Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Projektstudium im 2. Semester (M.Sc.)

Projektstudium
Das Projekt besteht aus 4 aufeinanderfolgenden Modulen mit insgesamt 30 ECTS. Im Mittelpunkt stehen:

- Aufbereitung einer Fragestellung und die Ausformulierung eines Projektantrages (= Modul Projekt I "Thema und Planung" mit 6 ECTS)
- Auswahl und Erprobung von Methoden (= Modul Projekt II "Methodenauswahl und Validierung" mit 6 ECTS)
- Bearbeitung des Themas, in der Regel mit Arbeiten im Labor und/oder im Freiland (= Modul Projekt III "Methodenanwendung und Durchführung" mit 12 ECTS)
- Aufbereitung und Präsentation der Ergebnisse (= Modul Projekt IV "Datenanalyse und Präsentation" mit 6 ECTS).

Das im Wintersemester laufende Projekt bereitet idealerweise auf die sich im Sommersemester anschließende Masterthesis vor.

Projekte können individuell oder in thematischen Gruppen (z.B. Planung oder Begleitung einer Gewässerrenaturierung mit unterschiedlichen Aspekten) bearbeitet werden.

Projekte können grundsätzlich durchgeführt werden:

- in den Arbeitsgruppen und Laboren der ISTAB-Dozenten
- in den Arbeitsgruppen und Laboren weiterer Dozenten an der Hochschule Bremen
- in Kooperation mit externen Partnern aus der Berufs- und Forschungspraxis (z.B. Umwelt- und Naturschutzbehörden, Umweltplanungsbüros, Forschungseinrichtungen)

Das Projekt kann auch mit Partnern im Ausland durchgeführt werden. Nach Absprache ist dies auch in Kombination und ohne Unterbrechung mit einer nachfolgenden Masterthesis möglich.
Kooperationsvertrag
Eine Vorlage für einen ggf. erforderlichen Kooperationsvertrag zwischen Student_in und einem externen Kooperationspartner für das Projektsemester findet sich im Intranet der Hochschule (AULIS): Magazin » Fakultät 5: Natur und Technik » Abt. 5.2: Schiffbau und Meerestechnik, Nautik, Biologie, Bionik » Fachrichtung Biologie » Int. Studiengang Technische und Angewandte Biologie (ISTAB BSc) » Fakultät 5.2: ISTAB 1.0 Allgemeine Informationen » Hinweise und Formulare
Forschungsprojekte AG Prof. Heiko Brunken
Möglich Themen kommen aus der angewandten Fisch- und Gewässerökologie:

- Renaturierung von Fließgewässern
- Biologie heimischer Fischarten
- Fischökologie Nordostbrasiliens
- Wirbeltierzoologie (Artenschutz, Ökologie, Verbreitung)

Ein weiterer Themenschwerpunkt sind die digitalen Biodiversitätsdatenbanken im Internet (Fische, Herpetofauna, Säugetiere), die in Zusammenarbeit mit der Informatik an der Hochschule Bremen (AG Biodiversity Informatics) entwickelt werden:
Prüfungsformen und Abgabe der Berichte
Prüfungsformen für die Projektmodule I bis III sind Hausarbeiten (Details siehe Prüfungsordnung). Die Berichte sind in schriftlicher Form einzureichen. In Ausnahmefällen (z.B. bei Projekten im nichteuropäischen Ausland) ist auch eine Einreichung per Email möglich (pro Bericht ein zusammenfassendes PDF-Dokument). Die Prüfungsform für das Projektmodul IV ist entweder ein Referat mit einem schriftlichen und einem mündlichen Teil oder auch hier eine Hausarbeit.
Termine für das Wintersemester 2020/21
Abgabetermine für die Hausarbeiten (jeweils zum letzten Arbeitstag des Monats):

Projektmodul I >> 30. Oktober 2020
Projektmodul II >> 27. November 2020
Projektmodul III >> 29. Januar 2021
Projektmodul IV >> 26. Februar 2021

Die mündlichen Präsentationen zu Modul IV erfolgen dann nach Absprache Anfang März.
Projektmodul I – Thema und Planung („Forschungsantrag“)
Im ersten Projektmodul wird ein (fiktiver) Forschungsantrag geschrieben. Wesentliche Elemente sind eine qualifizierte Literaturarbeit zum Stand von Wissenschaft und Forschung, die Formulierung und Begründung der eigenen Fragestellung sowie ein detaillierter Arbeits-, Zeit- und Kostenplan. Ergänzt wird der Antrag durch eine Selbstdarstellung (Lebenslauf, Schriftenverzeichnis, weitere Qualifikationen und Referenzen). Gute Hilfestellung für eine Gliederung geben die Antragsformulare von Stiftungen und anderen potenziellen Geldgebern (im Umweltbereich z.B. Deutsche Bundesstiftung Umwelt DBU oder Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG).
Projektmodul II – Methodenauswahl und Validierung
Zentrales Anliegen im zweiten Modul ist die Auswahl, Erprobung und Validierung geeigneter Methoden. Die Hausarbeit beschreibt hier detailliert den Stand von Forschung und Wissenschaft (siehe z.B. das umfangreiche Methodenrepertoire im Zusammenhang mit Wasserrahmenrichtlinie oder Flora-Fauna-Habitatrichtlinie der EU). Bekannte Methoden (z.B. Protokolle aus der Literatur) können hier erprobt oder eigene Ideen getestet werden.

Die Methodenauswahl umfasst auch die Auswahl und den Einsatz geeigneter statistischer Verfahren und das damit verbundene Design der Datenerhebung.

In diesem Modul kann bei Geländearbeiten auch eine detaillierte Beschreibung und Abgrenzung des Untersuchungsgebietes inkl. der Probestellen vorgenommen werden.
Projektmodul III – Methodenanwendung und Durchführung
Einen Hauptteil des Projektsemesters besteht in der Anwendung der Methoden. Dies kann z.B. folgendes beinhalten: Durchführung von praktischen Arbeiten im Labor und im Gelände, Anwendung statistischer Methoden, weiterführende Literaturarbeit, Erstellung von Datenbanken oder Internetpräsentation. Die Aufzählung ist nicht abschließend. Während der Projektphase erfolgt eine regelmäßige Rücksprache mit den betreuenden Dozenten bzw. den externen Betreuern oder Betreuerinnen.
Projektmodul IV – Datenanalyse und Präsentation
Im schriftlichen Teil werden abschließend alle Ergebnisse in einem Projektbericht zusammenfassend ausgewertet und dargestellt. Der Bericht folgt in seiner Gliederung dem üblichen Schema wissenschaftlichen Arbeitens mit Einleitung (Veranlassung, Stand von Forschung und Technik, Fragestellung), Material und Methoden, Untersuchungsgebiet (bei Geländearbeiten), Ergebnis und Diskussion.

Textelemente aus den vorangegangenen Berichten können verwendet werden. Auf die ursprüngliche Zeit- und Kostenplanung muss nicht nochmals eingegangen werden. Die Diskussion kann einen Ausblick auf weiterführende Arbeiten (z.B. Masterthesis) enthalten. Gegebenenfalls kann dies in einem gesonderten Kapitel dargestellt werden. Der Bericht schließt mit Literatur und Anhang, der (z.B. bei Geländearbeiten) auch eine Fotodokumentation enthalten kann. Die Projektberichte können in deutscher oder englischer Sprache abgegeben werden (bei Prof. Brunken auch in portugiesischer Sprache).

Bei der Ausgestaltung des Berichtes kann/sollte auf die Anforderungen externer Projektpartner eingegangen werden.

Im mündlichen Teil werden die wesentlichen Inhalte und Ergebnisse des Projekts einem Publikum aus Dozenten, Kommilitonen und ggf. Projektpartnern und weiteren Interessierten präsentiert. Nach Absprache kann die Präsentation auch per Videokonferenz aus dem Ausland erfolgen.

Hotline für Fragen rund um die Bewerbung
 

 

Access Keys: