Übersicht

Projektleitung Müssig, Jörg, Prof. Dr.-Ing.
Durchführende Organisation Hochschule Bremen, Fakultät 5
Projekttyp Drittmittelprojekt (Zuwendung)
Mittel- bzw. Auftragsgeber Bund, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Förder- bzw. Auftragssumme 104.333,76 €
Laufzeit 03/2023 - 02/2025
Institut Bionik-Innovations-Centrum Bremen
Forschungscluster Region im Wandel

Das Hauptziel des Vorhabens liegt auf der Entwicklung und Optimierung flacher, mineralisch gebundener Plattenwerkstoffe mit modifizierten Naturfaserverstärkungen für die Verwendung im Außenbereich, wie z. B. Gebäudeaußenhüllen. Schwerpunkte liegen in einer erhöhten Zähigkeit, reduzierten Produktionskosten und einer verbesserten Dimensionsbeständigkeit. Um diese Ziele zur erreichen, werden holzbasierte Naturfasern (Zellstoffe) und andere Lignocellulosefasern einer Vorbehandlung unterzogen, gefolgt von verschiedenen Funktionalisierungsrouten, damit sie einer Verwendung in zementgebundenen Werkstoffen gerecht werden. Durch die Nutzung biobasierter anstatt synthetischer Fasern als Verstärkungselement im Zement sollen die mechanischen Eigenschaften erhöht werden. Weiterhin können durch diese Werkstoffkombination die Dauerbeständigkeit und damit der Nutzungszyklus der Bauteile erhöht und verlängert werden; bei gleichzeitig verringerten Kosten und verbesserter Ökobilanz. Das übergeordnete Projektziel besteht in der Erhöhung der Wertschöpfung von bislang weitestgehend ungenutzten pflanzlichen „Koppelprodukten“, u. a. aus der Zellstoffproduktion für die Verwendung als Bewehrung in mineralisch gebundenen Baustoffen. Weiterhin ist Verbesserung der CO2-Bilanz ein wesentliches Projektziel.