Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Forschungsvorhaben DeichSCHUTZ

Entwicklung von Systemen zur Minderung des Auftriebs in versagensgefährdeten Deichen

Projektförderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektzeitraum: 2014 bis 2017

Projektdurchführung: Institut für Wasserbau (IWA), Hochschule Bremen

Projektpartner:

  • optimal Planen- und Umwelttechnik GmbH, Menden
  • THW Bundesschule Hoya

Anlass und Hintergrund:

Extreme Hochwassesrereignisse zeigen, dass ein enormer materieller und personeller Aufwand zur Verteidigung bestehender Deichlinien gegen akutes Versagen im Hochwasserfall erforderlich ist. Neben den hohen personellen und materiellen Aufwendungen erfordert die Deichverteidigung Zeit, die im Hochwasserfall Mangelware ist. So kommt es trotz aller Anstrengungen immer wieder zu Deichbrüchen, weil die erforderlichen Schutzmaßnahmen nicht in ausreichender Menge zeitgerecht vor Ort eingesetzt werden können.

Unter Berücksichtigung dieser Aspekte ist es angeraten, Sicherungsverfahren zu entwickeln, die effektiver sind hinsichtlich des Einsatzes an Personal, Material und Zeit als die bisher in erster Linie auf die Verwendung von Sandsäcken zur Sicherung bruchgefährdeter Deiche basierende Deichverteidigung an der Deichbinnenseite.


Deichbruch bei Fischbeck/ Elbe, 13.06.2013, 10:21 Uhr (Foto: Reuters)

Zielstellung:

Ziel des Projektes DeichSCHUTZ ist die Entwicklung eines neuartigen mobilen Deichschutzsystems zur Stabilisierung von Deichen bei Hochwasserereignissen. Das Deichschutzsystem soll, angebracht an der Außenböschung eines mit hohen Wasserständen belasteten Deiches, zur Absenkung der Sickerlinie im Deich und somit zur Stabilisierung des Deichkörpers ohne zusätzliche Materialaufbringung an der Binnendeichböschung führen. Hiermit kann mit einem geringen Material-, Personal- und Zeiteinsatz eine Stabilisierung des Deiches erreicht werden, so dass nur geringe oder keine Sicherungsmaßnahmen an der Deichbinnenböschung erforderlich werden.


Institut für Wasserbau
 

 

Access Keys: