Ihr Nutzen

Die Teilnehmenden,

  • haben einen Überblick über das Sozialleistungs‐ und Sozialversicherungsrecht gewonnen und können mögliche rechtliche Lösungen in sozialen Konfliktbereichen einschätzen
  • können der gesetzlichen Beratungsverpflichtung entsprechen
  • können Anforderungen an Klient*innen, deren Verpflichtungen zur Mitarbeit kommunizieren und in unterschiedlichen Lebenslagen Perspektiven der Hilfe zur Selbsthilfe aufzeigen
  • kennen Verwaltungs‐ und Sozialverwaltungsverfahren, Rechtswege und zuständige Gerichte und können hier beratend weitervermitteln
  • haben die notwendigen Kompetenzen erworben, um die Felder der sozialen Arbeit - Familie, Kindheit und Jugend ‐, die rechtlichen Interventionsmöglichkeiten und -notwendigkeiten zu erfassen
  • können selbstständig Rechtsfragen erkennen und bearbeiten
  • kennen Leistungen und Rahmenbedingungen, die das Leben mit Kindern prägen und erleichtern und können in Einzelfällen die rechtlichen Gegebenheiten im Interesse der Betroffenen nutzen
  • kennen die öffentlichen und freien Hilfesysteme in der Kinder‐ und Jugendhilfe
  • kennen Rolle und Verantwortung von Mitarbeitenden des Jugendamts bei Verfahren vor dem Familiengericht und können diese selbstständig ausfüllen.

 

Inhalte

1. Sozialrecht

  • Das Sozialstaatsprinzip, Verfassungsauftrag und Verfassungswirklichkeit, Überblick über das Sozialrecht
  • SGB I – Mitwirkung des Leistungsberechtigten
  • SGB X, Sozialverwaltungsverfahren, Grundzüge Verwaltungsrecht
  • SGB II, und XII und Relevanz für die Soziale Arbeit
  • Die Regelungen der Sozialversicherung (SGB III, SGB V, SGV XI, SGB VI, SGB VII)
  • SGB IX, Behinderung, Teilhabe und Rehabilitation
  • Rechtsschutz, Rechtsberatung, Beteiligung sozialerfahrener Personen, Besonderheiten im Verfahren, Rechtswege und Zuständigkeit von Gerichten.

2. Familienrecht

  • Familienrecht und Grundgesetz
  • Einführung in das Ehe‐ und Scheidungsrecht
  • Grundzüge des Abstammungsrechts
  • Elterliche Sorge: Inhaber, Inhalte der elterlichen Sorge, Einschränkung und Entzug, insbes. § 1666 BGB, Rechte des Kindes, elterliche Sorge bei Trennung und Scheidung
  • Vormundschaft, Pflegschaft und Adoption
  • Das Verfahren vor dem Familiengericht und die Rolle des Jugendamtes als Prozessbeteiligter

3. Kinder‐ und Jugendhilfe

  • Kinder‐ und Jugendhilferecht im System des Verfassungs‐, Sozial‐ und Verwaltungsrechts
  • Ziele, Charakter und Aufgaben der Jugendhilfe nach dem SGB VIII
  • Aufbau und Aufgaben des SGB VIII (insb. Kinderschutz / Kindeswohlgefährdung, $ 8a SGB VIII und Hilfen zur Erziehung)
  • Träger der öffentlichen Jugendhilfe, die freie Jugendhilfe und ihre Träger
  • Die Organisation der Jugendhilfe

4. Rechtstechniken zur Fallbearbeitung

  • Erlernen verschiedener Techniken zur Erarbeitung von Rechtsfällen

Zielgruppe

Teilnehmende des Internationalen Brückenkurses Soziale Arbeit

Hinweis

Modul des Internationalen Brückenkurses Soziale Arbeit
Nicht einzeln buchbar!

Termine

Ort

Graduate & Professional School
Langemarckstraße 113
28199 Bremen

Kontakt

Marlene Schwegmann
Teamleitung Seminare & Zertifikatsprogramme
0176 / 151 40 198
E-Mail

Lehrende

Dr. Andrea Kliemann

Juliane Hegewald

Fakten

Teilnahmevoraussetzungen Sprachkenntnisse Deutsch Niveau C 1
Art Pflichtmodul 3 des Internationalen Brückenkurses Soziale Arbeit
Aufwand 60 h Kontaktzeit, 120 h Selbstlernzeit
Unterrichtssprache Deutsch
Methoden Seminar, Präsenzstudium, Lehrvortrag, Gruppenarbeit, Rollenspiele, Exkursion,
internetgestützte Lehre, Selbststudium
Prüfung 2 Teilklausuren
Abschluss 6 ECTS