Die Legislaturperiode neigt sich dem Ende zu. Der beste Anlass also, einen Blick auf die Digitalpolitik der Bundesregierung in den letzten vier Jahren zu werfen und eine kritische Bilanz zu ziehen: Was ist passiert? Wo wollten wir hin? Wo sind wir tatsächlich gelandet? Dabei geht es um dringende technische, politische, rechtliche und wirtschaftliche Fragen, die nicht nur entscheidend für die digitale Souveränität Deutschlands im neuen Jahrzehnt sind, sondern deren Antworten auch den Weg dahin weisen, in welcher Gesellschaft wir künftig leben wollen.

Hierzu haben die Hochschule Bremen und die unabhängige „Arbeitsgruppe Kritische Infrastrukturen“ (AG KRITIS) hochkarätige Sprecherinnen und Sprecher aus der Digitalpolitik gewinnen können, die sich in einer öffentlichen virtuellen Paneldiskussion kontrovers mit dem Thema auseinandersetzen. Titel der Online-Veranstaltung: „Raumschiff analog: Ein digitalpolitischer Review auf
die Legislaturperiode“.

Es diskutieren:

· Sabine Leutheuser-Schnarrenberger, Bundesministerin der Justiz a.D.,
  stellvertretende Vorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit;
· Prof. Ulrich Kelber, Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit;
· Julia Reda, Gesellschaft für Freiheitsrechte, ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments;
· Dr. Stefan Heumann, Stiftung Neue Verantwortung, Mitglied des Vorstands.
  Er hält auch den Impulsvortrag.

Moderation: Daphne Flieger, Redaktionsleiterin ZDF Digital

Gemeinsame Veranstalterinnen sind die Hochschule Bremen und die „Arbeitsgruppe Kritische Infrastrukturen“. Technisch unterstützt wird die virtuelle Podiumsdiskussion vom c-base e.V., Berlin.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig, da die Podiumsdiskussion per Livestream übertragen wird.