Interview mit Ute König, Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven, Beraterin im Team Akademische Berufe

Worauf muss ich achten, wenn ich mich in Deutschland bewerbe?

In Deutschland gibt es relativ formalisierte Vorgaben / Empfehlungen für eine Bewerbung: sie umfasst das Anschreiben, den (lückenlosen!, tabellarischen) Lebenslauf, Zeugnisse vom Studium, Praktika, längerfristigen Nebentätigkeiten und am Anfang der Berufslaufbahn auch noch das letzte Schulzeugnis. Im Unterschied zu vielen anderen Ländern ist in Deutschland ein professionelles Bewerbungsfoto üblich und in der Regel gewünscht. Gute Informationen rund um das Thema Bewerbung finden Sie auf der Seite: Website der Arbeitsagentur

Was ist eine Initiativbewerbung und wie geht das?

Bei einer Initiativbewerbung nimmt man idealerweise telefonisch oder per E-Mail Kontakt zu einem Arbeitgeber auf, ohne dass eine (passende) Stelle ausgeschrieben ist. Wichtig ist dabei, sich zu überlegen, warum man für diesen Arbeitgeber tätig sein möchte und welche Kenntnisse und Qualifikationen für ihn interessant sein könnten. Gut ist es, dies bereits im Erstkontakt deutlich zu machen, um damit Interesse beim Arbeitgeber zu wecken.

Was zählt für deutsche Arbeitgeber am meisten: Noten, Berufserfahrung, Deutschkenntnisse?

Dies lässt sich nicht pauschal beantworten, sondern hängt vom jeweiligen Arbeitgeber und der Position ab. Deutlich wird immer wieder, dass Arbeitgeber besonders viel Wert auf praktische Erfahrungen - auch während des Studiums – legen. Darüber hinaus sind ausreichende Deutschkenntnisse (in der Regel mindestens B2 Niveau) wichtig, um sich auch über das rein Fachliche hinaus am Betriebsleben beteiligen zu können.

Soll ich meinen Lebenslauf in Deutsch schreiben, wenn ich nicht gut Deutsch kann?

In den allermeisten Fällen ist es empfehlenswert, den Lebenslauf in Deutsch zu verfassen und sich dafür ggf. auch Unterstützung zu holen (z.B. im Career Service, bei der Arbeitsagentur etc.). Aber natürlich gibt es wie grundsätzlich beim Thema Bewerbung immer auch Ausnahmen; in Zweifelsfällen kann man sich auch bei der Personalabteilung der jeweiligen Firma erkundigen. Bei englischsprachigen Stellenangeboten wird häufig eine Bewerbung auf Englisch erwartet.

Brauche ich noch eine Bewerbungsmappe oder sind alle Bewerbungen online oder per E-Mail?

Die Stellenanzeige bzw. der Internetauftritt gibt häufig einen Hinweis darauf, wie der Arbeitgeber die Bewerbung erhalten möchte. Eine Bewerbung online oder per E-Mail ist mittlerweile üblich, Ausnahmen bestätigen aber die Regel. Im Zweifelsfall: nachfragen.

Wie verschicke ich meine Anhänge? (PDF, nicht mehr als 4 MB)

Die kompletten Bewerbungsunterlagen (inkl. Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen etc.) sollten in einer! PDF, die nicht mehr als 4 MB umfasst, verschickt werden. Auch hier gibt es Ausnahmen, z.B. wenn ein Arbeitgeber Arbeitsproben wünscht.

Worauf muss ich beim Anschreiben achten?

Aus dem Anschreiben sollte die Motivation, mit der man sich für diese spezielle Stelle und den jeweiligen Arbeitgeber bewirbt, deutlich werden. Die vorhandenen Qualifikationen sollten in Bezug auf die Stelle dargestellt werden; bitte nicht den Lebenslauf „nacherzählen“! Bewerbung heißt „für sich werben“; oft ist es hilfreich, sich vor einer Bewerbung zu überlegen, was man dem Arbeitgeber bieten kann, welches „Bild“ man von sich vermitteln möchte.

An wen richte ich mein Anschreiben?

