Über das Institut

Das IfmS wurde 2004 an der Hochschule Bremen als wissenschaftliche Einrichtung gegründet und hat zurzeit drei Mitarbeitende mit abgeschlossenem Nautikstudium, sowie zwei Mitarbeitende aus der Informatik. Die Vorbereitung und der Betrieb der Simulationseinrichtung wird durch weitere Mitarbeitende mit nautischem oder technischem Hintergrund unterstützt.

Seit 2004 besteht eine Kooperation mit Rheinmetall Electronics GmbH (RME) zur Herstellung von Datenbasen, Schiffsmodellen und Schiffshydrodynamik.

Arbeitsschwerpunkte

Die Erstellung hydrodynamischer- und 3-D-Sichtmodelle von Fremd- und Eigenschiffen ist ein Tätigkeitsfeld, in dem mehr als 120 verschiedene Modelle generiert worden sind.

Die Aus- und Weiterbildung von Lotsenpersonal, sowie Hafen- und Fahrwasseruntersuchungen finden mit Unterstützung von hochdetaillierten bathymetrischen Unterwassermodellen statt.

Im Rahmen  der nautischen Ausbildung des Studiengangs Nautik und Seeverkehr der Hochschule Bremen ist das Training im Ship-Handling-Simulator integrativer Bestandteil. Mit der Ausbildung verknüpft, ist die Betreuung verschiedener Bachelor- und Masterarbeiten des Arbeitsgebietes.

Das Institut für maritime Simulation entwickelt – auch in Zusammenarbeit mit seinen Kooperationspartnern und dem Simulatorhersteller 3D-Schiffs- und Seegebietsmodelle, Schiffshydrodynamik und ENCs.

Das Institut bietet unter anderem Machbarkeitsstudien zur Entwicklung von Häfen und Schifffahrtsstraßen.

  • Simulation von Häfen- und Fahrwasserlayouts
  • Untersuchung optimaler Trassenführung, Drehkreise und Hafenmanöver
  • Simulation verschiedenster Schiffsmodelle unter unterschiedlichen Umwelt- und Tidenbedingungen

Leitung

Anschrift

Hochschule Bremen
Institut für maritime Simulation
Werderstraße 73
28199 Bremen

E-Mail: ifms@hs-bremen.de

Simulatoren

Full Mission Ship Handling und RADAR-/ECDIS Simulator

Das IfmS verfügt über zwei Full-Mission-Ship-Handling-Simulatoren (SHS) und einen Radar-/ECDIS-Simulator des Typs ANS 6000 der "Rheinmetall Electronics GmbH" (RME), zu der seit Gründung des IfmS eine Kooperation besteht.

Die zwei vollausgestatteten Brücken verfügen über ein Sichtfeld von je 270°, welches mit der aktuellsten Software des Herstellers ausgestattet ist.

In 2018 wurden unsere Simulatoren umgebaut und an aktuelle Standards angepasst. So wurden neben 2 vollwertigen SAM Platinum-Systemen (RADAR, ECDIS, Conning), auch Wechselplatten für unterschiedliche Antriebe integriert.

Für Ihre Aus- und Weiterbildung im Bereich Ship-Handling-Simulation, RADAR- und ECDIS-Training, Maritime Resource Management, Fatique, Störfallmanagement, Bridge-Team-Management, etc. stehen Ihnen erfahrene Kapitän:innen und Nautiker:innen zur Verfügung.

Kontakt: ifms@hs-bremen.de

Öffentliche Kurse

Das Institut für maritime Simulation bietet unter anderem folgende Trainings an:

  • Training von Lotsenpersonal und Schiffsführungen auf neue Schiffstypen und Hafensituationen
  • Superintendent Course
  • RADAR / ARPA
  • GOC (-Refresher)
  • ROC

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Sekretariat:

Telefon: 0421 5905-4650

E-Mail: ifms@hs-bremen.de

Referenzen

  • Untersuchung zur Optimierung der Trassenführung im Nord-Ostsee-Kanal
  • Machbarkeitsstudien Kaiserschleuse Bremerhaven
  • Machbarkeitsstudien Offshoreterminal
  • Untersuchungen der Rahmenbedingungen von Rotorsterntransporten auf einem Nordsee-Revier
  • Studie zur Designoptimierung eines Hafens in Jaigarh (Indien)
  • Studie zur Designoptimierung eines Hafens in Tanjung Bin (Malaysia)
  • Machbarkeitsstudie Zulaufkanal Mombasa (Kenia)
  • Training Lotsenbrüderschaft Weser I
  • Training Lotsenbrüderschaft Weser II / Jade
  • Training Hafenlotsengesellschaft Bremerhaven
  • Training Lotsen Mombasa

Mitarbeitende

Institutsleitung und Presse

Prof. Kapt. Thomas Jung

Simulatortraining, ENC und Hydrodynamik

Tim E. Dentler, Dipl.-Wirtsch.-Ing. für Seeverkehr (FH)

Simulatortraining, Trian-Datenbasen

Christof Punte, Dipl.-Wirtsch.-Ing. für Seeverkehr (FH)

Assets – Schiffsmodelle und Integration

Timo Wilken, M. Sc.

Forschungsprojekt: TRENZ Pilot-Plug APS

Mehmet Barutcu, B. Sc.