Forschung in der Fakultät ist zunächst integraler Bestandteil der Lehre. Auch die Studierenden werden in praxisorientierten Projekten, wissenschaftlichen Veranstaltungen und bei ihren Abschlussarbeiten in den Prozess der anwendungsorientierten Forschung eingebunden. Jährlich wird eine Abschlussarbeit in der traditionsreichen Schriftenreihe der Fakultät veröffentlicht und auf einem Forschungskonvent zusammen mit anderen Forschungsprojekten vorgestellt.

Die Ergebnisse der Forschungsvorhaben werden in der Fakultät mit allen Lehrenden regelmäßig beim Format „Forschung zum Mittag“ diskutiert und schlagen sich in einer Vielzahl von Veröffentlichungen nieder. Das Forschungscluster „Dynamics, Tension and Xtreme Events“ (DTX) der Hochschule Bremen fördert viele dieser Projekte. Das Cluster beschäftigt sich mit Problemen der Politikgestaltung und -beratung, Innovationsforschung, Nachhaltigkeit, Infrastruktur- und Logistikforschung, mit rechtswissenschaftliche Fragen des Verbraucherschutzes sowie allgemein betriebs- und volkswirtschaftlichen Untersuchungen von sozialen Interaktionen und technischem Fortschritt.

Mit dem Programm „mira!“ (mobility in research activities) unterstützt die Fakultät darüber hinaus ausdrücklich internationale Forschungskontakte als Bestandteil ihres internationalen Profils. Aus internationalen Forschungskontakten können so auch Auslandserfahrungen in der Lehre entstehen und umgekehrt.

Die Zahl der in der Fakultät betreuten kooperativen Promotionsverfahren hat in den letzten Jahren zugenommen. Die teilweise auch mit ausländischen Partnerhochschulen betreuten Themen reichen von Digitalisierung bis zur Interkulturalität und spiegeln so das anwendungs- und zukunftsorientierte Forschungsprofil der Fakultät wider.

Institute

Veröffentlichungen und wissenschaftliche Veranstaltungen

Die Studiengänge der Fakultät Wirtschaftswissenschaften veranstalten jährlich oder in größeren Abständen Kongresse, Fachtagungen, Diskussionsforen oder andere Formen öffentlicher Präsentationen ihrer wissenschaftlichen und gleichzeitig anwendungsorientierten Arbeit.

Neben der Außendarstellung der Studienprogramme und der Einbindung der Praxispartner:innen in die Studiengangsarbeit dienen die Kongresse auch dazu, den Kontakt zu den Absolvent:innen zu pflegen. Regelmäßig bieten ehemalige Studierende Vorträge an.

Beispielhaft seien hier genannt:

  • BIM-Konvent, organisiert jeweils vom dritten Semester des Studiengangs Betriebswirtschaft / Internationales Management, in der Regel zu Themen aus den Bereichen des internationalen Managements.
  • EFA-Symposien, organisiert von Studierenden des Studiengangs European Finance and Accounting. Themenschwerpunkte der letzten Jahre waren vor allem Herausforderungen für die Unternehmen, die sich aus der internationalen Harmonisierung der Rechnungslegung ergeben. Weitere Informationen unter efa-symposium.net
  • AWS-Foren, organisiert von Studierenden des Studiengangs Angewandte Wirtschaftssprachen und Internationale Unternehmensführung, gemeinsam oder getrennt nach den Teilstudiengängen Wirtschafts-Arabistik, -Chinesisch und -Japanisch. Mit Orientierung auf regionenübergreifende Fragestellungen, aber auch mit speziellem Fokus auf die jeweilige Zielregion diskutieren die Teilnehmenden Fragen des internationalen und interkulturellen Managements.