Lehre

Zu den Lehrveranstaltugen im Fachgebiet des Labores gehört das Modul

- Leistungselektronik

in dem ein Überblick die Halbleiter als auch die Leistungselektronischen Schaltungen gegeben wird.

In Form von Simulationen und Messungen im Labor vertiefen sie Studierenden ihr wissen.

Forschung und Kooperation

Das Labor für Leistungselektronik befasst sich mit der Umwandlung, Anpassung und Regelung Elektrischer Energie.

Die Anpassung und Entwicklung leistungselektronischer Schaltungen für unterschiedliche Anwendungen findet im Rahmen von Projekten, in der Lehre und im Rahmen von studentischen Abschlussarbeiten statt.

Bezüglich der Netzverträglichkeit gibt es ständig neue Anforderungen mit denen sich das Labor für Leistungselektronik befasst. Der Einsatz von immer mehr Leistungselektronik bei der Energieerzeugung, der Umwandlung elektrischer Energie und bei den elektrischen Verbrauchern führt oft zu unerwünschten Wechselwirkungen. Der vermehrte Einsatz von Ladestationen für Elektrofahrzeuge in ein Beispiel dafür. Durch gezielte Messungen, Anpassung der Ansteuerung der Leistungselektronik und den Einsatz von Netzfiltern lassen sich diese Wechselwirkungen reduzieren oder sogar beseitigen.

Das Labor für Elektrische Antriebe ist Bestandteil des Labors für Elektrische Energietechnik.

Ausstattung

Viele unterschiedliche Schaltungen sind im Labor vorhaden und werden für Aktivitaten in Bereich Lehre und Forschung eingesetzt.

  • DC/DC Wandler (Step-Up, Step-Down, Inverswandler,...)
  • Netzgeführte Stromrichter-Schaltungen (B2, B6, M3)
  • Solarwechselrichter
  • Frequenzumrichter für alle gängigen Drehstrommaschinen
  • Gleichstromsteller für die Ansteuerung von Gleichstrommaschinen
  • Labornetzteile bis 750V und 50A
  • Elektronische Lasten bis 4500W

Durch hochwerte Messgeräte können auch Leistungselektronische Schaltungen detailliert vermessen werden.

Kontakt

Ansprechpartner:

Prof. Dr.-Ing. Thorsten Völker