Entstanden sind acht Arbeiten, die im Sommer 2019 im Terminal 1 des Airports Bremen zu sehen sind. Wenn auch keine Arbeit direkt umzusetzen ist, so hält jede einzelne Arbeit einen speziellen und bedenkenswerten Ansatz für die Neuordnung des Industrie- und Gewerbegebietes bereit, der übertragbar ist auf andere Stadtteile. „Interspace — die produktive Stadt“ leistet damit einen wesentlichen Beitrag zum Diskurs über die gemischte Stadt. Sehen Sie selbst, welche Aspekte verfolgenswert sind, welche als radikale Thesen eine Vision von dem geben, was sich jene Generation von Gestalterinnen und Gestaltern von ihrer Zukunft erwartet: architektonisch kluge Lösungen, digitale und niederschwellige Zugänge zu Räumen, die Umnutzung von Unorten, die Verknüpfung von Programmen und vieles mehr.