Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Anregungen für die Modernisierung von Bildung Forschung - Wissenschaftsdelegation aus Tunesien zu Besuch an der Hochschule Bremen

DAAD fördert die Zusammenarbeit
Prof. Dr. Karl Wohlmuth und Prof. Dr. Jelel Ezzine (rechts).
Prof. Dr. Karl Wohlmuth und Prof. Dr. Jelel Ezzine (rechts).
Was kann man aus den Bremer Erfahrungen beim Technologietransfer lernen? Eine Gruppe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus Tunesien hält sich derzeit in Bremen auf, um dieser Frage nachzugehen. Gleich am ersten Tag ihres Besuches kam die tunesische Delegation - zwei Damen und vier Herren unter Leitung von Prof. Dr. Jelel Ezzine - an die Hochschule Bremen und wurde dort von der Konrektorin für Forschung und Wissens- und Technologietransfer, Prof. Dr. Uta Bohnebeck, empfangen. Konrektorin Bohnebeck erläuterte die hohe Praxisrelevanz der Studieninhalte sowie die Zusammenarbeit der Hochschule Bremen mit der regionalen Wirtschaft bei der angewandten Forschung.

Das Schwellenland Tunesien verfügt über teils gut ausgebildete Ingenieure, die aber zu wenig auf die Anforderungen der Praxis vorbereitet sind. Das führt dazu, dass ausländische Unternehmen in Tunesien Fachkräfte suchen, während Uni-Absolventen oft arbeitslos sind. Für die erforderliche Modernisierung von Bildung und Forschung in Tunesien können gerade die praxisorientierten deutschen Fachhochschulen viele Anregungen geben.
Prof. Dr. Uta Bohnebeck
Prof. Dr. Uta Bohnebeck
Das für die Neuorientierung der tunesischen Forschungs-, Technologie- und Innovationspolitik erforderliche Personal soll aus einem neuen Masterstudiengang an der Universität Tunis hervorgehen. Beratend wirkt an diesem Vorhaben eine Gruppe von Bremer Wissenschaftlern mit – darunter die Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Hans-Heinrich Bass von der Hochschule Bremen und Professor Dr. Karl Wohlmuth von der Universität Bremen. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) fördert die Zusammenarbeit. Auch die Bildungs- und Wissenschaftsorganisation der Vereinten Nationen (UNESCO) hat Interesse an dem tunesischen Modellversuch signalisiert, da dieser Weg auch für andere afrikanische Länder von Bedeutung sein könnte.


Hinweis für Redaktionen:
Unter: https://dataexchange.hs-bremen.de/exchange?g=xb8v336y sind bis 17. Juni 2015 zwei Fotos zum Herunterladen hinterlegt, die im Zusammenhang mit der Berichterstattung in den Medien kostenfrei verwendet werden dürfen.
Foto 1: Prof. Dr. Karl Wohlmuth und Prof. Dr. Jelel Ezzine (rechts).
Foto 2: Prof. Dr. Uta Bohnebeck


veröffentlicht am 2015-05-21 12:55

 

 

Access Keys: