Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Das schrieben uns Absolventinnen und Absolventen des Internationalen Studiengangs Volkswirtschaft:

"Mit meinen Schwerpunkten Europäische Integration und Internationale Wirtschaftsbeziehungen habe ich direkt nach Abschluss des Studiums eine Stelle als Projektmanager in der Innovationsförderung bei der WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH bekommen. Zunächst waren hauptsächlich die Kenntnisse der europäischen Regional- und Innovationspolitik sowie meine Auslandserfahrung durch das integrierte Auslandsjahr sehr hilfreich, da die Akquisition und Umsetzung von europäischen Kooperationsprojekten ein Schwerpunkt meiner Tätigkeit war. Nach zwei sehr spannenden und lehrreichen Jahren hat sich kürzlich innerhalb des Unternehmens eine neue Herausforderung ergeben. Im Unternehmensbereich internationale Aquisition/Außenwirtschaftsförderung habe ich den neuen Länderschwerpunkt Türkei zum Ausbau der wirtschaftlichen Beziehungen übertragen bekommen. Dort habe ich wieder einen stärkeren Bezug zu den Studieninhalten aus dem Schwerpunkt internationale Wirtschaftsbeziehungen; wichtig sind aber auch die Kenntnisse in den Bereichen Betriebswirtschaft und Projektmanagement."
Diplom-Volkswirt Robert Blatter

"Sowohl bei meinem Berufseinstieg als Volontärin als auch zurzeit als Consultant bei der Prognos AG habe ich übrigens Gelegenheit, viele Themen aus dem Studium anwenden und vertiefen zu können. In der Beratungsarbeit im Geschäftsfeld Strukturpolitik und Regionalentwicklung erwiesen sich sowohl meine Kenntnisse aus dem Schwerpunkt Europäische Regionalökonomie wie auch meine Kenntnisse zur Innovationspolitik und zu grundlegenden Themen wie Statistik und Datenanalyse als äußerst hilfreich. Vor Kurzem haben wir beispielsweise eine Studie zu den Wirkungen der EFRE-Förderung auf die Entwicklung des bremischen Innovationssystems abgeschlossen. Außerdem verfolgen wir zurzeit intensiv die Diskussion um die Zukunft der europäischen Strukturpolitik in der neuen Förderperiode ab 2014.   Ich wünsche Ihnen und den derzeitigen Studenten des ISVW weiterhin alles Gute."
Diplom-Volkswirtin Anja Breuer

"Die straffe Gestaltung des Studiums der Volkswirtschaft an der Hochschule Bremen nebst Auslandaufenthalt und den dadurch gewonnenen sprachlichen und persönlichen Weiterentwicklungsmöglichkeiten, erlaubte es mir trotz vorheriger Ausbildung und Anstellung im Altersrahmen vieler jetziger Kollegen zu bleiben. Neben dem Verständnis gesamtwirtschaftlicher Zusammenhänge und deren Auswirkungen auf die beteiligten politischen und wirtschaftlichen Einheiten sind besonders die daraus resultierenden analytischen Fähigkeiten aus dem beruflichen Alltag nicht mehr wegzudenken. Ich selbst bin zu meinen Wurzeln im Handel zurückgekehrt und optimiere seit 2,5 Jahren als Consultant die warenwirtschaftlichen Prozesse in der internationalen Zentrale von Lidl. Das im Studium erworbene statistische Verständnis ist besonders bei meinem aktuellen Projekt – der Erstellung von Absatzprognosen – äußerst hilfreich. Die stark projektgetriebene Arbeit wird im Besonderen durch die erworbene Abstraktionsfähigkeit von der Mikro- zur Makro-Ebene – und damit von operativen auf strategische Ziele – erleichtert. Als einzigen Kritikpunkt der Studieninhalte würde ich die in der freien Wirtschaft oft unerlässlich gewordenen Fähigkeiten im Projektmanagement bewerten, welche zum damaligen Zeitpunkt m.E. zu rudimentär vermittelt wurden. Ich bedanke mich bei Ihnen und Ihren Kollegen für die spannenden Vorlesungen und wünsche allen angehenden Absolventen den gleichen Studienerfolg."
Diplom-Volkswirt Michael Dannehl

"Ich habe das Studium im ISVW in Bremen sehr genossen, vor allem auch weil ich mich auf mein Studium konzentrieren konnte ohne dass mich organisatorische Hürden davon abgehalten hätten (so wie bei einigen meiner Freunde an der Universität). So war es möglich, das Studium inklusive Auslandsjahr in der Regelstudienzeit abzuschließen. Mir hat das praxisnahe Studium besser gelegen und sich beruflich auch positiv ausgewirkt. Das Auslandsjahr, USA zum Studium und Argentinien für das Praxissemester, haben mich vor allem in sprachlicher und kultureller Richtung weiterentwickelt. Ohne das Auslandsjahr hätte ich meine jetzige Stelle nicht bekommen. Während des Studiums habe ich meine Vorliebe für den Luftfahrtverkehrsbereich entwickelt. So bin ich dann auch letztendlich nach dem Studium bei der DVB Bank gelandet, einer Bank, die sich auf Flugzeug- und Schiffsfinanzierung spezialisiert hat. Nach einem eineinhalbjährigen Traineeprogramm mit längeren Aufenthalten in Frankfurt, Rotterdam, London und Singapur habe ich zunächst in der Kreditanalyse in Frankfurt im Bereich Flugzeugfinanzierung die nötige Erfahrung gesammelt, um Risiken besser bewerten zu können. Vor circa einem Jahr bin ich dann in unsere Londoner Filiale gewechselt und arbeite jetzt als Kundenberater in der Flugzeugfinanzierung für Fluglinien und Leasinggesellschaften in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika. Die Mischung aus Volkswirtschaftstudium, Auslandserfahrung und Luftfahrtverkehrhintergrund war der Grund, warum meine Initiativbewerbung auf eine Stelle, die nicht ausgeschrieben war, erfolgreich war."
Diplom-Volkswirt Nico Hintze

"Ich wollte mich in diesem Rahmen noch mal bei Ihnen für das interessante, abwechslungs- sowie lehrreiche Studium bedanken. Ich habe die Zeit genossen. Ich selbst bin der VWL untreu geworden und bewege mich in BWL-Kreisen, was bei meiner Person eigentlich schon vorher klar war, da ich unbedingt in die Privatwirtschaft wollte. Ich arbeite zur Zeit bei dem Franchisesystem Fressnapf (Untergesellschaft Fressnapf Logistik GmbH) als Junior Supply Chain Manager und kümmere mich um Prozessoptimierung und -standardisierung, Logistikcontrolling und Franchisepartnerbetreuung bezüglich logistischer Fragestellungen. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg mit dem ISVW, den ich für einen sehr guten Studiengang halte und den ich immer weiterempfehle und auch immer wieder selbst besuchen würde. Der Studiengang ist eine gute Mischung zwischen einem reinem FH-Studium, was sehr skriptorientiert und praktisch ausgerichtet ist, und einem Unistudium in dem mehr Theorie gelehrt wird und ganze Bücher gelesen werden."
Diplom-Volkswirt Matthias Janda

"Gestern bekam ich von meiner Firma die Flug-Tickets für einen zweiwöchigen Aufenthalt in den USA. Dies habe ich zum Anlass genommen, um die letzten Jahre Revue passieren zu lassen. Auf diesem Wege möchte ich mich bei Ihnen für die wirklich interessanten Vorlesungen im Grund- und Hauptstudium bedanken. Die Inhalte waren jedoch nicht nur interessant und erkenntnisreich, sondern ich profitiere während meiner täglichen Arbeit – seit 9 Monaten als Analyst bei einer internationalen Ratingagentur für Investmentfonds und Aktien – von den im Studium erworbenen Analysefähigkeiten. Besonders helfen mir das Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge und die im Ausland erworbenen Englischkenntnisse, die in einem internationalen Unternehmen unabdingbar sind. Ich wünsche den Dozenten und Studenten des ISVW weiterhin viel Erfolg und möchte dem ISVW als Alumnus verbunden bleiben."
Diplom-Volkswirt Simon Nöth

"Lieber Herr Bass, ich schätze auch heute noch mein Studium im ISVW sehr: das tolle Betreuungsverhältnis bzw. der direkte Kontakt zu Dozenten und Professoren, das integrierte Auslandsjahr, die hervorragende fachliche Ausbildung. Insbesondere der starke Realitätsbezug und nicht abgehobene Modellberechnungen zeichnen für mich den ISVW aus. Nach Abschluss des ISVW habe ich noch einen Master in Global Political Economy an der Universität Kassel angehängt. Ich war fachlich und auch im Bereich der "soft skills" hervorragend durch den ISVW vorbereitet. Allerdings ist mir im Kontext dieses Uni-Aufbaustudiums aufgefallen, wie wenig wir uns im ISVW mit Nicht-mainstream-Ansätzen etwa aus dem linken Spektrum auseinander gesetzt haben. Das auch noch in den ISVW pressen zu wollen, wäre sicherlich zu viel verlangt, hat mir aber in meiner persönlichen Entwicklung und im Verständnis für das Weltgeschehen sehr weiter geholfen. Nach einem Traineeprogramm am Deutschen Institut für Entwicklungspolitik arbeite ich nun seit einem Jahr als Referentin für soziale Sicherung im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Dabei greife ich täglich auf im ISVW vermitteltes Wissen zurück. In Nachhinein ist mir aufgefallen, dass vor allem Sie, Herr Bass, im Schwerpunkt Internationale Wirtschaftsbeziehungen den Grundstein für meine heutige Tätigkeit in der Entwicklungspolitik gelegt haben."
Diplom-Volkswirtin Stefanie Ruff, M.A.

"Insgesamt habe ich durch ISVW genau das erreichen koennen, was ich bei Beginn des Studiums erreichen wollte. Eine breite Wissensgrundlage und hoch relevante Spezialisierung haben mir eine interessante und gute Karriere ermöglicht. Zwischen 2007 und 2009 war ich als Analyst bei mehreren Airport Transaktionen beteiligt und seit diesem Jahr arbeite ich in der Strategieabteilung von Network Rail. Ohne ISVW, die Chance ins Ausland zu gehen und die gute, praxisorientierte und effektive Ausbildung im Studium waere das nicht möglich gewesen. Vielen Dank, mit besten Gruessen aus London"
Diplom-Volkswirt 
Henning Schmidt, Economic Analyst

"Ich arbeite derzeitig am Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) und kann das an der Hochschule erworbene Wissen, die analytischen Fähigkeiten und Werkzeuge gut einsetzen. Der Studiengang war in einigen Bereichen der Theorie und Empirie aufgrund der Fachhochschulstruktur nicht so stark wie an der Universität. Dennoch fühle ich mich hier in Hamburg am HWWI gut aufgehoben, um Auftragsforschung und referierte Beiträge anzufertigen sowie die Leistung für die Doktorarbeit zu erbringen. Die Studiumszeit habe ich genossen. Ich wünsche Ihnen, aber auch allen Studierenden, weiterhin viel Erfolg an der Hochschule Bremen im Studiengang ISVW."
Diplom-Volkswirt Jan Wedemeier



English version
 

 

Access Keys: