Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Transfer

Die Hochschule Bremen nimmt die – neben Forschung und Lehre – dritte Mission „Transfer und Innovation“ in den Blick und richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Universitäten sowie an Fachhochschulen. Dieses Ziel hat sie bereits in ihrem „Strategischen Entwicklungsplan STEP 2020“ vom Mai 2013 und dem „Hochschulentwicklungsplan HEP 2020“ vom Juni 2016 verankert.

In der Summe betrachtet die Hochschule Bremen Ideen-, Wissens- und Technologietransfer im Sinne dieser dritten Mission nicht isoliert oder additiv, sondern als handlungsbegleitend in der gesamten Hochschulentwicklung. Der wechselseitige Bezug zwischen der Entwicklung von Studium und Lehre und der Ausrichtung der angewandten Forschung ist am Bedarf ausgerichtet und wird in enger Vernetzung mit den Partnern vor Ort auf kurzen Wegen umgesetzt.

Position des UAS7-Hochschulkonsortiums zum Thema Wissens- und Technologietransfer:
Weiterführende Links zu Empfehlungen und Positionspapieren zum Thema „Dritte Mission“:
Einige Beispiele für bereits bestehende Kooperationen mit Praxis-Partnern:
„ClusTra“: Neue Kooperationsmodelle mit Unternehmen
Bereits 2012 hat die Hochschule Bremen das Projekt „ClusTra“ aufgelegt. ClusTra steht für „Unternehmensorientierter Technologietransfer in den bremischen Innovationsclustern“. Gemeinsam mit namhaften Unternehmen entwickelte sie mit der Unterstützung durch „Die Denkfabrik GmbH“ einen umfangreichen Maßnahmenkatalog.
Transfer-Audit
Das Transfer-Audit des Stifterverbandes ist ein Entwicklungsinstrument für Hochschulen, die ihre Kooperationsstrategie mit externen Partnern (aus Wirtschaft, Politik, Kultur und öffentlichem Sektor) weiterentwickeln und Transfer in ihrer Hochschulentwicklung insgesamt stärken möchten.

Bei dem einjährigen Audit-Verfahren (2015 bis 2016) ging es darum, die Hochschulen bei der Erreichung ihrer Ziele und dem damit einhergehenden Entwicklungsprozess bestmöglich zu unterstützen und zu beraten. Aus 51 Bewerbungen wurden fünf Pilot-Hochschulen ausgewählt - darunter die Hochschule Bremen.

In der Region nehmen darüber hinaus Branchenverbände eine wichtige Funktion als Bindeglied zwischen Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Wissenschaft wahr. Daher ist die Hochschule Bremen aktives Mitglied unter anderem in den Vereinigungen
"Career Service" unterstützt beim Berufseinstieg
Dieser Service ist noch relativ neu: Der "Career Service" der Hochschule Bremen versteht sich als zentrale Anlaufstelle für Studierende und Unternehmen bei allen Fragen zum Thema Einstieg in den Arbeitsmarkt bzw. Personalgewinnung. Ein wichtiges Ziel ist es, Studierende beim Übergang vom Studium in den Beruf zu unterstützen, Orientierung zu geben und zu helfen, berufliche Perspektiven zu entwickeln.
Job- und Karriereportal "Career Gate"
Gleichfalls neu ist das Job-und Karriereportal „Career Gate“. Hier können Unternehmen, Organisationen, öffentliche Einrichtungen, Freie Träger, Vereine oder auch Privatpersonen Stellenangebote, Positionen für Werksstudenten, Projekte, Abschlussarbeiten und Praktika sowie eigene Events für Studierende der Hochschule Bremen kostenlos inserieren und sich mit eigenem Profil präsentieren.

Studierende können - ebenfalls kostenlos - schnell und mit wenigen Klicks Praktika, Studentenjobs, Abschlussarbeiten, Einstiegsstellen und vieles mehr finden, das speziell auf sie als Zielgruppe zugeschnitten ist.
Die Hochschule Bremen nimmt ihre Verantwortung für einen erfolgreichen Transfer auch durch die Einbindung des Bremer/Nordwest-Verbundes für Patentverwertung auf.

Informationen dazu finden Sie hier:
Außerdem ist die Hochschule Bremen eingebunden in die Hochschul-Initiative BRIDGE (Bremer Hochschul-Initiative von Unternehmerischen Denken, Gründung und Entrepreneuship) –

Informationen dazu finden Sie hier:

Prof. Dr.-Ing. Uta Bohnebeck
Prof. Dr.-Ing. Uta Bohnebeck
Konrektorin für Forschung und Wissens- und Technologietransfer
 

 

Access Keys: