Information nach Art. 13 DSGVO für Bewerber:innen

Wir freuen uns über Ihr Interesse an der Hochschule Bremen und Ihre Bewerbung für die ausgeschriebene Stelle, bzw. für die ausgeschriebene Professur.

Durch die Nutzung unseres Onlinebewerbungssystems können Sie uns Ihre Informationen und personenbezogenen Daten zur Verfügung stellen. Wir geben Ihnen hiermit gemäß Artikel 13 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) Informationen über die Verarbeitung Ihrer Daten.

Mit Anerkennung der Nutzungsbedingungen sowie der Übersendung des ausgefüllten Onlineformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten gemäß den rechtlichen Vorgaben verarbeitet werden dürfen.

Verantwortlicher

Verantwortliche Stelle für die Datenverarbeitung:

Hochschule Bremen,
Körperschaft des öffentlichen Rechts und
Einrichtung der Freien Hansestadt Bremen
Neustadtswall 30,
28199 Bremen
Deutschland, vertreten durch ihre Rektorin

Tel.: +49 421 5905 2222

E-Mail: info@hs-bremen.de

Internetseite: www.hs-bremen.de

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten

Hubert Willmeroth

Hochschule Bremen
Neustadtswall 30
28199 Bremen
Deutschland

Tel.: +49 421 5905 2158

E-Mail: Datenschutz@hs-bremen.de

Im Rahmen des Online-Bewerbungsverfahrens verarbeiten wir Daten von Ihnen, die wir für die Entscheidung über die Begründung des Beschäftigungsverhältnisses benötigen, sowie Nutzungsdaten, die für die Bereitstellung der Webseiten erforderlich sind.

1. Bewerberdaten

Diejenigen Daten, die für die Onlinebewerbung erforderlich sind, sind als "Muss-Felder" gekennzeichnet. Darüber hinaus können Sie ggfls. in "Kann-Feldern" weitere freiwillige Angaben machen.

Zusätzlich können Sie als Dateianlage Ihre ausführlichen Bewerbungsunterlagen, insbesondere Ihren Lebenslauf, Ihr Anschreiben, Schul- und Arbeitszeugnisse sowie weitere Informationen, die Ihr Profil ergänzen, hochladen.

Für die Richtigkeit der Daten sind Sie als Datenerfasser allein verantwortlich.

Der Schutz und der vertrauensvolle Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten ist uns sehr wichtig. Wir haben alle notwendigen technischen und organisatorischen Maßnahmen getroffen, Ihre uns zur Verfügung gestellten Daten mit angemessenen Maßnahmen gegen Verlust, Missbrauch oder unberechtigte Verwendung zu schützen. Ihre Daten werden in einer sicheren Betriebsumgebung gespeichert, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist.

Verarbeitungszwecke und Rechtsgrundlage

Die Datenverarbeitung erfolgt zum Zweck und im Rahmen der Prüfung der Voraussetzungen für die Begründung eines Dienstverhältnisses zwischen Ihnen und der Hochschule Bremen sowie der Auswahl unter den eingegangenen Bewerbungen nach Eignung und Befähigung.

Rechtsgrundlage ist § 12 des Bremischen Ausführungsgesetzes zur EU-Datenschutz-Grundverordnung in Verbindung mit §§ 85 Bremisches Beamtengesetz.

Sofern Sie uns darüber hinaus Daten zu Ihrer Person freiwillig mitteilen, verarbeiten wir diese auf der Grundlage Ihrer widerrufbaren Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. a, Art. 7 DSGVO i.V.m. § 26 Abs. 2 BDSG.

Weitere Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO (berechtigtes Interesse). Unser berechtigtes Interesse ergibt sich aus dem genannten Verarbeitungszweck.

Ihre personenbezogenen Daten werden vertraulich behandelt. Alle datenschutzrechtlichen Vorgaben werden beachtet. Eine Verarbeitung der Daten zu anderen als zu den angegebenen Zwecken erfolgt nicht.

Empfänger Ihrer Daten

Ihre personenbezogenen Daten werden im Rahmen der Bearbeitung der Bewerbung von den beteiligten Stellen innerhalb der Hochschule (Hochschulleitung, Personalabteilung, Berufungskommission, Fakultäts- bzw. Abteilungsrat, Personalvertretung, Frauenbeauftragte, Schwerbehindertenvertretung) eingesehen.

Soweit es sich um ein Berufungsverfahren handelt, werden Ihre Daten im Fall der Einbeziehung in die engere Wahl für einen Berufungsvorschlag an externe Gutachter:innen weitergegeben. Eine Weitergabe an sonstige externe Stellen oder Personen erfolgt nicht.

Ggf. setzen wir streng weisungsgebundene Dienstleister ein, die uns z. B. in den Bereichen EDV oder der Archivierung und Vernichtung von Dokumenten unterstützen und mit denen gesonderte Verträge zur Auftragsverarbeitung geschlossen wurden.

Ihre Daten behandeln wir selbstverständlich vertraulich und übermitteln diese nicht an Dritte.

Quellen der Daten

Wir verarbeiten nur die personenbezogenen Daten, die Sie uns im Rahmen des Bewerbungsverfahrens zur Verfügung stellen.

Dauer der Speicherung

Die personenbezogenen Daten werden bis zum Erreichen des Verarbeitungszwecks und zum Abschluss des Auswahlverfahrens gespeichert. Sie werden unverzüglich gelöscht, sobald der angegebene Zweck erreicht bzw. das betroffene Verfahren abgeschlossen ist. Dies ist regelmäßig spätestens nach 6 Monaten der Fall. Im Fall der Nichteinbeziehung in einen Berufungsvorschlag ist dies regelmäßig spätestens 6 Monate nach einer erteilten Absage Fall.

In Einzelfällen kann es zu einer längeren Speicherung von einzelnen Daten kommen (z. B. Reisekostenabrechnung). Die Dauer der Speicherung richtet sich dann nach den gesetzlichen Aufbewahrungspflichten, diese können unter anderem aus der Abgabenordnung oder dem Handelsgesetzbuch ergeben und 6 bis zu 10 Jahren betragen. Eine weitergehende Speicherung Ihrer Daten ist zudem zulässig, sofern die Weiterverarbeitung nach erfolgter Interessenabwägung von uns zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist.

Automatische Entscheidungsfindung

Da die Entscheidung über Ihr Beschäftigungsverhältnis nicht ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung beruht, findet keine automatisierte Entscheidung im Einzelfall im Sinne des Art. 22 DSGVO statt.

2. Nutzungsdaten

Wenn Sie unsere Webseiten besuchen, speichern unsere Webserver standardmäßig zur Sicherheit des Systems temporär die Verbindungsdaten des anfragenden Rechners, die Webseiten, die Sie bei uns besuchen, Datum und Dauer Ihres Besuches sowie die Erkennungsdaten des verwendeten Browser- und Betriebssystems und die Webseite, von der aus Sie uns besuchen.

Die genannten Protokolldaten werden nur anonymisiert ausgewertet.

Ihre Rechte

Als betroffene Person haben Sie das Recht auf Auskunft über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten (Art. 15 DSGVO) sowie auf Berichtigung unrichtiger Daten (Art. 16 DSGVO) oder auf Löschung, sofern einer der in Art. 17 DSGVO genannten Gründe vorliegt, z. B. wenn die Daten für die verfolgten Zwecke nicht mehr benötigt werden. Es besteht zudem das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, wenn eine der in Art. 18 DSGVO genannten Voraussetzungen vorliegt und in den Fällen des Art. 20 DSGVO das Recht auf Datenübertragbarkeit. Sofern die Verarbeitung von Daten auf Grundlage Ihrer Einwilligung erfolgt, sind Sie nach Art. 7 DSGVO berechtigt, die Einwilligung in die Verwendung Ihrer personenbezogenen Daten jederzeit zu widerrufen. Bitte beachten Sie, dass der Widerruf erst für die Zukunft wirkt. Verarbeitungen, die vor dem Widerruf erfolgt sind, sind davon nicht betroffen. Bitte beachten Sie zudem, dass wir bestimmte Daten für die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben trotz Ihres Widerrufes ggf. für einen bestimmten Zeitraum aufbewahren müssen (vgl. Sie hierzu näher „Dauer der Speicherung“).

Widerspruchsrecht

In Fällen, in denen wir Ihre personenbezogenen Daten auf der Rechtsgrundlage von Art. 6 Abs. 1 Satz 1 lit. e oder f DSGVO verarbeiten, haben Sie das Recht, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit Widerspruch einzulegen. Wir verarbeiten die personenbezogenen Daten dann nicht mehr, es sei denn, es liegen nachweisbar zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung vor, die gegenüber Ihren Interessen, Rechten und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

Zu datenschutzrechtlichen Fragen und zur Geltendmachung Ihrer Betroffenenrechte wenden Sie sich bitte an: Datenschutz@hs-bremen.de

Darüber hinaus haben Sie als betroffene Person das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden Daten gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verstößt. Aufsichtsbehörde der Freien Hansestadt Bremen ist:

Die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit der Freien Hansestadt Bremen
Arndtstraße 1,
27570 Bremerhaven,

Tel.: +49 471 596 2010
oder +49 421 361 2010,
Fax: +49 421 496 18495,

E-Mail: office@datenschutz.bremen.de.