Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Stipendien/Förderungen

Das Deutschlandstipendium
Das Deutschlandstipendium wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiiert und richtet sich an Studierende aller Nationalitäten, die sich mit guten Leistungen und einem besonderen gesellschaftlichen Engagement auszeichnen können. Zudem spielt bei der Bewilligung dieses Stipendiums der persönliche Werdegang eine wichtige Rolle.
Das Stipendium will zukünftige, talentierte Nachwuchskräfte in Deutschland fördern und sie in ihren akademischen Zielen unterstützen.
Otto Benecke Stiftung e.V.
Die Otto-Benecke-Stiftung führt im Auftrag der Bundesregierung Ausbildungs- und Stipendienprogramme für Spätaussiedler, Asylberechtigte und Kontingentflüchtlinge bis zum Alter von 30 Jahren, die hier ein Hochschulstudium aufnehmen oder fortsetzen wollen, und für Spätaussiedler und Kontingentflüchtlinge bis einschließlich 49 Jahre, die im Herkunftsland eine Hochschulausbildung abgeschlossen haben, durch.
Konrad Adenauer Stiftung
Mit der Vergabe von Stipendien wendet sich die Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung an fachlich überdurchschnittlich begabte Studierende aller Fachrichtungen, die politisch interessiert und gesellschaftlich engagiert sind und sich zur christlich-demokratischen Werteordnung bekennen. Bewerbungen sind in der Regel erst nach dem zweiten Fachsemester möglich. Die Altersgrenze liegt bei 32 Jahren. Mit der Journalistischen Nachwuchsförderung verfolgt die Begabtenförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung über ein berufsorientiertes Sonderprogramm für Studenten aller Fachrichtungen, die den allgemeinen Kriterien der Begabtenförderung genügen und aufgrund ihrer Interessenlage und Vorkenntnisse eine spätere Tätigkeit im Berufsfeld Journalismus erwarten lassen. Um Aufnahme in die Deutsche Graduiertenförderung können sich Hochschulabsolventen deutscher Staatsangehörigkeit bewerben, die an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule im Geltungsbereich des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland die Voraussetzungen für die Zulassung zu einem Promotionsverfahren oder zu einem Aufbaustudium erworben haben. Die Mittel für die finanzielle Förderung kommen vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft und vom Auswärtigen Amt. Ihre Vergabe erfolgt in Anlehnung an das BAföG nach Richtlinien, die für alle Begabtenförderungswerke gleichermaßen gelten.
Friedrich Ebert Stiftung
Die Stipendienprogramme der Friedrich-Ebert-Stiftung fördern deutsche und ausländische Studierende und Graduierte, die überdurchschnittliche Leistungen und ein gesellschaftspolitisches und soziales Engagement nachweisen können. Besonders Frauen werden ermutigt, sich zu bewerben. Deutsche und gleichgestellte Studierende, die an staatlich anerkannten Hochschulen und Fachhochschulen in Deutschland studieren, können sich bis zum 4. Fachsemester (FH-Studenten bis zum 2. Fachsemester) bewerben. Stipendien ausschließlich für ein Auslandsstudium oder ein Zweitstudium werden nicht vergeben. Ausländische Studierende, die an staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen (nicht Fachhochschulen) in Deutschland studieren, können sich nach erfolgreichem Abschluß des Grundstudiums bewerben. Deutsche und ausländische Graduierte mit einem uüberdurchschnittlichen Abschluß eines Studiums können sich um ein Graduiertenstipendium bewerben.
Friedrich Naumann Stiftung
Das Programm der Begabtenförderung ist offen für deutsche und ausländische Studierende und Graduierte an den Hochschulen Deutschlands. Voraussetzung für eine Aufnahme sind hohe wissenschaftliche Begabung, charakterliche Qualitäten sowie politisches und gesellschaftliches Engagement aus liberaler Grundhaltung. Gefördert werden Erststudien, Aufbaustudien und Promotionen. Bei ausländischen Bewerbern werden mit Priorität diejenigen aufgenommen, die eine Promotion oder ein Aufbaustudium anstreben und aus den Projektländern der Stiftung kommen.
Hanns Seidel Stiftung
Antragsberechtigt für ein Stipendium der Hanns Seidel Stiftung sind deutsche Studenten aller Fachrichtungen, die an einer Universität bzw. einer Fachhochschule in Deutschland immatrikuliert sind sowie Studenten an Hochschulen für bildende Künste und Musik. Seit 1995 liegt der Schwerpunkt der Förderung auf dem Bereich "Journalismus" bei Studien an Fachhochschulen und Universitäten. Von der Bewerbung ausgeschlossen sind in der Regel Bewerber/innen, die für ein Zweitstudium immatrikuliert oder älter als 32 Jahre sind. Die Stiftung vergibt außerdem Promotionsstipendien an Graduierte. Nach Ablauf des Probe- oder Grundförderungsjahres auf schriftlichen Antrag hin werden auch Auslandsstudienaufenthalte unterstützt, sofern diese zwei Semester nicht übersteigen und das Studium an einer deutschen Hochschule sinnvoll ergänzen.
Heinrich Böll Stiftung
Das Studienwerk der Heinrich Böll Stiftung vergibt jährlich 80 bis 100 Studien-, Aufbau- oder Promotionsstipendien für begabte deutsche und ausländische Studierende und Graduierte aller Fachrichtungen, die in ihrem wissenschaftlichen und persönlichen Profil überdurchschnittliche Leistungen mit der nachweisbaren Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung verbinden. Mit der gezielten Förderung von Frauen, insbesondere in naturwissenschaftlichen und technischen Fachrichtungen, will das Studienwerk die Unterrepräsentanz von Frauen in akademischen Bereichen abbauen helfen.
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt vergibt Promotions- und Habilitationsstipendien an qualifizierte junge Wissenschaftler aller Fachrichtungen. Grundsätzlich steht das Stipendienprogramm allen Bewerbern, unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit offen. Allerdings wird bei ausländischen Bewerbern vorausgesetzt, dass sie ihren Hochschulabschluss in Deutschland erworben haben. Da die Umsetzung des Umweltschutzes und der Umweltvorsorge interdisziplinäres Forschen voraussetzt, finden Vorhaben, die den Rahmen einzelner Wissenschaftsdisziplinen überschreiten und die unterschiedlichen Bereiche von Wissenschaft, Technik, Wirtschaft und Gesellschaft miteinander verbinden, besondere Beachtung.
Hans-Böckler-Stiftung
Die Hans-Böckler-Stiftung des DGB bevorzugt bei der Vergabe von Stipendien Arbeitnehmerkinder und Absolventen des zweiten Bildungsweges. Die Stiftung fördert das Studium an staatlichen bzw. staatlich anerkannten Universitäten, Gesamthochschulen, Technischen Hochschulen und Pädagogischen Hochschulen in allen Studienfächern, an der Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg, an Fachhochschulen, an Instituten zur Erlangung der Hochschulreife sowie an Abendgymnasien. Im Rahmen der Studienförderung unterstützt die Stiftung Auslandsaufenthalte ihrer Stipendiatinnen und Stipendiaten. Das Auslandsstudium wird in der Regel für ein akademisches Jahr gefördert. Darüber hinaus vergibt die Stiftung Promotionsstipendien für alle Fachrichtungen. Mediziner können nur in Ausnahmefällen gefördert werden. Ausländische Bewerberinnen und Bewerber können dann gefördert werden, wenn sie die Voraussetzungen für die Zulassung zur Promotion an einer deutschen Hochschule erworben haben. Promotionen, die vollständig im Ausland durchgeführt werden, können im Regelfall nicht gefördert werden.
Cusanuswerk, Bischöfliche Studienförderung
Das Cusanuswerk ist das Begabtenförderungswerk der Katholischen Kirche und vergibt staatliche Fördermittel. Es fördert besonders begabte katholische Studentinnen und Studenten aller Fachrichtungen während ihres Studiums und ihrer Promotion. Das Cusanuswerk fördert seine Stipendiatinnen und Stipendiaten zum einen durch ein Stipendium, zum anderen in Form eines umfangreichen Bildungsangebotes. Ausländische Studierende können gefördert werden, wenn sie an einer deutschen Schule das Abitur abgelegt haben oder ihre Eltern in Deutschland steuerpflichtig sind und wenn sie außerdem an einer deutschen Hochschule studieren.
Evangelisches Studienwerk e.V. Haus Villigst
Das Evangelische Studienwerk e.V. Villigst fördert begabte evangelische Studierende und Promovierende aller Fachrichtungen an wissenschaftlichen, künstlerischen und pädagogischen Hochschulen sowie Fachhochschulen. Es wird von den Landeskirchen der Evangelische Kirche in Deutschland getragen. Innerhalb der Doktorandenförderung werden vorrangig Stipendiatinnen und Stipendiaten aufgenommen, die bereits vom Evangelischen Studienwerk gefördert worden sind. Nach Maßgabe freier Plätze können auch andere Bewerberinnen und Bewerber in die Förderung aufgenommen werden.

 

 

Access Keys: