Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Der japanische Traum: Student der Hochschule Bremen mit einem Deutschlandstipendium der Wolfgang-Ritter-Stiftung gefördert

Andreas Lottes
Stipendiat Andreas Lottes
Andreas Lottes ist Deutschlandstipendiat an der Hochschule Bremen – und einer, dessen Erfolg und Engagement die Wolfgang-Ritter-Stiftung auszeichnet.

Es war die Leidenschaft für den japanischen Kampfsport Shudokan-Karate, die Andreas Lottes zu seinem Studium geführt hat und demnächst in die Welt führt: Angewandte Weltwirtschaftssprachen und Internationale Unternehmensführung mit dem Schwerpunkt Japanisch an der Hochschule Bremen, Fakultät 1 Wirtschaftswissenschaften. Sein Traum: ein Job in Japan. Um ihn zu verwirklichen, hatte er sich für das Deutschlandstipendium beworben.

Eine neue Stipendienkultur
Wer es gewinnen will, braucht mehr als gute Noten, mehr als Talent und Leistung. Genauso gefragt ist „die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen oder Hindernisse im eigenen Lebens- und Bildungsweg zu meistern“, heißt es in der Hochschule Bremen. Das Deutschlandstipendium hat in den vergangenen zehn Jahren an vielen Hochschulen eine neue Stipendienkultur etabliert und fördert aktuell gut 28.000 Studenten und Studentinnen aus öffentlichen und privaten Mitteln.
Der Bund hat es 2011 aufgelegt. „Es ist ein tolles Programm“, sagt Jana Köster, Programmkoordinatorin an der Hochschule Bremen, „denn es zeichnet leistungsstarke Studenten aus, die sich auch gesellschaftlich engagieren.“ Das Stipendium beträgt 300,- Euro pro Monat und wird jeweils zur Hälfte vom Staat und privaten Förderern finanziert. Die Wolfgang-Ritter-Stiftung gehört seit geraumer Zeit zum Förderkreis des Deutschlandstipendiums.

Internationale Perspektive
Lottes Engagement gilt seinem Sportverein, er unterstützt die Shotokan-Karate-Abteilung des BTS Neustadt e.V. auf vielfältige Weise. Die Stiftungshilfe wiederum ist „eine wesentliche finanzielle Entlastung für mich“, sagt er. „So ist eine effizientere Arbeitsweise und Konzentration auf das Studium gewährleistet.“ Wenn er seinen Bachelor in der Tasche hat, möchte er in Japan arbeiten, vorzugsweise im Bereich Logistik. Auf die Fachrichtung hat er sich in seinem Studium konzentriert. „Diese internationale Perspektive kann aber nur durch entsprechendes Know-how, langjährige Erfahrung und fundierte Sprachkenntnisse der Zielregion erreicht werden. Es liegt also noch ein arbeitsreicher, aber auch erstrebenswerter Weg vor mir. Denn es sollte das Ziel eines jeden Einzelnen sein, mit gegebenen Mitteln und Unterstützung seine Träume zu verwirklichen.“- Infos zum Deutschlandstipendium
(Text: Dr. Christine Backhaus)
Ansprechpartner
Name Telefon E-Mail
Köster, Jana, Dipl.-Geol. +49 421 5905 2183  senden


veröffentlicht am 2021-03-29 13:33

 

 

Access Keys: