Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


AG Fischökologie - forschendes Lernen - praxisorientiert

Wer wir sind
Die AG Fischökologie ist eine semesterübergreifende, außercurriculäre Arbeitsgruppe, die sich in Theorie und Praxis mit Fragen des Fischarten- und Gewässerschutzes befasst. Angesiedelt im Internationalen Studiengang Technische und Angewandte Biologie ISTAB praktizieren wir FORSCHENDES LERNEN.

Aktivitäten umfassen u.a. Befischungen, Fischbestimmungsübungen, Exkursionen, Vortragsveranstaltungen und Gesprächsrunden.

Eines der zentralen Projekte ist die Weiterentwicklung und Aktualsierung des Fischartenatlas von Deutschland und Österreich - FISCHFAUNA-ONLINE.
Termine zu den einzelnen Aktivitäten werden meist im Rahmen der Lehrveranstaltungen abgesprochen oder per Aushang bekanntgemacht.
Wer interessiert sich für Haie und Rochen?
Die Deutsche Elasmobranchier-Gesellschaft (D.E.G.) e.V. ist eine Initiative zum Schutz von Haien, Rochen und Chimären. Sie sucht Mitstreiter und Unterstützer!

Wir als AG Fischökologie werden bei der Weiterentwicklung der Homepage mitarbeiten. Hierbei geht es sowohl um zoologische und artenschutzspezifische Inhalte als auch um die Unterstützung bei der technischen Homepage-Gestaltung (Joomla-CMS).

Wer mag mitmachen!? Bitte bei Heiko Brunken melden!
Fischfaunistische Erfassungen bei Fleeträumen
Die Vereinbarkeit von notwendigen Graben- und Fleeträumungen und dem Schutz von geschützten Fisch- und Weichtierarten war schon oft Thema der AG-Sitzungen und wird die "fischökologische Szene" auch in Zukunft beschäftigen. Das Projekt "Entwicklung und Erprobung naturschonender Verfahren der Fleetgewässer - Unterhaltung in FFH-Gebieten mit hoher Bedeutung für die aquatische Fauna" wird gemeinsam durchführt vom BUND Landesverband Bremen und dem Bremischen Deichverband am rechten Weserufer.

Im Aushub werden Fische und Großmuscheln gezählt, vermessen und wieder in die Gewässer zurückgesetzt. Die Begleitung der Fleeträumung liefert wertwolle Daten für eine naturverträgliche Gewässerunterhaltung. Foto: Arno Schoppenhorst.
Befischung der Weser im Sommer 2012
In der vorlesungsfreien Zeit im Sommer 2012 haben wir eine Untersuchung der Uferfischfauna der Weser im Stadtgebiet von Bremen durchgeführt. Hierbei kamen einige erstaunliche fischökologische Ergebnisse zu Tage, die im Moment im Detail ausgewertet und danach publiziert werden sollen. Besonders erwähnenswert war dabei der Nachweis der Schwarzmund-Grundel (Neogobius melanostomus) für die Weser. Ein Artikel hierüber wurde bereits zur Veröffentlichung in der Fachzeitschrift „Lauterbornia - Internationale Zeitschrift für Faunistik und Floristik des Süßwassers“ angenommen.
Weitere Projekte
- Fischökologische Untersuchung Stadtwaldsee und umzu in Bremen (Projekt und ggf. Bachelorarbeiten im 7. Semester)
- Fischökologische Untersuchungen in marinen Kleingewässern im Nationalpark Wattenmeer (Masterarbeiten Julia Günther und Martin Winkler)
- Biodiversität von FFH-Fischarten im Grabensystem des Bremer Feuchtgrünlandgürtels
- Digitaler Fischartenatlas von Deutschland und Österreich und Digitaler Fischartenatlas von Pernambuco, Brasilien (in Kooperation mit der Studienrichtung Informatik an der Hochschule Bremen)
- Fischfauna als Bioindikator für Gewässerrenaturierung (Sandbach bei Braunschweig)
- Fischfauna der Blänken im Projektgebiet Sudewiesen im Biosphärenreservat Elbe (Bachelorarbeit Aaron Pfeffel, FH Osnabrück)
- Verbreitung von Stichlingen im Gewässersystem oberes Weserästuar (Diplomarbeit Martin Berg, Universität Trier)
- Fischfauna der Marsch- und Geestgewässer am südlichen Jadebusen (in Kooperation mit Sportfischerverein Varel)
Links zu weiteren Fisch-Infos auf den ISTAB-Seiten
Wer wir sind
Im Internationalen Studiengang Technische und Angewandte Biologie nimmt das Thema Fischökologie in Forschung und Lehre (Prof. Dr. Heiko Brunken) eine zentrale Rolle ein.

Unsere Arbeitsgemeinschaft (AG) Fischökologie wird im wesentlichen getragen von Mitarbeitern/innen des Studiengangs (Heiko Brunken, Matthias Hein, Angela Verwold) sowie von Studierenden und Absolventen von ISTAB.

Für unsere Arbeit können wir auf einen umfangreichen Gerätepark (Boote, Fischereiausrüstung, Messgeräte, EDV, Aquarien) sowie auf das fischökologische Labor im Hochschulgebäude zugreifen.
Was wir machen
Für Studierende ergeben sich in der AG auch außerhalb des normalen Lehrangebots zahlreiche Möglichkeiten, an fischökologischen Themen mitzuarbeiten:

- fischökologische Exkursionen und Bestandserhebungen
- Praktika
- Bestimmungsübungen
- Aquarienbesuche
- Fischartenatlas von Deutschland und Österreich
- Vorbereitung auf Elektrofischerkurse
- Umweltbildung
Wie kann ich mitmachen?
Bei Interesse bitte Nachricht (Email oder telefonisch) an Prof. Dr. Heiko Brunken. Auch externe Gäste sind herzlich eingeladen!
Einige Eindrücke:
Studentinnen im Labor beim Unterschuchen einer Fischflosse
Das Zählen von Flossenstrahlen verlangt äußerste Konzentration.
Studentin auf Rinderweide mit Rind
Neugierige Gäste beim Fischen im Gelände - die Erforschung der Fischfauna im Bremer Grünlandgürtel bringt wichtige Hinweise für die Pflege und Unterhaltung der Gewässer.
Student vor einem Meerwasseraquarium mit Seehund im Hintergrund
Besuch im Meerwasseraquarium Wilhelmshaven - die Arbeitsgruppe Fischökologie bietet mehr als "nur" Fische.
Studenten im Labor bei der Unterschung von kleinen Fischen
Silke Eilers und Per Karlson - Gaststudent der Universität Kalmar, Schweden - bei der Untersuchung von Stichlingen: Gasterosteus aculeatus oder G. gymnurus? Weche Arten kommen in unseren Gewässern eigentlich vor? Noch sind die Kenntnisse unserer heimischen Fischfauna erstaunlich lückenhaft.
Studentin im Boot beim Elektrofischen
Bei glühender Hitze dem Schlammpeitzger auf der Spur - die Diplomarbeit von Kristina Dobat und Martina Heuer zeigte eines der bedeutendsten Vorkommen dieser so genannten FFH-Art in Niedersachsen.
Arbeitsgruppe nachts am Strand mit kleinem Zugnetz
Nächtliche Zugnetzbefischung an der Weser - die Ergebnisse zeigen eine völlig andere Artzusammensetzung als in den Tagfängen, für faunistische Erfassungen ein wesentlicher Aspekt! (Foto: Jeremy Hookway)
Studenten mit Boot und Fischereigeräten an einem Graben
Fischfaunistische Erfassung des Bruchgrabens bei Hildesheim - ein "langweiliges" Gewässer mit überraschenden fischfaunistischen Ergebnissen (hier Oliver Birnbacher und Matthias Hein beim Ausmessen der Fische).
Studentin (mit Wathose im Boot) hält einen großen Fisch
Fischfaunistische Untersuchungen am Großen Graben bei Schöningen.
Studenten mit Räucherofen und geräucherten Forellenfilets
Fischökologie einmal anders!
Studentinnen in Wathosen ziehen ein Netz durchs flache Wasser
Mit einfachen Methoden lassen sich oft erstaunliche Ergebnisse erzielen - hier ein Nachweise des seltenen Schlammpeitzgers in Flachwassertümpeln der Elbaue.
AG Professor Brunken im Büro
Redaktionsteam für den Fischartenatlas von Deutschland und Österreich - Heiko Brunken, Martin Sperling, Corinna Brunschön, Martin Winkler, Matthias Hein (v.l.).
Studenten im Boot bei einer Elektrobefischung
Fischfaunistische Untersuchungen in einer Bremer Parkanlage.
Studenten befischen einen Bach, am Ufer eine Gruppe Zuschauer
Eine öffentliche Demonstrationsbefischung im Rahmen der fischfaunistischen Kartierung der Schönebecker Aue.
Drei Studenten in Gummistiefeln und Wathosen bei der Mittagspause im Gelände vor einem Campingbus
Fischen macht hungrig - Mittagspause!
Zwei Studenten befischen einen kleinen Bach
Auswirkungen von Renaturierungsmaßnahmen an der Wörpe auf die Fischfauna - ISTAB-Studenten untersuchen den Fischbestand. (Bildquelle unbekannt)

Studentinnen beim Untersuchen eines Fisches im Labor
AG Fischökologie bei ISTAB - Mitmachmöglichkeiten für alle, die sich für Fische interessieren!

ISTAB-Säugetieratlas von Bremen und Nordwestdeutschland
 

 

Access Keys: