Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Deutsch-chinesische Kooperation beim Zukunftsthema „Industrie 4.0“ – Shanghai Dianji University setzt auf Kompetenz der Hochschule Bremen

Chinesisch-Deutsches Kolleg für Intelligente Produktion gegründet
Vertreterinnen und Vertreter der HSB und die chinesische Delegation der SDJU. Die einzelnen Personen, v.l.nr.: Minyan Luo, Sabine Ganter, Prof. Dr. Karin Luckey, Prof. Dr.-Ing. Thorsten Völker, Frau Prof. Jun Liu (Direktorin des Chinesisch-Deutschen Kollegs für Intelligente Produktion), Prof. Dr. Joachim Freimuth, Frau Prof. Zhiying Liu (Vizeabteilungsleiterin für Personal der SDJU), Herr Jiangjuang Liu ( Dozent für Elektrotechnik und Deutsch) Herr Li (Assistent der SDJU).
Die Hochschule Bremen (HSB) und die Shanghai Dianji University (SDJU) bauen ihre Zusammenarbeit in den Bereichen „Industrie 4.0“ und „intelligente Produktion“ aus. Für das vor zwei Jahren an der SDJU gegründete Chinesisch-Deutsche Kolleg entwickeln sie mittelfristig binationale Austausch- und Studienprogramme. Bei einem Besuch einer Delegation der SDJU im August in Bremen einigten Vertreterinnen und Vertreter beider Hochschulen sich auf die Rahmenbedingungen für einen Kooperationsvertrag, der die weitere Zusammenarbeit regeln soll. Die HSB verstärkt damit ihre langjährige China-Kompetenz und ergänzt die wachsenden wirtschaftlichen Verbindungen zwischen der Region Shanghai/Lingang und Bremen um eine Bildungs- und Forschungskomponente.

Die Kooperation ermöglicht es deutschen und chinesischen Studierenden, Lehrveranstaltungen an den Partnerhochschulen zu besuchen. Die erste Gruppe von der School of Electronic Information Engineering an der SDJU wird im Wintersemester 2019/20 nach Bremen kommen. Die ersten Studierenden der HSB-Fakultät Elektrotechnik und Informatik können demnächst nach Shanghai gehen.
Künftig wollen SDJU und HSB in der Lehre noch enger zusammenarbeiten: So wird die HSB den Studierenden aus Shanghai Möglichkeiten für einen Doppelabschluss bieten. Die chinesische Seite hat einen gemeinsamen Studiengang „Intelligente Produktion/Industrie 4.0“ angeregt. Dieser soll Module aus Maschinenbau, Technischer Informatik, Automatisierung und Mechatronik beinhalten.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der SDJU. Der Austausch ist nicht nur in fachlicher Hinsicht ein Gewinn für beide Seiten, er stärkt auch das internationale Profil der HSB und unseren Beitrag zu international kompetenten Fachkräften“, sagt Prof. Dr. Karin Luckey, Rektorin der HSB. Die Kooperation zeige, dass das deutsche Fachhochschulmodell auch in Asien Vorbildcharakter genieße, so Luckey.

In China besteht großes Interesse am praxisnahen Studienmodell deutscher Fachhochschulen. Die SDJU hat mit Partnerhochschulen aus Deutschland 2016 das Chinesisch-Deutsche Kolleg für Intelligente Produktion (CDKIP) gegründet. Das CDKIP orientiert sich an deutschen Bildungsstrukturen und Curricula. Mitte August verbrachten die ersten 24 Studierenden des Kollegs einen Aufenthalt in Bremen. Im Rahmen einer Summer School besuchten sie englischsprachige Lehrveranstaltungen in Elektrotechnik, Informatik und Mechatronik an der HSB. Zum weiteren Programm gehörten ein Deutschkurs, Besichtigungen der Stadt, Besuche bei verschiedenen Wirtschafts- und Industrieunternehmen sowie Ausflüge nach Hamburg und Berlin.

Auch in der Forschung wollen die HSB und die SDJU ihre Zusammenarbeit intensivieren. Forschende aus Bremen und China konnten sich bereits bei internationalen Foren in Lingang und Shanghai über Erkenntnisse in den Feldern Informatik, Elektrotechnik und intelligente Produktion austauschen. Bei weiteren Treffen im nächsten Jahr sollen auch gemeinsame Forschungsvorhaben diskutiert werden.

Die Region Shanghai/Lingang im Osten Chinas ist für internationale Unternehmen ein interessanter Standort. In Lingang fördert die Stadtregierung Shanghai derzeit den Aufbau eines Industriezentrums für die intelligente Produktion. Renommierte internationale Unternehmen haben sich dort bereits angesiedelt, darunter Siemens, Thyssenkrupp, die Shanghai Automotive Industry Corporation sowie die China Aerospace Science and Technology Corporation.

Die Beziehungen zwischen Bremen und China sind in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. In Shanghai unterhält Bremeninvest, die internationale Marke der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB), seit 2003 ein Büro, um die Zusammenarbeit zwischen der aufstrebenden Wirtschaftsregion im Osten Chinas und der Hansestadt zu fördern. Die Kooperation zwischen der Shanghai Dianji University und der Hochschule Bremen wird dazu beitragen, den deutsch-chinesischen Austausch weiter zu intensivieren.
Ansprechpartner
Name Telefon E-Mail
Luo, Minyan  senden


veröffentlicht am 2018-09-03 13:58

 

 

Access Keys: