Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Nachrichten aus der Fakultät

___________________________________________________________________
Afrika-Konferenz am 24. Mai im Haus der Wissenschaft
Das Institute for Transport and Development der Hochschule Bremen ist Mitveranstalter der Veranstaltung „Investitionen als Motor für nachhaltige Entwicklung in Afrika?“, die am Donnerstag, den 24. Mai 2018 im Haus der Wissenschaft stattfindet.

Vor dem Hintergrund deutliche zunehmender Initiativen aus dem deutschen und europäischen Raum zur Förderung von Investitionen europäischer Unternehmen in Afrika, widmet sich die Veranstaltung folgenden zentralen Fragestellungen:
Wie sind diese Initiativen zu bewerten? Welche Kriterien müssen derartige politische Initiativen erfüllen, damit sie in den afrikanischen Staaten eine nachhaltige Entwicklung befördern? Welche Anforderungen haben europäische Unternehmen – insbesondere kleine und mittlere Unternehmen – an das Investitionsumfeld in Afrika? Ist Afrika ein Austragungsort geopolitischer Konkurrenz zwischen den USA, China und Europa.

Nach einer Begrüßung durch Staatsrat Ekkehart Siering diskutieren Vertreter_innen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft. Ein Statement vom Europaabgeordneten Dr. Joachim Schuster und ein Schlusswort von Staatsrätin Ulrike Hiller runden die Veranstaltung ab.

Zum Programm der Veranstaltung…

____________________________________________________________

AKC-Tagung vom 3. - 5. Mai 2018 im Bann der Digitalisierung
Die Hochschule Aalen hat eine äußerst spannende und hochklassig besetzte Jahrestagung des Arbeitskreises der Controlling-Professorinnen und Professoren deutscher (Fach-)Hochschulen organisiert.

Das Thema Digitalisierung beherrschte die Diskussionen mit verschiedenen Vertretern aus Unternehmenspraxis, Wissenschaft und Beratung, an denen sich seitens der HSB Prof. Dr. Carola Spiecker-Lampe und Prof. Dr. Ralf B. Schlemminger als Arbeitskreismitglieder beteiligten:
  • Führungskräfte der weltweit agierenden Carl Zeiss Gruppe gaben einen Einblick in die digital vernetzte Controlling-Konzeption dieses erfolgreichen Unternehmens.
  • Wie die Digitalisierung eines (mittelständischen) Industrieunternehmens aussieht, verriet der Chief Finance Officer der MAPAL Dr. Kress KG.
  • Welchen Beitrag SAP zur Digitalisierung im Finanzwesen und Controlling leisten kann, stellte der Head of LoB Finance der SAP SE vor.
  • Welche "digitalen" Anforderungen und Einflüsse auf die Controlling-Lehre sich abzeichnen, stellte aus Sicht der Praxis Horváth & Partner Unternehmensberatung vor. Die (empirische) Wissenschaftssicht verdeutlichten das AKC-Mitglied Frau Prof. Dr. Solveig Reißig-Thust sowie die Leiterin des Arbeitskreises Frau Prof. Dr. Ute Vanini.

Neben diesen Themen aus Praxis und Lehre kam auch die Forschung nicht zu kurz: Herr Univ.-Prof. Dr. Gerhard Speckbacher, Wirtschaftsuniversität Wien, referierte über seine Erkenntnisse zur Frage, inwieweit sich Kreativität und Innovation im Unternehmen durch Controlling fördern lassen.

Wer jetzt noch weiter diskutieren möchte, kann dies tun – und zwar auf der nächsten Jahrestagung vom 9. – 11. Mai 2019 in Bremen! Ein kleines Team aus der Fakultät ist schon mitten in der Vorbereitung.

Weitere Informationen zum AKC unter: http://www.ak-controlling-profs.de

_______________________________________________________________   


Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow
Prof. Dr. Schwuchow veröffentlicht Artikel zur Unternehmenskultur
Unter dem Titel „Regeln statt Proklamieren“ veröffentlichte Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow in der Zeitschrift Personalwirtschaft 04/2018 einen Artikel zum Thema Unternehmenskultur.

Dabei greift er zunächst die Ergebnisse einer umfassenden empirischen Studie zum Themenbereich auf, nach der Topmanager amerikanischer Unternehmer der Unternehmenskultur einen hohen Stellenwert beimessen, häufig jedoch hinsichtlich der Umsetzung im eigenen Unternehmen noch Handlungsbedarf sehen.

Daneben stellt Prof. Dr. Schwuchow einen neuen integrativen Denkansatz im Management vor, bei dem Aspekte der Aspekte der Verhaltensökonomie und des Design Thinking verknüpft werden.

Der Artikel kann hier im Internet aufgerufen werden...

___________________________________________________________________

16. April 2018 - Dualer Studiengang Betriebswirtschaft B.A. der Hochschule Bremen kooperiert mit Media Markt TV-HIFI-Elektro GmbH Stuhr
Die Verantwortlichen des Dualen Studiengangs Betriebswirtschaft B.A. (DSBW) freuen sich über einen neuen Kooperationspartner und heißen diesen herzlich willkommen:

Mit Start des Wintersemesters 2018/19 hat sich die Media Markt TV‐HIFI‐Elektro GmbH einen Platz im Dualen Studiengang Betriebswirtschaft B.A. (DSBW) gesichert und den Kreis der Partnerunternehmen erweitert.

Mehr als 800 Märkte in 14 Ländern...
...mit Verkaufsflächen von bis zu 10.000 Quadratmetern und einem Sortiment von durchschnittlich 45.000 Artikeln – das sind die Eckdaten eines Handelsunternehmens, dessen außergewöhnliche Wachstumsdynamik die Branche seit mehr als 35 Jahren in Atem hält. Innovativ, kundenorientiert und wettbewerbsfreudig baut Media Markt seine Position als Europas Elektrofachhändler Nummer Eins kontinuierlich aus.

Zum Selbstverständnis von MediaMarkt gehört, den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden, Industriepartnern und Mitarbeitern gerecht zu werden. Flache Hierarchien und Freiräume für Eigeninitiative werden bei den Mitarbeitern bewusst gefördert und führen zu hoher Motivation sowie Leistungsbereitschaft. Mit der ihnen auf allen Ebenen übertragenen Selbstständigkeit und Eigenverantwortung tragen sie maßgeblich zum Unternehmenserfolg bei.

MediaMarkt reiht sich als aktuell 31. Unternehmen in die Liste der Kooperationspartner des Dualen Studienganges Betriebswirtschaft B.A. ein. Durch die Kooperation mit der HSB ermöglicht das Unternehmen seinen Nachwuchskräften, sowohl den Studienabschluss "Bachelor of Arts" als auch einen Berufsabschluss als Kaufleute für Büromanagement zu erlangen. Der begehrte Studienplatz im DSBW wurde bei unserem neuen Partnerunternehmen zum Wintersemester 2018/19 bereits erfolgreich besetzt.

Nähere Informationen über Inhalt und Verlauf des Studiengang unter:

www.dsbw.hs-bremen.de

___________________________________________________________________

Prof. Dr. Freimuth bietet Impuls für die Personalarbeit
Zusammen mit Dr. Franz Merath und Andreas Dress von der Evonik Technology & Infrastructure GmbH in Essen nimmt Prof. Dr. Joachim Freimuth in der Zeitschrift Personalführung 4/2018 eine spezielle Mitarbeitergruppe in den Fokus.

In dem Beitrag „Personalentwicklung für ‚Silberrücken‘ – Ein blinder Fleck?“ liegt der besondere Augenmerk auf der Gruppe der Mitarbeiter im Lebenszyklus zwischen 45 und 55 Jahren. Dieses Segment der Mitarbeiter bildet häufig einen loyalen Leistungskern von Unternehmen, ist gleichzeitig aber auch vielen Stressfaktoren ausgesetzt.

Die Autoren skizzieren in ihrem Artikel die Situation der betrachteten Gruppe und berichten von einem Projekt, in dem eine Gruppe von „gestandenen und vernetzten Könnern“ gezielt gecoacht wurde, um Möglichkeiten der Personalentwicklung für dieses spezielle Segment zu erarbeiten.
_________________________________________________________________

Bild von Haydar Özay zum Symposium "Karl Marx, Marxism and the Global South"
Internationales Symposium "Karl Marx, Marxism and the Global South"
Vor dem Hintergrund des 200. Geburtstags von Karl Marx luden Prof. Dr. Hans Heinrich Bass vom Institut für Institute for Transport and Development (ITD) der HSB, Prof. Dr. Kerstin Knopf vom Institute of postcolonial and transcultural studies (INPUTS) der Universität Bremen sowie Prof. Dr. Detlev Quintern von der Universität Istanbul am 04. und 05. Mai 2018 zum Internationalen Symposium “Karl Marx, Marxism and the Global South” ein.

Die Veranstaltung, die in der „Sky-Lounge“ der HSB stattfand, wurde u.a. gefördert von der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der HSB, der Friedrich-Ebert-Stiftung, der Wolfgang-Ritter-Stiftung, der Fakultät 10 der Universität Bremen und dem Forschungsverbund World of Contradictions.

In der Begründung der Friedrich-Ebert-Stiftung für die Förderung hieß es:
„Die geförderte Veranstaltung greift ein bisher in der Forschung und wissenschaftlichen Diskussion unterbelichtetes Thema auf und ergänzt in besonderer Weise unsere Jubiläumsaktivitäten anlässlich des 200. Geburtstags von Karl Marx. Die Frage nach den Grundlagen und Bedingungen für eine sozial gerechte, ökonomisch geordnete und politisch stabile Gesellschaftsordnung ist nicht allein für den europäischen Zusammenhang von hoher Relevanz, sondern eben auch für die von Ihnen in den Blick genommenen Staaten des globalen Südens, nicht zuletzt in Lateinamerika und Afrika. Ihr Symposium ist auch deshalb von eminenter Bedeutung, weil es nach den Wechselwirkungen zwischen den marxschen Ideen und den in den betrachteten Ländern selbst entwickelten postkolonialen Ansätzen fragt. Vorbildlich ist darüber hinaus Ihr Konzept, junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit etablierten Kolleginnen und Kollegen zusammenzubringen und die Debatte durch eine öffentliche Filmvorführung einem breiteren interessierten Publikum nahezubringen.“

Näheres zur Veranstaltung findet sich hier...

____________________________________________________________

Cool Japan – Überseemuseum als außerhochschulischer Lernort
Mangas sind mittlerweile auch ein Teil der westlichen Populärkultur geworden. Dass sie eine lange Tradition haben, deren Wurzeln in das bürgerliche Kabuki-Theater der Edo-Zeit (1603 bis 1868) zurück reichen, ist wenig bekannt.

Eine Gruppe von Studierenden des Europäischen Studiengangs Wirtschaft und Verwaltung (ESWV) besuchte gemeinsam mit internationalen Studierenden und Prof. Dr. Rainer Lisowski am 12. April 2018 das Übersee-Museum, in dem die Ausstellung „Cool Japan – Trend und Tradition“ noch bis zum 1. Mai zu sehen ist.

„Im Rahmen des Moduls ‚Intercultural Communication‘ geht es auch darum, ein Gespür für andere Kulturräume zu bekommen. Phänomene der Massenkultur - wie Mangas oder Pokémon - die den meisten Mittzwanzigern aus der eigenen Kindheit wohl vertraut sind, lassen sich noch einmal aus einer neuen Perspektive betrachten, wenn man ihre Wurzeln in traditioneller Kultur erkennt. Das Verständnis anderer Kulturen kann so wachsen“, lautet die Einschätzung von Prof. Dr. Lisowski nach dem Besuch der Ausstellung.
___________________________________________________________________

Prof. Dieter Leuthold
Gastkommentar von Prof. Leuthold im Kurier am Sonntag
In der ersten April-Ausgabe des Kurier am Sonntag widmet sich Prof. Dieter Leuthold dem Thema Toleranz.

Vor dem Hintergrund der Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört, die durch das Statement von Bundesinnenminister Horst Seehofer vielfältig in den Medien diskutiert wurde, veröffentlichte Prof. Leuthold seinen Kommentar mit dem Titel "Wir sollten das Prinzip der Toleranz mit Nachdruck vertreten".

Dabei betont Prof. Leuthold, dass Toleranz kein Lippenbekenntnis bleiben dürfe, sondern gelebt werden müsse.

Zum Gastbeitrag im Kurier am Sonntag...

___________________________________________________________________

HR-Trends am 12. April im Haus der Wissenschaft
Nachdem Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow im Herbst 2017 die 27. Ausgabe des Jahrbuches PERSONALENTWICKLUNG veröffentlichte – erstmals unter dem neuen Titel „HR-Trends“, fand auch in diesem Jahr wieder eine eintägige Fachkonferenz in Bremen, im Haus der Wissenschaft, statt, die die inhaltlichen Schwerpunkte des Buches aufgriff.
Leitthemen der Veranstaltung, die am 12.04.2018 stattfand, waren die Themen „Arbeit 4.0 – Personalmanagement im digitalen Wandel“ sowie „Change Management und Unternehmenskultur“. Als Referenten wirkten u.a. mit: Herr Norbert Janzen, Geschäftsführer IBM Deutschland GmbH, Frau Dr. Claudia Rohde, Leiterin Personalentwicklung der Mast-Jägermeister SE, sowie Herr Bodo Janssen, Geschäftsführer der Hotelkette Upstalsboom.

In insgesamt sechs Foren hatten die Teilnehmer entsprechend ihren persönlichen Interessen die Möglichkeit, aktuelle Personalmanagementthemen in kleinen Gruppen, moderiert durch Experten aus Unternehmen, Wissenschaft und Beratung, weiter zu vertiefen. Dabei wurden Wege der Digitalisierung und der Entwicklung organisationaler Agilität ebenso beleuchtet wie neue Wege der Führungskräfte- und Teamentwicklung sowie die Anforderungen an das betriebliche Gesundheitsmanagement.

Weitere Informationen und Programm der Veranstaltung hier…

___________________________________________________________________


Erasmus-Teilnehmer_innen vor der Universitat de València
Nicht nur Studierende schauen mit Hilfe der Erasmus-Förderprogramme über den Tellerrand
Teilnehmer der diesjährigen Erasmus-Woche an der Universitat de València in Spanien waren die Professoren Dr. Frank Giesa und Dr. Martina Röhrich von der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Bremen.

Internationale Vernetzung und kollegialer Austausch im internationalen Kontext standen im Mittelpunkt der Erasmus-Woche, die vom 26. Februar bis zum 2. März 2018 stattfand.

Prof. Dr. Giesa konnte eine Vorlesung zum Thema „Logistics for the tourism sector“ anbieten. Mit internationalen Masterstudierenden wurde zudem über Beschaffungsstrategien diskutiert. Zusammen mit ihrem Gastprofessor Alexandre Momparler führte Martina Röhrich einen Workshop zum Thema Investitionsrechnung durch.

Im Rahmen der ‚Internationalisierung zu Hause‘ hatten spanische Studierende verschiedener Studiengänge der Fakultät Wirtschaftswissenschaften auf diese Weise die Möglichkeit, Vorträge und Workshops von 31 verschiedenen europäischen Gastdozent_innen zu besuchen. Diese wiederum hatten die Möglichkeit, ihr bestehendes Netzwerk zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen. Im Mittelpunkt stand daher ein Vortrag zum Thema „The Notion of Academic Quality, Digitalisation and Modern Teaching Methods at the Nottingham Trent University UK.“ Dieses Thema von hoher Aktualität fand großen Anklang und bildete einen gelungenen fachlichen Rahmen für den kollegialen Austausch im Laufe der Woche.
_________________________________________________________________

Manipal Academy of Higher Education
„Internationales und interkulturelles Management in Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten“
6-tägiger Intensivkurs im Bereich Marketing & Logistik des berufsbegleitenden MBA Programms des IGC in Manipal, Indien, inkl. zweitägigem Aufenthalt in Dubai, VAE



17 Studierende des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Business Administration (MBA) des IGC der Hochschule Bremen verbrachten vom 24.02. bis zum 02.03.2018 im Rahmen Ihres Studiums 6 Tage in Dubai und Manipal.

Die Führungsnachwuchskräfte Bremer und Norddeutscher Unternehmen lernten, bei zwei der wichtigsten Handelspartner Deutschlands und Europas, Herausforderungen des internationalen Managements kennen und wurden für interkulturelle Unterschiede und lokale Besonderheiten sensibilisiert.
Das Programm beinhaltete akademische Vorlesungen an der Partneruniversität Manipal University, Firmenbesuche, Praktiker-Vorträge, Fallstudien und Gruppenarbeit mit Bezug zu lokalen Unternehmen verschiedener Branchen. Die Studierenden lernten hierbei nicht nur in Bezug auf das eigene Unternehmen Managementansätze für das indische und arabische Umfeld zu entwickeln, sondern auch Ansätze anderer Unternehmen in Bezug auf die Situation in Deutschland und Europa kritisch zu beurteilen und zu bewerten.

In das berufsbegleitende MBA Studium sind zwei einwöchige Auslandsreisen integriert, um die Managementnachwuchskräfte auf interkulturelle Herausforderungen vorzubereiten und ihnen erfolgreiche Lösungsstrategien zu vermitteln.

Nähere Informationen zu dem berufsbegleitenden MBA: www.emba.graduatecenter.de

Programmkoordination: Lena Wenke, Tel. 0421 – 5905 4770
E-Mail: lena.wenke@hs-bremen.de

________________________________________________________________


Studierende und Lehrende der HSB in Danzig
DAAD fördert Ostpartnerschaften der Fakultät
Internationalität ist das herausragende Profilmerkmal der HSB. Dies spiegelt sich unter anderem in annähernd 400 Kooperationsverträgen mit Partner-Universitäten auf der ganzen Welt wider. Im Kern regeln diese Vertragswerke den gegenseitigen Austausch von Studierenden und Lehrenden und gemeinsame Lehr- und Forschungsprojekte.

Dies ist auch bei den DAAD-Ostpartnerschaften der Fakultät Wirtschaftswissenschaften nicht anders, wie aktuell deren Sachbericht an den Deutschen Akademischen Austauschdienst ausweist. Darin werden die zahlreichen, vom DAAD unterstützten Maßnahmen des Jahres 2017 im Zusammenspiel mit der Universität Danzig, der Universität Lettlands in Riga und der Tashkent State University of Economics in Usbekistan beschrieben.

So förderte der DAAD im vergangenen Jahr unter anderem zwei interdisziplinäre Unternehmens-Planspiele Studierender mit der Universität Danzig, bei dem ein fiktives Unternehmen auf einem simulierten Markt mit gleichfalls fiktiven Konkurrenten in einen Wettbewerb trat. Im Bereich der Forschungskooperationen wurden auf einem gemeinsamen Workshop vier wirtschaftswissenschaftliche Themenfelder herausgearbeitet, für die die Danziger und Bremer Fakultäten weitere Mitstreiter suchen, um daraus gemeinsame Vorhaben zu entwickeln.

Minor Moschee Taschkent
Mit dem lettischen Riga verbindet die Fakultät im Berichtsjahr zum einen die Gastdozentur von Prof. Tatjana Muravska am International Graduate Center der HSB, zum anderen ein Dual Degree-Abkommen für die Masterprogramme „European Studies“ der beiden Partner, das derzeit vorbereitet wird.

Auch mit Studierenden der Universität Tashkent wurde im Rahmen der International Summer School - gemeinsam mit der Hochschule Bremerhaven - in der Seestadt ein interdisziplinäres Unternehmens-Planspiel durchgeführt. Außerdem erwartet die HSB nach der Berufung von Prof. Dr. Rainer Lisowski weitere Impulse für die Intensivierung der Dozentenmobilität
_______________________________________________________________
Prof. Dr. Peter M. Rose
Prof. Dr. Rose im Interview mit Radio Bremen zum Image Bremens
Als Marketingexperten der Hochschule Bremen befragte Radio Bremen Prof. Dr. Peter M. Rose zum Image der Stadt Bremen. Aufhänger des Gesprächs war der „graue-Maus-Befund“ des Personalvorstands vom Raumfahrtunternehmens OHB. Seit einigen Tagen geistert dieses Statement durch die Bremer Medien.

Prof. Dr. Rose führt im Interview die Vorteile auf, die Bremen bietet und beurteilt die geäußerte Wahrnehmung als "grauen-Maus"-Stadt in einer mangelhaften Herausstellung der positiven Vorbilder, die durchaus vorhanden seien und der norddeutschen Bescheidenheit. Dabei liefert er auch Beispiele wie das Image der Stadt gestärkt werden könnte.

Unter dem Titel „Bremen, wir müssen reden. Über Gutes.“ veröffentlichte Radio Bremen am 29.01.2018 einen Artikel mit dem Interview.

Zum Artikel von Radio Bremen…

____________________________________________________________

Deutscher Verwaltungsnachwuchs besucht Regierung in Groningen
Die langjährige Partnerschaft zwischen der Hanzehogeschool Groningen und der Hochschule Bremen bot den Rahmen für den Besuch von 54 Studierenden des Dualen Studiengangs Public Administration (DSPA) sowie von Dozierenden der beiden Hochschulen am 12. Februar 2018 bei der Regierung der Provinz Groningen.

Den Besuchern wurde von den Vertreterinnen und Vertretern aus der Groninger Verwaltung und Politik ein vielseitiges Vortrags- und Diskussionsprogramm geboten und ein Einblick in die Verwaltung der Provinz gewährt.

Der Ausbau und die Vertiefung der Verbindungen zwischen den beiden Hochschulen in Bremen soll weiter vorangetrieben werden. In der Planung befindet sich bereits ein zweiwöchiges Austauschvorhaben von Groninger und Bremer Verwaltungsbeamtinnen und -beamten.

Mehr...

____________________________________________________________

Vortrag zu "Chinas Innovationsstrategie in der globalen Wissensökonomie"
Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität – in vielen Bereichen stehen chinesische Unternehmen mit an der Weltspitze oder sind auf dem Weg dahin. Wie ist das ambitionierte Regierungsprogramm „China 2025“ zu realisieren? Welche Rolle spielen Unternehmen und
Hochschulen? Diesen und weiteren Fragestellungen widmet sich der im Oktober 2017 bei Springer Gabler erschienene Herausgeberband „Chinas Innovationsstrategie in der globalen Wissensökonomie“.
Am 07. Februar 2018 gaben Herausgeber und einige Autoren Einblicke in ausgewählte Ergebnisse der Veröffentlichung. Die Veranstaltung im Haus der Wissenschaft fokussierte Chinas Innovationsstrategie und -entwicklungen, Personalauswahl und Wissensaustausch in Unternehmen sowie eine Studie zum Problemlösungs- und Interaktionsverhalten chinesischer Studierender.

Eingeladen hatten die Hochschule Bremen und das Konfuzius-Institut Bremen.

Einladung und Programm der Veranstaltung...

Zum Flyer der Veröffentlichung...

___________________________________________________________________

Hinweise für weitere aufzunehmende Informationen bitte an
Name Telefon E-Mail
Sievert, Rainer +49 421 5905 4193  senden

_______________________
Unsere Alumni Netzwerke:
 

 

Access Keys: