Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Projekttitel

Erprobung von Managementmaßnahmen in Bremen zum Erhalt der Krebsschere (Stratiotes aloides)

Projektleitung
Zacharias, Dietmar, Prof. Dr.

Projektbeteiligte
Brunken, Heiko, Prof. Dr.
Weber, Gert, Dr. rer. nat.
Harder, Henning, Dipl. Biologe
Hein, Matthias, Dipl.-Umweltbiol.

Projekttyp

Mittel- bzw. Auftragsgeber
Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) Bremer Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa (SUBVE)

Laufzeit
07/2007 -  05/2010

Kooperationspartner
Hanseatische Naturentwicklung GmbH (haneg)
Bremer Senator für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa (SUBVE)
Bremischer Deichverband am rechten Weserufer
Arbeitgemeinschaft Krebsschere

Kontakt
Prof. Dr. Dietmar Zacharias
Tel.: +49 421 5905 4269
Fax: +49 421 5905 4250
Mail: Dietmar.Zacharias@hs-bremen.de

Weitere Projektinformationen

Abb. 1: Krebsscheren (Stratiotes aloides) im Bremer Hollerland. Foto: D. Zacharias
Abb. 1: Krebsscheren (Stratiotes aloides) im Bremer Hollerland. Foto: D. Zacharias
Abstract
The water plant Stratiotes aloides is a key species for biodiverse waters and it is endangered in Germany. In the course of the three year research project “trial of management strategies in Bremen for the preservation of the water soldier Stratiotes aloides” (Jordan et al. 2008) the University of Applied Sciences Bremen investigates the water quality of the ditch systems in Hollerland, Niedervieland and Werderland grassland areas which are habitats of Stratiotes aloides. In this context, series of measurements of physical-chemical parameters were carried out and analysed to study the effects of different management methods on the water quality. Furthermore, the water quality can indicate limiting factors for the occurrence of the water soldier. The University of Applied Sciences also investigates the effects of the management methods on specific key species of the fish fauna in regard to the Habitats Directive.

The three areas of investigation showed differences regarding the hydrology and the water quality as well as the development of water soldier populations. The Werderland marshland generally showed constant Stratiotes populations while in the Hollerland bog marshland a continuous recovery of Stratiotes populations could be verified after a strong decline in the end of 2003. Niedervieland, in contrast, which is characterized by clayey marshland, shows a constant decline in Stratiotes populations caused by multiple stress factors that are now being intensively discussed. Nevertheless, the trenching program that was optimized within the project seems to be suitable to preserve the biodiversity in ditch ecosystems. In order to intensify the interchange between science and practice, the contents and results of the project were presented and discussed at different occasions. For example, a workshop took place on invitation of University of Applied Sciences Bremen with Prof. Jan Roelofs and Dr. Fons Smolders of the Institute for Water and Wetland Research of Radboud University Nijmegen, The Netherlands. Further occasions were the Conference of the Parties to the Convention on Biological Diversity (COP9) in May 2008 in Bonn and “Schülerlabor”, an event that took place on the 29.8.2008 in Hollerland, Bremen.
Abb. 2: Masterstudentin Ilona Galli bei der Leitfähigkeitsmessung im Grabensystem Hollerland. Foto: E. Siemens
Abb. 2: Masterstudentin Ilona Galli bei der Leitfähigkeitsmessung im Grabensystem Hollerland. Foto: E. Siemens
Ergebnisse und Diskussion
Die drei Untersuchungsgebiete unterscheiden sich sowohl im Hinblick auf ihre Hydrologie und Wasserqualität (Abb. 3) als auch in der Populationsentwicklung der Krebsscherenbestände. Die durch Auenlehm-Deckschichten charakterisierte Flussmarsch des Werderlandes weist insgesamt stabile Populationen auf, während sich in der Moormarsch des Hollerlandes nach den starken Bestandseinbrüchen Ende 2003 eine deutliche und kontinuierliche Erholung der Vorkommen belegen lässt. Im Niedervieland, geprägt durch die tonige Flussmarsch sind im Gegensatz hierzu die Restbestände weiterhin so stark im Rückgang, dass ein Aussterben der Art in diesem Areal nicht auszuschließen ist. Während sich das in Bremen entwickelte ökologische Grabenräumprogramm, das im Rahmen des Forschungsprojektes optimiert wird, grundsätzlich zur Erhaltung der biologischen Diversität in Grabenökosystemen als geeignet erweist, treten speziell im Niedervieland für die Krebsschere mehrere Stressfaktoren auf, deren Einfluss und Steuerung derzeit intensiv diskutiert wird (s.a. Smolders et al. 2003).
Abb. 3: Leitfähigkeit an Messstellen im Grabensystem von Hollerland, Werderland und Niedervieland im Juli 2008.
Abb. 3: Leitfähigkeit an Messstellen im Grabensystem von Hollerland, Werderland und Niedervieland im Juli 2008.
Abb. 4: Teilnehmer des Krebsscherenprojektes auf einem Workshop auf Einladung der Hochschule Bremen 28.5.2009 im Werderland. Foto: D. Zacharias
Abb. 4: Teilnehmer des Krebsscherenprojektes auf einem Workshop auf Einladung der Hochschule Bremen 28.5.2009 im Werderland. Foto: D. Zacharias
Das Bremer „Krebsscherenprojekt“ fördert als Verbundprojekt regional und international den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Zur Intensivierung dieses Prozesses wurden noch im laufenden Projekt Inhalte und Ergebnisse in unterschiedlichen Umfeldern präsentiert und diskutiert, so z. B. auf einem Workshop auf Einladung der Hochschule Bremen gemeinsam mit Prof. Jan Roelofs und Dr. Fons Smolders vom Institute for Water and Wetland Research der Radboud University Nijmegen, The Netherlands (Abb. 4), auf einem Messestand auf der UN-Vertragsstaatenkonferenz (COP9) der Convention on Biological Diversity (CBD, Rio-Konvention 1992 über die biologische Vielfalt) im Mai 2008 in Bonn (Abb. 5) oder auf der Veranstaltung Schülerlabor am 29.8. 2008 im Bremer Hollerland (Abb. 6).
Abb. 5: Pressegespräch am Stand über das Krebsscherenprojekt auf der UN- Vertragsstaatenkonferenz (COP9) der Convention on Biological Diversity (CBD) am  28.5.2008 in Bonn. Foto: H. Harder
Abb. 5: Pressegespräch am Stand über das Krebsscherenprojekt auf der UN- Vertragsstaatenkonferenz (COP9) der Convention on Biological Diversity (CBD) am 28.5.2008 in Bonn. Foto: H. Harder
Abb. 6: Der Biologe Andreas Nagler vom SUBVE zeigt Schülern Pflanzenarten aus den Bremer Gräben. Schülerlabor der Krebsscheren-Projektpartner am 29.8.2008 im Hollerland. Foto: D. Zacharias
Abb. 6: Der Biologe Andreas Nagler vom SUBVE zeigt Schülern Pflanzenarten aus den Bremer Gräben. Schülerlabor der Krebsscheren-Projektpartner am 29.8.2008 im Hollerland. Foto: D. Zacharias
Quellen
Jordan, R., Kesel, R., Kundel, W., Zacharias, D., Brunken, H., Harder, H., Hein, M., Klugkist, H., Kunze, K., Nagler, A., Vander Elst, E. & Weber, G. (2008): Forschungs- und Kooperationsvorhaben: Erprobung von Managementmaßnahmen in Bremen zum Erhalt der Krebsschere als Leitart für die ökologisch wertvollen Graben-Grünland-Gebiete der Kulturlandschaft Nordwestdeutschlands. – Zwischenbericht 2007/2008, Bremen, 105 S. unveröffentlicht

Smolders, A.J.P., Lamers, L.P.M., den Hartog, C. & Roelofs J.G.M. (2003): Mechanisms involved in the decline of Stratiotes aloides L. in The Netherlands: sulphate as a key variable. – Hydrobiologia 506-509: 603-610



 

 

Access Keys: