Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Geschichte

Hochschule Bremen: traditionsreich, innovativ, international
Die größte Fachhochschule im kleinsten Bundesland ist traditionsreich und innovativ zugleich. Lassen sich die Anfänge der Hochschule Bremen auf das Jahr 1799 zurückdatieren, so setzt die Hochschule Bremen heute konsequent auf Innovation und Internationalisierung. Diese außergewöhnliche Verknüpfung hat das Profil der Hochschule Bremen im vergangenen Jahrzehnt entscheidend geprägt. Heute verkörpert die Hochschule Bremen Kompetenz in anwendungsnaher und praxisorientierter Lehre und Forschung.

Während als offizielles Gründungsdatum der Hochschule Bremen das Jahr 1982 gilt, reichen die Anfänge bis ins Jahr 1799, das Gründungsjahr der Vorgänger-Einrichtung des Fachbereichs Nautik ("Bremische Navigationsschule"). - 1894 nahm das "Technikum der Freien Hansestadt Bremen" seinen Unterrichtsbetrieb auf, aus dessen Abteilung "Baugewerkschule" die heutigen Fachbereiche Architektur und Bauingenieurwesen hervorgingen. - 1895 und damit ein Jahr später folgten die Seemaschinistenschule, die Maschinenbauschule und die Schiffbauschule. - 1919 wurde die "Soziale Frauenschule" eingerichtet (später: Hochschule für Sozialpädagogik und Sozialökonomie), aus der sich der Fachbereich Sozialwesen entwickelte. - 1963 begann der Fachbereich Wirtschaft als "Höhere Wirtschaftsfachschule". - Aus diesen Einrichtungen wurden 1970 vier (Fach-)Hochschulen, die sich zu praxisorientierten und anwendungsnahen Fachhochschulen entwickelten. - 1982 folgte die Zusammenlegung der vier bis dahin eigenständigen Hochschulen für Technik, für Wirtschaft, für Sozialpädagogik und Sozialökonomie und für Nautik, die zur Gründung der Nachfolge-Einrichtung "Hochschule Bremen" führte.

Der Studienbetrieb der Hochschule Bremen erfolgt derzeit an den Standorten Neustadtswall 30 mit 4.531 Studierenden, Werderstraße 73 mit 3.256 Studierenden - beide wenige Gehminuten vom Bremer Zentrum entfernt -, Flughafenallee 10 (885 Studierende) sowie in der Süderstraße 2 ("International Graduate Center") mit 268 Studierenden (Stand: WS 2015/2016).

 

 

Access Keys: