Ihr Nutzen

Die Teilnehmenden

  • kennen die Grundlagen und haben einen Überblick über das Rechtssystem der BRD
  • erkennen die Bedeutung des Rechts für die Soziale Arbeit und können Verknüpfungen zwischen diesen Bereichen herstellen
  • kennen und verstehen verfassungsrechtliche Grundlagen der Bundesrepublik und ihre Auswirkungen auf die Soziale Arbeit
  • haben im Bereich des Strafrechts einen Überblick über die Ausgestaltung dieses Rechtsgebietes in der BRD
  • haben im Bereich des Zivilrechts eine Handlungskompetenz erworben, um in den für die Sozialarbeit relevanten und entsprechend thematisch ausgewählten Bereichen einfache Rechtsfragen selbständig bearbeiten zu können
  • verfügen über ein rechtliches Struktur‐ und Methodenverständnis, das sie motiviert und ihnen ermöglicht, selbstständig das Studium von Gesetzestexten, Kommentaren und Literatur zu betreiben und für praktische Fälle Lösungsideen zu entwickeln
  • sind in der Lage, Lösungsskizzen und Lösungen für einfache juristische Fälle zu entwickeln und verfügen mit der Beherrschung dieser Rechtstechniken über die Voraussetzung, Rechtsfragen zu erkennen und zu bearbeiten, die sich aus den gegebenen Lebenssachverhalten ergeben

Inhalte

1. Verfassungsrecht

  • Rechtsordnung der BRD (Rechtsgebiete, Privatrecht, Öffentliches Recht)
  • Funktionen und Geschichte des Rechts
  • Staatsprinzipien der BRD (insb. föderaler, sozialer Rechtsstaat) Grundrechte
  • Sozialstaatsgebot, Subsidiarität, Soziale Arbeit und Recht
  • Rechtsorgane, Rechtsschutz und Gerichtsaufbau
  • Grundsätze des Europarechts

2. Strafrechtliche Grundlagen

  • Einführung in das StGB
  • Strafvollzug, Soziale Dienste der Justiz und Soziale Arbeit

3. Zivilrechtliche Grundlagen

  • Ausgewählte Fragen des Allgemeinen Teils des BGB‘s (Rechtsfähigkeit, Geschäftsfähigkeit, Handlungsfähigkeit, Schuldverhältnisse, Leistung und Leistungsstärung, Verjährung, Notwehr)
  • Einführung in das Betreuungsrecht, §§ 1896 ff. BGB
  • Vertragsrecht, ausgewählte für die Soziale Arbeit relevante Vertragsarten (insb. Dienstverträge/Arbeitsverträge, Mietverträge)
  • Unerlaubte Handlungen (§§ 823 ff. BGB), Schadenersatzpflicht, Aufsichtspflicht und Folgen von Aufsichtspflichtverletzungen
  • Grundzüge der Privatinsolvenz

4. Rechtstechniken zur Fallbearbeitung

  • Erlernen verschiedener Techniken zur Erarbeitung von Rechtsfällen

Hinweis

Modul 1 des Internationalen Brückenkurses Soziale Arbeit. Nicht einzeln buchbar!

Termine

  • Kurse 2021

Ort

Graduate & Professional School
Langemarckstraße 113
28199 Bremen

Kontakt

Marlene Schwegmann
Teamleitung Graduate & Professional School
0421 / 5905-4798
E-Mail

Zielgruppe

Teilnehmende des Internationalen Brückenkurses Soziale Arbeit

Lehrende

Prof. Dr. Corinna Grühn

Fakten

Teilnahmevoraussetzungen Sprachkenntnisse Deutsch Niveau C 1
Maximale Teilnehmendenzahl 16
Unterrichtssprache Deutsch
Art Pflichtmodul des Internationalen Brückenkurses Soziale Arbeit
Methoden Seminar, Präsenzstudium, Lehrvortrag, Gruppenarbeit, Rollenspiele, Exkursion,
internetgestützte Lehre, Selbststudium
Aufwand 60 h Präsenz, 120 h Selbstlernzeit
Prüfung Präsentation
Abschluss 6 ECTS
Literatur Teilweise eigene Anschaffung
wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben
Stascheit, Gesetze für Sozialberufe, 33. Auflage 2018/19
Gesetze für die Soziale Arbeit, 8. Auflage 2018
Trenczek/Tammen/Behlert/von Boetticher, Grundzüge des Rechts – Studienbuch für
soziale Berufe, 5. Auflage 2018
Kievel/Knösel/Marx, Recht für soziale Berufe – Basiswissen kompakt, 8. Auflage 2018