Das Anschreiben sollte an die im Stellenangebot angegebene Person gerichtet werden. Falls kein Name angegeben ist, empfiehlt es sich, bei der Firma nach dem/der Ansprechpartner/in fragen.

Was mache ich, wenn ich lange nichts höre. Kann ich nachfragen?

Ja. Allerdings sollte man dem Arbeitgeber etwas Zeit lassen und sich daran halten, wenn in der Eingangsbestätigung etwas steht wie: „wir bitten von Rückfragen abzusehen“.

Brauche ich Kopien aller Unterlagen?

Die wichtigsten Nachweise sollten in Kopie beigefügt werden; auch hier gilt, auf die Menge / Dateigröße achten; manchmal ist weniger mehr, d.h. treffen Sie eine gute stellenspezifische Auswahl. Von Bedeutung sind insbesondere die Abschlusszeugnisse sowie Arbeitszeugnisse (auch von fachlich relevanten Praktika) und Nachweise besonderer Qualifikationen, die für die jeweilige Stelle aussagekräftig sein können.

Sind Arbeitszeugnisse wichtig?

In Ihrem Heimatland ist es vielleicht nicht immer üblich, sich ein Arbeitszeugnis ausstellen zu lassen. In Deutschland legen Arbeitgeber sehr viel Wert darauf und erhoffen sich, dadurch etwas über Ihre fachlichen und persönlichen Stärken als Mitarbeiter/in zu erfahren.

Meine Unterlagen sind nicht in Deutsch. Was muss ich übersetzen lassen?

Die Arbeitgeber müssen aus Ihren Unterlagen entnehmen können, über welche Qualifikationen Sie verfügen, deshalb sollten sie übersetzt sein. Für ausländische Abschlüsse, die Sie sich in Deutschland anerkennen lassen wollen, müssen alle relevanten Unterlagen übersetzt werden.

Wie sieht ein gutes Bewerbungsfoto aus? Kann ich es selber machen?

Wie für einen Arbeitgeber ein „gutes Bewerbungsfoto“ aussieht, hängt neben persönlichen Vorlieben auch von der Branche und der Position, auf die Sie sich bewerben, ab. Um einen Eindruck vom Stil des jeweiligen Unternehmens zu bekommen, sollten Sie einen Blick auf die Homepage werfen.

Und nein – bitte nicht selber versuchen, hier ist ein professionelles Fotostudio gefragt.

Kann ich auch einfach selber bei einer Firma vorbeigehen und meine Bewerbung abgeben?

Das kann sogar eine richtig gute Idee sein – aber bitte niemals unvorbereitet den Kontakt aufnehmen!

Was wäre Ihnen noch wichtig?

Viele Bewerber:innen denken bei Qualifikationen ausschließlich an ihr Studium und vergessen, dass ihre sonstigen Erfahrungen aus Nebentätigkeiten und Engagement innerhalb und außerhalb der Hochschule sowie besondere Sprachkenntnisse und interkulturelle Kompetenzen für die Arbeitgeber sehr wertvoll sein können. Oft ist dies der ausschlaggebende „Mosaikstein“, der Sie von den Mitbewerbern/innen unterscheidet.

Was ziehe ich zum Interview an?

Auch hier kommt es wieder auf Position und Branche an und es gilt, sich vorab auf der Homepage des Arbeitgebers zu informieren. In der Regel sind Hemd, Krawatte und Jackett für Männer und Bluse und Blazer für Frauen, jeweils in gedeckten Farben, eine gute Wahl. Aber: man sollte sich in der Kleidung wohlfühlen.

Was muss ich über Assessment Center wissen?

Über den Ablauf und mögliche Formen / Übungen können Sie sich gut auf der obigen Homepage informieren. Für den Arbeitgeber ist der gesamte Tag, inclusive der Pausen, relevant, um einen Eindruck von Ihnen zu bekommen. Am wichtigsten ist es, nicht zu denken, dass man sich verstellen müsste / könnte. Bleiben Sie authentisch.

Wie wichtig ist den Deutschen Pünktlichkeit?

Sehr wichtig! Ein Zuspätkommen zum Vorstellungsgespräch wird häufig als Respektlosigkeit betrachtet – egal wie gut die Begründung ist.