist es, moderne und aktuelle Steuermodelle zu diskutieren, sowie die Paradigmen zu verändern, die bisher als Grundlagen der Steuersysteme galten und hinterfragt werden müssen. Mit seinen zahlreichen internationalen Beiträgen und Diskussionen hat der Kongress weltweit die Akteure der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Gemeinschaft erreicht.

Prof. Dr. Vera de Hesselle referierte zum Thema "Steuervergünstigungen oder direkte Subventionen, welches ist das bessere finanzpolitische Instrument?" (Incentivos Fiscais versus Subvenção Direta: Qual o melhor instrumento de política fiscal?) mit drei weiteren namhaften internationalen Steuerspezialist*innen, Professor Fernando Scaff, von der USP (Brasilien), Professorin Addy Mazz, von der Universidad de la República, Montevideo (Uruguay) und Arturo Pueblita Fernández, Rechtsanwalt aus Mexico City. Dabei wurde deutlich, dass die Problematiken insbesondere bei direkten Subventionen und den damit verbundenen starken Eingriffen in die Märkte sowohl jeweils aus nationaler als auch aus internationaler Sicht eine Gefahr darstellen, die zu einem Ungleichgewicht innerhalb des freien Handels der Weltgemeinschaft führen kann und daher genauer gesetzlich verankerter Kontrollen durch die Staaten bedürfen.

Prof. Dr. Vera de Hesselle wurde zudem eingeladen, ab dem Studienturnus 2021 bei der FBT in Brasilien (Porto Alegre) als Gastprofessorin zu lehren.

________________________________________________________________
Startup-Ringvorlesung in einer innovativen online Edition
Eine eigene Firma gründen? Sich selbstständig machen? Was bedeutet das eigentlich?

Diesen Fragen geht die Startup-Ringvorlesung nach. Die Ringvorlesung startete mit dem Thema, was eine Gründung eigentlich ist und ob alle Gründungen innovativ sind. Und was ist eigentlich eine Innovation? Bei den weiteren Terminen kommen Gründer und Gründerinnen bei einer virtuellen Startup-Lounge zu Wort, es geht um die Konkretisierung von Geschäftsideen und Geschäftsmodellen und man diese in einem kurzen Pitch auf den Punkt bringen kann. Die online Ringvorlesung wird oft eher einen Workshopcharakter haben und immer die Möglichkeit bieten Fragen zu stellen. Alle Teilnehmenden sind damit herzlich eingeladen sich zu beteiligen.

Die Kick-off-Veranstaltung der Startup-Ringvorlesung am 5. November 2020 wurde gemeinsam von Dr. Katrin Oellerich, Referentin für Entrepreneurship an der Hochschule Bremen, und Prof. Dr. Brita Schemmann, Professorin für BWL, insb. Innovationsmanagement, gestaltet und widmete sich den oben aufgeworfenen Fragen rund um Gründung und Innovation. Zudem wurde ein Überblick über die folgenden Veranstaltungen der Ringvorlesung gegeben.

Alle Informationen zur Startup-Ringvorlesung gibt es hier...

_____________________________________________________________


Prof. Dr. Alain Krapl / Prof. Dr. Armin Varmaz
Internationale Forschungskooperation geht weiter
Prof. Dr. Armin Varmaz und Prof. Dr. Alain Krapl von der Northern Kentucky University stellten ihr Arbeitspapier „The Diversifiability and Pricing of Corporate Foreign Exchange Exposure“ auf der renommiertesten Tagung der Financial Management Association (FMA) in New York vor. Aufgrund der Corona-Restriktionen fand die Konferenz in diesem Jahr vom 19. bis zum 23. Oktober 2020 virtuell statt.

In ihrem Arbeitspapier untersuchen die beiden Forscher das Diversifikationspotenzial in Fremdwährungsmärkten und seinen Zusammenhang zu den Risikoprämien in Aktienmärkten. Aus der Sicht von US-amerikanischen Investoren sind die Diversifikationspotenziale am höchsten und aus Sicht von von japanischen Investoren am niedrigsten. Nach der Finanzkrise 2008 haben sich die Diversifikationspotenziale aus Sicht aller Währungen erheblich verschlechtert.

__________________________________________________________________
Prof. Dr. Schwuchow gibt 30. Auflage des Jahrbuches zum Personalmanagement heraus
14.10.2020: Am heutigen Tage erscheint die 30. Auflage des von Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow herausgegebenen Jahrbuches zum Personalmanagement „HR-Trends 2021“.

Die Präsentation des Buches erfolgt im Rahmen der Zukunft Personal Europe, der führenden Fachmesse im Personalbereich, die in diesem Jahr virtuell durchgeführt wird. Hier findet am 14. Oktober 2020 zunächst eine Podiumsdiskussion zum Thema „Jenseits des Seminars – Lernen in der Neuen Arbeitswelt“ statt, gefolgt von einem gemeinsam mit dem Conference Board veranstalteten HR-Roundtable zum Thema „Schlüssel zur Innovation – Diversität und Inklusion“.

Im Werk HR-Trends 2021 werden, neben dem eigenen Beitrag von Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow zum Thema „Die neue Führungskultur – angstfrei und stärkenfokussiert“, in weiteren 41 Beiträgen aus Wissenschaft und Praxis aktuelle Themen – wie z.B. die Herausforderungen von COVID-19 - sowie innovative Konzepte erörtert und Einblicke in die Personalarbeit von 31 führenden Unternehmen vermittelt, u.a. Bayer, Deutsche Telekom, Eckes-Granini, Evonik, EWE, Fresenius, HP, ING-DiBa, Knauf, Ottobock, Schöffel, Stihl und Volkswagen. Hinzu kommt ein umfassender Serviceteil mit Hinweisen auf aktuelle Neuerscheinungen und themenrelevante Internetlinks sowie 140 nationalen und internationalen Managementstudien.
IGC-Absolvent Dennis Priebe, Prof. Dr. Stephan Form und Prof. Dr. Rosemarie Koch veröffentlichen gemeinsamen Beitrag in der Zeitschrift für Controlling
Die Digitalisierung lässt vielfältige Verbesserungen für das Controlling erwarten. Zusammen mit Dennis Priebe, der sowohl den Studiengang DSBW als auch den Master in Business Management des IGC absolviert hat, haben Prof. Dr. Stephan Form und Prof. Dr. Rosemarie Koch in der Ausgabe 4/2020 in der Zeitschrift für Controlling einen Beitrag zu diesem Themenkomplex publiziert.

In dem Beitrag wurden die Potenziale der Digitalisierung speziell für die Budgetierung erarbeitet und anhand einer empirischen Untersuchung überprüft. Hierbei wurde festgestellt, dass 84% der befragten Controller ein starkes oder sehr starkes Verbesserungspotenzial für die Budgetierung erkennen. Die Untersuchung zeigte ferner, dass Controller in Großunternehmen im Vergleich zu in KMU tätigen Controllern die Verbesserungspotenziale für die Budgetierung als statistisch signifikant höher einschätzen.

Dennis Priebe ist seit Wintersemester 2019 auch als Lehrbeauftragter an der Fakultät 1 tätig.
__________________________________________________________________

Alexander Walker und Prof. Dr. Rosemarie Koch
BW-Absolvent Alexander Walker und Prof. Dr. Rosemarie Koch publizieren Artikel zum Thema Robo-Advisory in der Branchenzeitschrift bank und markt
Die Digitalisierung verlagert den Fokus der Banken und Versicherungen auf Smart Services, die auf Basis von Algorithmen und intelligenter Software den Automatisierungsgrad verschiedener Prozesse erhöhen. Darunter fallen auch digitale Vermögensverwaltungen und Anlageberatungen, die anhand von Algorithmen gemanagt werden, auch Robo-Advisory genannt. Nach dem Willen vieler Anbieter sollen die standardisierten und digitalen Prozesse für eine Vielzahl von Sparern zugänglich sein und auch Kunden mit geringeren Anlagevolumen ansprechen. Doch gerade der Finanzsektor ist mehr als andere Branchen auf das Vertrauen der Kunden in die (Finanz-)Produkte angewiesen und noch ist unklar, ob die Privatanleger ihr Geld tatsächlich den modernen Robo-Advisor anvertrauen werden.

Hier setzt der in der Ausgabe 6/2020 der Fachzeitschrift bank und markt publizierte Aufsatz von Alexander Walker und Prof. Dr. Rosemarie Koch an. Mittels einer Onlinebefragung wurden eigene Daten zur Nutzungsbereitschaft von Robo-Advisory erhoben. In einer Regressionsanalyse wurden ein niedriges Alter, ein hoher Bildungsabschluss und Vorkenntnisse zu Kapitalmarktthemen als positive, statistisch signifikante Treiber der Nutzungsbereitschaft identifiziert. Der Startpunkt des Artikels waren die Erkenntnisse aus Alexander Walkers Bachelorarbeit.

Herr Walker hat im Jahr 2020 erfolgreich den Studiengang Betriebswirtschaft der Hochschule Bremen absolviert und begann am 1. Oktober 2020 seine berufliche Karriere als Trainee bei der Deutschen Bank AG in Hamburg.
___________________________________________________________________

Prof. Dr. Mechthild Schrooten auf dem i2b meet-up
Prof. Dr. Schrooten mit Impulsvortrag auf i2b meet-up
Mit dem Impulsvortrag „Bremen Zukunft: Innovativ, sozial und ökologisch“ legte Frau Prof. Dr. Mechthild Schrooten die Basis für die Podiumsdiskussion des i2b meet-up „Wege in die Zukunft – Gemeinsam durch Kreativität und Innovation neue Perspektiven schaffen“ am Dienstag, den 22. September 2020 in der ÖVB-Arena in Bremen.

Eine Podiumsdiskussion stand im Mittelpunkt bei der von der i2b Intelligence to Business GmbH gemeinsam mit der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH in hybrider Form durchgeführten Veranstaltung.

Aus dem Impulsvortrag von Prof. Dr. Schrooten gab der Moderator den Anwesenden und der Podiumsrunde folgende Stichworte mit auf den Weg: Mobilität, Strukturwandel, Gestaltung, Politik, Veränderungsprozesse, Innovation und Genialität.

Die Veranstaltung ist hier als Livemitschnitt abrufbar:

__________________________________________________________________


v.l.n.r.: Prof. Dr. Rainer Lisowski (Hochschule Bremen), Dr. Annette Schwander (Konrad-Adenauer-Stiftung), Du Xiaohui (Chinesischer Generalkonsul in Hamburg), Prof. Dr. Gerd Schwandner
Prof. Dr. Rainer Lisowski stellt Chinesischem Generalkonsul aktuelle Studie vor
DU Xiaohui, der Generalkonsul der Volksrepublik China in Hamburg lud am 28. August 2020 Prof. Dr. Rainer Lisowski zu einem Meinungsaustausch über die aktuelle Studie "Nach China. Beziehungen deutscher Städte in die Volksrepublik" ein.

Prof. Dr. Lisowski genoss den Austausch. "Ich freue mich über das Interesse der chinesischen Seite. Generalkonsul Du hatte viele detaillierte Fragen und einige sehr hilfreiche Kommentare zu unserem praxisorientierten Forschungsprojekt. Vermutlich wird es Ende September eine Fortsetzung des Dialogs geben. Hier soll es zu einem Gespräch zwischen deutschen und chinesischen Foreign Affairs Offices kommen."

Ebenfalls an dem zweieinhalbstündigen Gespräch nahmen der ehemalige Staatsrat der Freien Hansestadt Bremen, Prof. Dr. Gerd Schwandner und seine Frau, Dr. Annette Schwandner teil. Prof. Dr. Schwandner und Prof. Dr. Lisowski arbeiten und forschen seit Jahren zusammen und bereiten derzeit ihr neues Projekt zum chinesischen Sozialpunktesystem vor.

Die aktuelle Studie wurde vom Forschungscluster DTX der Hochschule Bremen untersucht. Sie untersucht erstmals in über dreißig großen deutschen Städten die kommunalen Beziehungen nach China aus der Perspektive der jeweiligen Verwaltungsspitze. Befragt wurden in Experteninterviews die Oberbürgermeisterinnen und Oberbürgermeister der jeweiligen Kommunen - von Köln mit über einer Million Einwohnern bis Dinkelsbühl mit weniger als 15.000 Einwohnern.

____________________________________________________________________
Forschungscluster DTX organisiert virtuellen Workshop gemeinsam mit dem DIW Berlin
Unter dem Titel „Bargeldloses Bezahlen und alternatives Geld“ organisierten das DIW Berlin und das Forschungscluster DTX der Hochschule Bremen eine virtuelle Konferenz in Form eines Workshops, der am 16. Juni 2020 stattfand.

Mehr als 40 Teilnehmer*innen folgten den Themenbögen, die von den Forscherinnen und Forschern zwischen ökonomischen, sozialen und juristischen Fragenstellungen, von Kryptocurrency bis Big Data, von bargeldlos bis “financial literacy” gespannt wurden. Dabei ließ das virtuelle Format der Konferenz, von der ausgewählte Beiträge vom DIW Berlin in den Vierteljahrsheften zur Wirtschaftsforschung veröffentlicht werden, die aktuellen Bezüge der Vorträge besonders plakativ erscheinen.

Das Organisationsteam, bestehend aus Prof. Dr. Dorothea Schäfer vom DIW Berlin sowie Prof. Dr. Ulrich Kuron, Prof. Dr. Mechthild Schrooten und Prof. Dr. Armin Varmaz von der Hochschule Bremen bezeichneten die Konferenz alles in allem eine zukunftsweisende Erfahrung – in Inhalt und Form.

Gefördert wurde die Veranstaltung aus Mitteln des Clusterprojekts „Non-Chas-Payments“.

___________________________________________________________________
Auch in Corona_Zeiten wird weiter geforscht
Die Digitalisierung verändert nachhaltig Wertschöpfungsketten in Unternehmen oder sogar ganze Geschäftsmodelle. Diese Entwicklungen bleiben nicht ohne Auswirkungen auf die Unternehmenssteuerung und damit auch auf das Controlling. Das gerade im Springer Verlag neu erschienene Buch stellt eine Systematik vor, wie die Digitalisierung das strategische Controlling in Unternehmen verändert und welche Entwicklungspfade hin zu einem „Strategischen Controlling 4.0“ führen – eine Entwicklung, die durch Erfordernisse in der aktuellen Corona-Zeit mit Sicherheit einen besonderen Schub erfahren wird.

Ursprünglich war nur ein Beitrag in einer wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschrift geplant – doch als sich die Kollegen Prof. Dr. Stephan Abée und Prof. Dr. Ralf B. Schlemminger aus der Fakultät Wirtaschaftswissenschaften sowie Herr Dr. Silvio Andrae vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband zusammengesetzt haben, ist diese Werk entstanden. Wer mehr erfahren möchte über die Digitalisierung strategischer Controlling-Prozesse, -Instrumente und Steuerungssysteme oder nach praktischen Anregungen zur digitalen Geschäftsmodelltransformation sucht, was vom strategischen Controlling zu unterstützen ist, wird hier mit Sicherheit fündig werden.

____________________________________________________________________

Prof. Dr. Manfred Walser
Prof. Dr. Manfred Walser als Sachverständiger im Bundestag
Auf deutliche Kritik stieß der Regierungsentwurf zur Umsetzung der EU-Arbeitnehmerentsenderechtlinie in deutsches Recht am 15.06.2020 in der Sachverständigenanhörung des Ausschusses für Arbeit und Soziales.

So kritisierte etwa Prof. Dr. Manfred Walser als einer der geladenen Sachverständigen, dass mit dem Vorschlag das von der Richtlinie vorgegebene Prinzip „gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort“ nicht erreicht werden könne. Außerdem nutze der Entwurf die gesetzgeberischen Möglichkeiten zur Stärkung der Tarifverträge in Deutschland nicht ausreichend.

Die vollständigen Stellungnahmen sind hier verfügbar...

____________________________________________________________________

Fakultät 1: Nachhaltige Lösung bei Einreichung der Bachelor- und Masterarbeiten
Seit Anfang April 2020 steht unter Federführung der Prüfungsausschussvorsitzenden Prof. Dr. Vera de Hesselle, Prof. Dr. Martina Röhrich und Prof. Dr. Christiane Trüe für alle Studiengänge der Fakultät 1 (außer IGC) eine fristwahrende Uploadmöglichkeit für die digitale Abgabe der Bachelor- und Masterarbeiten (als pdf) zur Verfügung und wird bereits häufig genutzt.

Studierende müssen das pdf der Arbeit nun nicht mehr als Datenträger zusätzlich zu den drei Printexemplaren abgegeben. Zu finden sind die nach Studiengängen getrennten Upload-Ordner unter dem Menüpunkt "Prüfungsausschüsse" auf den AULIS-Seiten der Fakultät 1.

Nach wie vor ist aber die Abgabe von drei Printexemplaren verpflichtend, das Upload ersetzt lediglich den abzugebenden Datenträger.

Hinweise zur fristgerechten Einreichung der Abschlussarbeit:

  • BA- bzw. MA-Thesis muss innerhalb der Ihnen vom Prüfungsausschuss mitgeteilten Frist eingereicht werden.
  • Hochladen in AULIS bis 24:00 Uhr des letzten Tages der Frist.
  • Übersenden Sie anschließend das PDF an Ihre Erst- und Zweitprüfende mit dem Hinweis, dass ein Upload auf dem Fristenserver vorgenommen wurde und Printexemplare an das Prüfungsamt geschickt werden.
  • 3 Printexemplare und ein Nachweis des Uploads (z.B. Screenshot mit Uploaddatum) müssen beim Prüfungsamt unverzüglich von Ihnen nachgereicht werden.
Der Upload:
  • Dateityp für den Upload in AULIS: PDF.
  • Es kann nur eine einzige Datei von Ihnen hochgeladen werden.
  • Dateiname: Bezeichnen Sie Ihre Datei einheitlich, z.B.: BAThesis_2020_Kürzel_Studiengang_Ihr Name.pdf oder MAThesis_2020_Kürzel_Studiengang_Ihr Name.pdf
Für Rückfragen stehen die Studiengangsleiter*innen sowie die Prüfungsausschussvorsitzenden und die Mitarbeiter*innen des Prüfungsamtes zur Verfügung. Für DSPA gelten geringfügig andere Regelungen, die in AULIS unter dem Ordner "DSPA" näher beschrieben sind.

_________________________________________________________________

Hinweise für weitere aufzunehmende Informationen bitte an
Name Telefon E-Mail
Sievert, Rainer +49 421 5905 4193  senden

_______________________
Unsere Alumni Netzwerke:
 

 

Access Keys: