Ein systematisches Prozessmanagement für den Bereich Studium und Lehre wurde an der Hochschule etabliert. Der Meta-Prozess zur Modellierung und Freigabe von Prozessen definiert, wie die qualitätsrelevanten Prozesse strukturiert erarbeitet, abgegrenzt, beschrieben, ggf. optimiert, freigegeben und eingeführt werden. Im Prozessmanagement-Handbuch sind neben dem Vorgehen auch die eingesetzten Werkzeuge, Dokumente und die Rollenverteilung im kontinuierlichen Prozessmanagement dargelegt. Besonderer Fokus liegt auf der Erläuterung der Modellierungskonventionen im Sinne eines Konventionenhandbuchs für das Prozessmanagement.

Die Prozesslandkarte erfasst alle Prozesse im Bereich Qualität von Studium und Lehre, grenzt die Bereiche voneinander ab und dient als Ordnungsrahmen. Sie stellt somit die oberste Ebene des Modellebenenkonzepts dar. Es wird in Leitungs-, Kern- und Dienstleistungsprozesse unterschieden; zusätzlich sind Prozesse zur Evaluation und zum Monitoring vorgesehen.

Das Hauptaugenmerk im Studienerfolgsmanagement/ Qualitätsmanagement von Studium und Lehre der HSB liegt auf der Gestaltung der drei Kernprozesse "Planung und Entwicklung von Studium und Lehre", "Organisation und Betrieb von Studium und Lehre" und dem "Studierendenservice".

Verantwortliche und Beteiligte

  • Prozessverantwortliche:r
  • alle Prozessbeteiligten
  • Prozessmanager:in

Dokumente

Ablauf

Prozessmodell "E_1.1 Prozesse modellieren und freigeben"