Ihr Nutzen

Die Teilnehmenden,

  • haben einen Überblick über das Sozialleistungs‐ und Sozialversicherungsrecht gewonnen und können mögliche rechtliche Lösungen in sozialen Konfliktbereichen einschätzen
  • können der gesetzlichen Beratungsverpflichtung entsprechen
  • können Anforderungen an Klient*innen, deren Verpflichtungen zur Mitarbeit kommunizieren und in unterschiedlichen Lebenslagen Perspektiven der Hilfe zur Selbsthilfe aufzeigen
  • kennen Verwaltungs‐ und Sozialverwaltungsverfahren, Rechtswege und zuständige Gerichte und können hier beratend weitervermitteln
  • haben die notwendigen Kompetenzen erworben, um die Felder der sozialen Arbeit - Familie, Kindheit und Jugend ‐, die rechtlichen Interventionsmöglichkeiten und -notwendigkeiten zu erfassen
  • können selbstständig Rechtsfragen erkennen und bearbeiten
  • kennen Leistungen und Rahmenbedingungen, die das Leben mit Kindern prägen und erleichtern und können in Einzelfällen die rechtlichen Gegebenheiten im Interesse der Betroffenen nutzen
  • kennen die öffentlichen und freien Hilfesysteme in der Kinder‐ und Jugendhilfe
  • kennen Rolle und Verantwortung von Mitarbeitenden des Jugendamts bei Verfahren vor dem Familiengericht und können diese selbstständig ausfüllen.

 

Inhalte

1. Sozialrecht

  • Das Sozialstaatsprinzip, Verfassungsauftrag und Verfassungswirklichkeit, Überblick über das Sozialrecht
  • SGB I – Mitwirkung des Leistungsberechtigten
  • SGB X, Sozialverwaltungsverfahren, Grundzüge Verwaltungsrecht
  • SGB II, und XII und Relevanz für die Soziale Arbeit
  • Die Regelungen der Sozialversicherung (SGB III, SGB V, SGV XI, SGB VI, SGB VII)
  • SGB IX, Behinderung, Teilhabe und Rehabilitation
  • Rechtsschutz, Rechtsberatung, Beteiligung sozialerfahrener Personen, Besonderheiten im Verfahren, Rechtswege und Zuständigkeit von Gerichten.

2. Familienrecht

  • Familienrecht und Grundgesetz
  • Einführung in das Ehe‐ und Scheidungsrecht
  • Grundzüge des Abstammungsrechts
  • Elterliche Sorge: Inhaber, Inhalte der elterlichen Sorge, Einschränkung und Entzug, insbes. § 1666 BGB, Rechte des Kindes, elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung
  • Vormundschaft, Pflegschaft und Adoption
  • Das Verfahren vor dem Familiengericht und die Rolle des Jugendamtes als Prozessbeteiligter

3. Kinder‐ und Jugendhilfe

  • Kinder‐ und Jugendhilferecht im System des Verfassungs‐, Sozial‐ und Verwaltungsrechts
  • Ziele, Charakter und Aufgaben der Jugendhilfe nach dem SGB VIII
  • Aufbau und Aufgaben des SGB VIII (insb. Kinderschutz / Kindeswohlgefährdung, $ 8a SGB VIII und Hilfen zur Erziehung)
  • Träger der öffentlichen Jugendhilfe, die freie Jugendhilfe und ihre Träger
  • Die Organisation der Jugendhilfe

4. Rechtstechniken zur Fallbearbeitung

  • Erlernen verschiedener Techniken zur Erarbeitung von Rechtsfällen

Zielgruppe

Teilnehmende des Internationalen Brückenkurses Soziale Arbeit

Hinweis

Modul des Internationalen Brückenkurses Soziale Arbeit
Nicht einzeln buchbar!

Termine

in Planung

Jetzt vormerken

Ort

Graduate & Professional School
Langemarckstraße 113
28199 Bremen

Kontakt

Marlene Schwegmann
Teamleitung Zertifikatsprogramme
+49 421 5905 4798
E-Mail

Lehrende

Dr. Andrea Kliemann
Juristin und Kriminologin mit Schwerpunkt Kinderschutz, Bremen

Juliane Hegewald

Fakten

Teilnahmevoraussetzungen Sprachkenntnisse Deutsch Niveau C 1
Art Pflichtmodul 3 des Internationalen Brückenkurses Soziale Arbeit
Aufwand 60 h Kontaktzeit, 120 h Selbstlernzeit
Unterrichtssprache Deutsch
Methoden Seminar, Präsenzstudium, Lehrvortrag, Gruppenarbeit, Rollenspiele, Exkursion,
internetgestützte Lehre, Selbststudium
Prüfung 2 Teilklausuren
Abschluss 6 ECTS