Über das China-Kompetenzzentrum

Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Volksrepublik China in Forschung und Lehre hat an der Hochschule Bremen eine lange Tradition: Bereits 1988 wurde der Studiengang „Angewandte Wirtschaftssprachen und Internationale Unternehmensführung - China B. A.” ins Leben gerufen, der wirtschaftswissenschaftliche Fächer mit chinesischem Sprachunterricht und regionalwissenschaftlichen Modulen zu Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Chinas verbindet. Weitere Studiengänge mit China-Bezug sind mit dem „Internationalen Studiengang Maschinenbau mit Schwerpunkt Wirtschaftsraum China B. A.” und dem Studiengang „European/Asian Management MBA” in den vergangenen Jahren hinzugekommen. Zudem unterhält die HSB in zahlreichen Fachbereichen Kooperationen mit chinesischen Universitäten, die dem Austausch von Forschenden und Studierenden dienen.

Arbeitsschwerpunkte

Das China-Kompetenzzentrum bündelt die China-Expertise der Hochschule Bremen und koordiniert die China-Aktivitäten der HSB in den Bereichen Lehre, Forschung und Beratung. Zu den Aufgaben des China-Kompetenzzentrums zählen:

  • die Vermittlung der Ergebnisse chinawissenschaftlicher Forschung an Politik, Wirtschaft und interessierte Öffentlichkeit
  • die Beratung von Akteuren aus Politik und Wirtschaft zu praxisrelevanten Fragen mit China-Bezug
  • die Beratung Studierender und Lehrender der HSB bezüglich der Planung von Studien- und Forschungsaufenthalten in China
  • die Information aktueller und möglicher künftiger chinesischer Partneruniversitäten über Lehr- und Forschungsmöglichkeiten an der Hochschule Bremen

Die hochschulinternen Aufgaben werden in Abstimmung mit dem International Office und den Fakultäten der HSB durchgeführt.

Leitung