Der erste Preis, der mit einem Preisgeld von 750€ dotiert ist, ging an das Projekt „VOR.WERK - Wir formen die Landschaft, danach formt sie uns“ von Helene Harting, Jesse Rahn, René Remmert, Katherinne Rodrigues und Ludwig Voß. Die Arbeit, die im Rahmen des hochschulübergreifenden Kooperationsprojektes „Outer Space - Die Kristallisation der Landschaft“ entstanden ist, beschäftigt sich mit der Umstrukturierung eines denkmalgeschützten Museumsensembles in Osterholz Scharmbeck. „Die Qualität der Arbeit zeichnet sich durch die sensible städtebauliche Setzung und den eigenständigen architektonischen Ausdruck im Kontext der bestehenden Baudenkmäler aus.“ – so Jury-Mitglied Stephan Kohlrausch.

Das Projekt „Wohnhaus mit Büro“ von Georgio Leogrande, welches im Modul COMPOSITE IDEA entstanden ist und sich mit seiner „wohltuende(n) Eigenständig-, Lässig- sowie Leichtigkeit“ mit einem Eck-Grundstück im Bremer Milchquartier auseinandersetzt, wurde mit dem 500€ dotierten 2. Platz ausgezeichnet. Laut Jurymitglied Christian Felgendreher entstand hier „ein städtebaulich sehr überzeugendes Eckhaus – ein außergewöhnlich schöner, geometrisch anspruchsvoller, überzeugendgefügter und wohl proportionierter Baukörper“.

Den 3. Preis erhielten Leonie Cordes und Rike Jakubigk für ihre Arbeit „Urban Industry“, die sich mit der Weiterentwicklung des Bremer Stadtteils Hastedt sowie mit der städtischen Industrie im Bestand auseinandergesetzt haben.

Zusätzlich zu den drei regulären Preisen, verlieh die Jury dieses Jahr auch einen Sonderpreis an das Projekt Re.Material“. Die Studierenden Louisa Brüssermann, Leon Falke, Jule Immel und Nina Möllering haben sich in einem freien Wahlmodul über zwei Semester lang eigenständig und mit hohem Engagement mit der Thematik des Wiederverwendungs-Potenziales von Bauabfällen befasst - „Ein essenzielles Thema in der heutigen Zeit.“ so Stephan Kohlrausch. Neben der eigentlichen Aufgabe, der Forschung der Re-Materialisierung von Baumaterial, entstand im Herzen der Stadt durch Zwischennutzung ein offenes Atelier, das zu einem öffentlichen Treffpunkt zum Austausch Rund um das Thema „Zirkuläres Bauen“ wurde. Laut der Jury bräuchte es „mehr solcher Taten statt der vielen Worte!“.

 

Sonderpreis dotiert mit 1.000 € Preisgeld:

OFFENES ATELIER RE.MATERIAL

Entwurfsverfasser*innen: Louisa Brüssermann, Leon Falke, Jule Immel und Nina Möllering

Modul: Freies Wahlmodul

DozentInnen: Prof. Dr. Christian von Wissel, Lars Neckel und Prof. Monique Jüttner

 

1. Preis dotiert mit 750 € Preisgeld:

VOR.WERK ()

Entwurfsverfasser*innen: Helene Harting, Jesse Rahn, René Remmert, Katherinne Rodrigues und Ludwig Voß

Modul: „Outer Space - Die Kristallisation der Landschaft“ * I Ort und Gesellschaft & Konstruktion und Ökonomie

Dozent*innen: Prof. Ulrike Mansfeld, Prof. Dr. Christian von Wissel, Prof. Tanja Diezmann (Hochschule für Künste Bremen), Prof. Detlef Rahe (HfK)

 

2. Preis dotiert mit 500 € Preisgeld:

WOHNHAUS MIT BÜRO

Entwurfsverfasser: Georgio Leogrande

Modul: „Composite Idea“ I Konstruktion und Ökonomie

Dozent*innen: Prof. Clemens Bonnen und Frank Püffel

 

3. Preis dotiert mit 250 € Preisgeld:

URBAN INDUSTRY - DIE ENTWICKLUNG VON BREMEN HASTEDT

Entwurfsverfasser*innen: Leonie Cordes und Rike Jakubigk

Modul: „Ort und Gesellschaft“

Dozenten: Prof. Klaus Schäfer und Dipl.-Ing. Karsten Meyer

 

 

Wir gratulieren den Preisträger*innen ganz herzlich und bedanken uns beim BDA im Lande Bremen und bei den Jury-Mitgliedern für die Verleihung des Studienpreises.

News aus der HSB