Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


21. Juni, 19:30 Uhr, Haus der Wissenschaft: "Iss weniger Meer?!" - Der Fisch in der Krise

Studierende organisieren öffentliche Podiumsdiskussion zur Überfischung Zukunft der Fischerei
Egal ob frisch, in der Konserve oder als Sushi: Fisch ist lecker, gesund - und wird immer seltener. 75 Prozent der kommerziell genutzten Fischbestände sind heute überfischt oder werden bis an ihre Grenzen befischt. Beliebte Fischarten wie Thunfisch, Kabeljau und Seelachs sind vom Aussterben bedroht, Umweltschützer schlagen seit Jahren Alarm, und die Vereinten Nationen haben 2010 zum Jahr der Artenvielfalt erklärt. Doch wer ist verantwortlich für diese gefährliche Entwicklung, und wie lässt sich der Trend stoppen? An diese Fragen knüpft eine öffentliche Podiumsdiskussion am 21. Juni um 19:30 Uhr, im Bremer Haus der Wissenschaft, Sandstraße 4-5, an, die Studierende der Fakultät Gesellschaftswissenschaften an der Hochschule Bremen, organisieren. Titel: „Iss weniger Meer?! - Forum über die Zukunft der Fischerei und Fischvielfalt“.

Es diskutieren der Bürgerschaftsabgeordnete Frank Willmann (Bündnis 90/Die Grünen), Dr. Matthias Keller (Bundesverband der deutschen Fischindustrie), Karoline Schacht. (WWF) und der Wissenschaftler Dr. Ralf Döring (Institut für Seefischerei) über Lösungsansätze. Dr. Till Markus, Experte für Fischereirecht der Universität Bremen, moderiert die Veranstaltung und wird das Publikum in das Gespräch mit einbeziehen.

Ausgangspunkt der Diskussion ist, dass die Verantwortung für das Problem nicht auf einzelne Akteure zu reduzieren ist. Obwohl die Gemeinsame Fischereipolitik der Europäischen Union eine der am stärksten regulierten Politikfelder ist, verfehlt sie ihre angestrebten Ziele immer wieder. Zum einen übersteigt die Zahl der Fangflotten die natürlichen Ressourcen, zum anderen sind die politischen Vorgaben so unpräzise, dass eine genaue Kontrolle der Fischereipraktiken nicht durchsetzbar ist.
Diese Rahmenbedingungen begünstigen das kurzfristige Denken aller Beteiligten - bis hin zum Verbraucher.


Hinweise für Redaktionen:
Für eine vorherige Ankündigung der Podiumsdiskussion „Iss weniger Meer?!“ am 21. Juni, 19:30 Uhr, im Haus der Wissenschaft in den Medien wäre die Hochschule Bremen dankbar.
Die Damen und Herren sind herzlich zur Teilnahme an der Podiumsdiskussion eingeladen.


veröffentlicht am 11. Juni 2010

 

 

Access Keys: