Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


19. bis 22. Juni: Festival der internationalen Poesie mit 26 Lyrikern aus 16 Nationen

Charl Pierre Naude
Charl Pierre Naude
11. Juni 2009 - Friedrich Schiller mochte der Weser keine sonderlichen poetischen Qualitäten zubilligen, als er sie sprechen ließ: „Leider von mir ist gar nichts zu sagen; auch zu dem kleinsten / Epigramme, bedenkt, geb’ ich der Muse nicht Stoff“. Auch in unseren Tagen dürfte Bremen, die Metropole am Fluss, die andere spöttisch „das Dorf mit Straßenbahn“ nennen, eher mit Fußball, Bier in grünen Flaschen und Raumfahrt assoziiert werden, als ausgerechnet mit höherer Dichtkunst. Gäbe es da nicht, mittlerweile seit dem Jahr 2000, alljährlich eine höchst spektakuläre Zusammenkunft bemerkenswertester Poeten und Performer aus aller Damen und Herren Länder.
Hans Wap
Hans Wap
Vom 19.-22. Juni laden die Hochschule Bremen und Radio Bremen zum 10. Internationalen Literaturfestival „poetry on the road“: Im Bremer Schauspielhaus, in der Bremer Shakespeare Company, im flussnahen Weserhaus des neu gebauten Funkhauskomplexes von Radio Bremen und an zahlreichen weiteren Spielstätten zwischen der frühromanischen Krypta des Bremer Doms und dem Museum der Moderne bringen 26 Lyriker aus 16 Nationen erneut die Weltsprache Poesie in die Hansestadt. Ein Festival, das inzwischen aus Bremens Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken ist und den Veranstaltern regelmäßig ausverkaufte Häuser beschert. „poetry on the road“ gilt als eines der renommiertesten Literaturfestivals Deutschlands und setzt auch in diesem Jahr wieder auf eine Mischung aus traditioneller und experimenteller Dichtkunst, auf die klassische Lesung, Performance und das Zusammenspiel von Poesie, Musik, Kunst, Video und Film.
Kim Chi ha
Kim Chi ha
Prof. Dr. Karin Luckey, die als Rektorin der Hochschule Bremen erstmalig das Literaturfestival „poetry on the road“ begleitet, ist nicht nur von dem Konzept, sondern auch von dem Zuspruch zu dieser Veranstaltung angetan: „Ich freue mich, dass die gute Zusammenarbeit mit Radio Bremen auch in diesem Jahr fortgesetzt werden kann. Wir haben gemeinsam in den zuürckliegenden Jahren ein Veranstaltungsformat etabliert, das auch deutschlandweit große Beachtung findet.“ Das Zustandekommen des Literaturfestivals verknüpft die Hochschul-Rektorin mit einem Dank an die zahlreichen Förderer: „Ohne das Engagement zahlreicher Unternehmen und Institutionen hätten Radio Bremen und die Hochschule Bremen "poetry on the road" gar nicht auf die Beine stellen können. Daher möchte ich allen ganz herzlich danken, die mit einem finanziellen Beitrag ihre Verbundenheit mit dem Festival zum Ausdruck gebracht haben.“
Kommando Schreibmaschine
Kommando Schreibmaschine
Radio Bremen-Programmdirektor Dirk Hansen betont, "mit dem Poesie-Festival haben wir einen weiteren Glanzpunkt im Kulturleben der Stadt gesetzt und mit der zehnten Veranstaltung eine kreative Kontinuität bewiesen, die in Zeiten knapper Kassen nicht selbstverständlich ist."

Unter den Autoren sind in diesem Jahr Klassiker der zeitgenössischen Gegenwartslyrik wie Ernesto Cardenal aus Nicaragua, Anna Enquist aus den Niederlanden, Kim Chi-ha aus Korea oder die Deutschen Karin Kiwus, Hans Magnus Enzensberger, Michael Krüger und Franz Mon. Daneben junge Autoren aus aller Welt, wie Lise Sinclair von den Shetland Inseln, Valzhyna Mort aus Weißrußland, Wilfried N’Sondé aus dem Kongo, der aktuelle poeta laureatus der Niederlande, Ramsey Nasr oder aus dem deutschen Sprachraum Nico Bleutge, Nadja Küchenmeister, Ulf Stolterfoht und Nora Bossong.

Kino, Ausstellungen, Radiosendungen, Übersetzungsworkshops und Schulprojekte sind ebenso Bestandteile des Festivals wie eine gemeinsame Flussfahrt aller Autoren auf der MS Senator mit anschließender Lesung an Bord des in Vegesack liegenden Segelschulschiffes Deutschland.
Lise Sinclair
Lise Sinclair
Was das Festival von Beginn an ausgezeichnet hat, ist die Suche nach Autoren, die Poesie auf ungewohnte Weise produzieren und performen. Regina Dyck, die das Festival von Anfang an leitet und deren Mitbegründerin ist, beobachtet seit einigen Jahren, dass sich manches Format aus dem Festival im breiten Buchbetrieb wieder findet: "Das Bremer Festival „poetry on the road“ ist als erstes Poesiefestival in Deutschland an den Start gegangen und gilt seitdem als federführend für viele andere Lyrikfestivals in Deutschland".

Als die Hochschule Bremen und Radio Bremen vor zehn Jahren die Idee entwickelten, das Poesiefestival "poetry on the road" in Bremen zu etablieren, stießen sie damit zunächst auf unverhohlene Skepsis. Sollte es in Bremen tatsächlich ein Publikum für Lyrik geben? Die Organisatoren aber vertrauten auf kompetente Berater wie Martin Mooij, den legendären Mitbegründer des weltgrößten Poesiefestivals „Poetry International“ in Rotterdam, der seit den 60er Jahren aus seinem Geburtsort so etwas wie die heimliche Hauptstadt der Dichter gemacht hatte. Zahlreiche Förderer und Mäzene in Bremen ließen sich auf das Experiment ein und machten es möglich, dass schon im allerersten Jahr die Rechnung aufging.
Michael Augustin
Michael Augustin
Internationale Größen der Poesieszene, wie Lars Gustafsson, Cees Nooteboom , Breyten Breytenbach, Les Murray, Oskar Pastior, Adrian Mitchell, Ko Un, Inger Christensen, Günter Kunert, Anne Waldman, Bei Dao, Reiner Kunze, Adam Zagajewski und Juan Gelman – um nur einige der rund 250 Gastautoren der folgenden Festivals zu erwähnen – haben inzwischen weltweit die Kunde verbreitet, dass in der Heimat der Stadtmusikanten auch Dichterstimmen mit einer außerordentlichen Publikumsresonanz rechnen können. Wenn zum Beispiel alljährlich zehn der Festivalpoeten im Rahmen einer Matinee vor Schülern eines Bremer Gymnasiums aus ihren Werken vortragen, dann sind nicht nur die 500 Jugendlichen davon begeistert, sondern auch die internationalen Autoren.

Über die Jahre ist das Festival kontinuierlich gewachsen, lockt immer mehr Publikum, füllt neue Säle. Möglich war das nur, weil die Förderer und Freunde von "poetry on the road" nie locker ließen, auch unter den üblichen Sparzwängen nicht und nicht einmal im Zeichen der Weltwirtschaftskrise.

Für Rückfragen:
Name Telefon E-Mail
Dyck, Regina +49 421 5905 6023  senden
Unter: http://exchange.hs-bremen.de/exchange?g=c5xa4m steht bis zum 8. Juli ein zip-Ordner mit honorarfreien Autorenfotos zum Herunterladen für die Medienberichterstattung über das Literaturfestival bereit.
Diese Fotos zeigen (Copyrights in Klammern):
Kommando Schreibmaschine (Kommando Schreibmaschine)
Charl-Pierre Naudé (privat)
Hans Wap (Vincent Mentzel)
Kim Chi-ha (privat)
Lise Sinclair (privat)
Michael Augustin (Walter Weber)
Nicolas Pesquès (privat)
Rajvinder Singh (Tina Sari)
Szabolcs Vàrady (Erika Darvasi, privat)
Valzhyna Mort.(Doug Barber)
Wilfried N´Sondé (Kunstmann Verlag)

 

 

Access Keys: