Am 1. Oktober hat Daniel Engelbrecht sein Amt als Kanzler der Hochschule Bremen angetreten. Er ist der Nachfolger von Christiane Claus, die nach Ende ihrer achtjährigen Amtsperiode in den Ruhestand tritt. „Ich freue mich sehr, nun an der Hochschule Bremen tätig sein zu dürfen und gemeinsam mit deren weiteren Mitgliedern ihr Profil als international hervorragend vernetzte, innovationskräftige Hochschule für Angewandte Wissenschaften weiter zu prägen,“ so Daniel Engelbrecht.

„Kernkompetenz der Hochschule Bremen ist die Anwendungsorientierung – sowohl in der Lehre als auch in der Forschung. Beide Handlungsfelder sind – gerade vor dem Hintergrund der Herausforderungen unserer Zeit – von beachtlicher gesellschaftlicher Bedeutung und die Hochschule Bremen ist mit ihrem äußerst vielfältigen Angebot an Studiengängen sowie ihrer Forschungsstärke für die Erfüllung ihres gesellschaftlichen Auftrags hervorragend aufgestellt. Dabei freut es mich besonders, dass wir ab dem aktuellen Wintersemester wieder in der Lage sind, dem studentischen Leben und Lernen durch das Abhalten von Präsenzveranstaltungen den verdienten Raum zu geben.“

Den Inhalt seiner Tätigkeit an der Hochschule Bremen bezeichnet Engelbrecht als äußerst vielfältig. Neben dem „Tagesgeschäft“ stehe die Umsetzung des Wissenschaftsplans 2025 sowie des „Zukunftsvertrags Studium und Lehre stärken“ an. Zudem seien die bereits vorhandenen hohen Qualitätsstandards im Berufungsmanagement sowie die Grundsätze der Personalplanung und -bewirtschaftung weiterzuentwickeln und neue Kooperationsfelder mit regionalen, nationalen und internationalen strategischen Partnern zu erschließen. Im Hinblick auf den Flächenbedarf der Hochschule gebe es eine Reihe von Entwicklungs- und Bauprojekten, die sich in unterschiedlichen Stadien befänden. Insbesondere zur Nachfrage- und Studienerfolgssicherung sei die Weiterentwicklung der dienstleistungs- und serviceorientierten Organisationsstruktur unter Berücksichtigung von Möglichkeiten zur weiteren Digitalisierung der Hochschulverwaltung beabsichtigt. Zudem stünden der Ausbau eines systematischen Strategie-, Planungs-, und Controllingkonzepts sowie dessen Verankerung in entsprechenden neuen Strukturen an. „Doch zunächst ist es mir wichtig, die verschiedenen Akteure persönlich kennenzulernen und mit diesen in einen Austausch im Hinblick auf die gegenseitigen Erwartungen sowie gemeinsamen Ziele einzutreten“, so Engelbrecht. „Meine bisherigen Kontakte mit der Hochschule Bremen haben gezeigt, dass ich zu einem Team aus hoch motivierten und äußerst kenntnisreichen Kolleginnen und Kollegen stoße und ich bin davon überzeugt, dass wir die anstehenden Aufgaben gemeinsam bestens erfüllen werden.“

Daniel Engelbrecht, Jahrgang 1976, war bis zu seinem Amtsantritt an der Hochschule Bremen als Richter am Verwaltungsgericht Karlsruhe tätig. Davor (2014 bis 2019) leitete er das Dezernat für akademische Angelegenheiten an der Hochschule Karlsruhe. Daneben war er in der Lehre sowie außerdem von 2006 bis 2014 in der Rechtsabteilung der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig. Er ist Volljurist und verfügt über einen „Master of Advanced Studies in Applied Ethics“.

Foto herunterladen

Foto zum Download