Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Publikationen

Bücher
Scharff Rethfeldt, W. (2016). Sprachförderung für ein- und mehrsprachige Kinder. Ein entwicklungsorientiertes Konzept. München: EV Reinhardt

Scharff Rethfeldt, W. (2013). Kindliche Mehrsprachigkeit - Grundlagen und Praxis der sprachtherapeutischen Intervention. Stuttgart: Thieme Verlag

Scharff Rethfeldt, W. (2010). Sonderpädagogische Feststellung der Sprachkompetenz mehrsprachiger Kinder vor dem Hintergrund ihrer persönlichen Lebenssituation und der schulischen Anforderung. Idstein: Schulz-Kirchner

Scharff Rethfeldt, W. (2010). Weiterentwicklung und Akademisierung der therapeutischen Gesundheitsfachberufe in der Metropolregion Nordwest. Aachen: Shaker Verlag
Buchbeiträge
Scharff Rethfeldt, W. (2017). Sprachentwicklungsstörungen bei Mehrsprachigkeit. In M. Grohnfeldt (Hrsg.), Kompendium der akademischen Sprachtherapie und Logopädie, Bd. 3 (S. 170-191). Stuttgart: Kohlhammer

Scharff Rethfeldt, W. (2010). Kind-Umfeld-Anamnese als Ausgangspunkt effektiver Intervention. In M. Baumann, C. Schmitz, C. & A. Zieger. A. (Hrsg.), RehaPädagogik, RehaMedizin, Mensch – Einführung in den interdisziplinären Dialog humanwissenschaftlicher Theorie und Praxisfelder. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren
Aufsätze in Fachzeitschriften
Scharff Rethfeldt, W. (2018). Evidenzbasierte logopädische Diagnostik bei mehrsprachigen Kindern mit Verdacht auf Sprachentwicklungsstörung. Praxis Sprache 36 (1), 12-17

Scharff Rethfeldt, W. (2018). Viele Sprachen sprechen. Bedeutung von Mehrsprachigkeit für die Sprachentwicklung. kindergarten heute, 48 (6), 16-18 DOI: 10.23769/KIGA-HEUTE-6-7-2018-16-18

Kuttenreich, A.-M., Scharff Rethfeldt, W. & von Piekartz, H. (2018). Autobiografische Erinnerungen bei Behandlung zentraler Fazialisparesen – Pilotstudie zur Untersuchung des Potenzials präläsionaler Erfahrungen als ergänzende Methode zur Standardtherapie PNF nach Schlaganfall. Forum Logopädie, 32 (5), 6-13 DOI: 10.2443/skv-s-2018-53020180501

Scharff Rethfeldt, W. (2018). Evidenzbasierte logopädische Diagnostik bei mehrsprachigen Kindern mit Verdacht auf Sprachentwicklungsstörung. Praxis Sprache (1), 12-17

Scharff Rethfeldt, W. (2017). Evidenzen zu Empfehlungen und Ansätzen in der Sprachtherapie mit mehrsprachigen Kindern. Forum Logopädie, 31 (6), 18-23

Scharff Rethfeldt, W. (2017). Logopädische Versorgungssituation mehrsprachiger Kinder mit Sprachentwicklungsstörung. Das MeKi-SES Projekt zur Versorgung einer ambulanten Inanspruchnahmepopulation in Bremen. Forum Logopädie, 31 (4), 24-31

Scharff Rethfeldt, W. (2016). Kultursensible logopädische Versorgung in der Krise - zur Relevanz sozialer Evidenz. Forum Logopädie, 30 (5), 38-43

Scharff Rethfeldt, W. (2016). Mehrsprachigkeit ist ein ideales Gehirntraining. kindergarten heute, 46 (3), 34-38

Scharff Rethfeldt, W. (2014). Der Induktive Ansatz in der logopädischen Diagnostik und Therapie bei mehrsprachigen Kindern. Sprachförderung und Sprachtherapie in Schule und Praxis, 3, 1, 23-30

Scharff Rethfeldt, W. & Heinzelmann, B. (2014). United in Diversity - das NetQues Projekt zur Logopädieausbildung in Europa. Forum Logopädie, 28 (2), 28-33

Scharff Rethfeldt, W. (2014). Clinical language assessment of culturally and linguistically diverse children - the Inductive Approach. Terapia da Fala, 2 (2), 43

Scharff Rethfeldt, W. (2013). Spracherwerbsstörungen bei mehrsprachigen Kindern - Der Induktive Ansatz in der Differenzialdiagnostik. DLV aktuell, 4, 6-8

Scharff Rethfeldt, W. & Heinzelmann, B. (2013). Vergleich europäischer Standards und der deutschen Ausbildungssituation zur Primärqualifikation. Forum Logopädie, 27 (1), 18-20

Scharff Rethfeldt, W. (2011). Morphologische Fähigkeiten am Beispiel der deutschen Pluralbildung bei mehrsprachigen Kindern. LOGOS, 19 (1), 38-44

Scharff, W., Miller, N. & Mennen, I. (2008). Unterschiede in der mittleren Sprechstimmlage bei Deutsch/Englisch bilingualen Sprechern. Sprache Stimme Gehör, 32, 123-128

Scharff Rethfeldt, W. (2005). Das Bilinguale Patientenprofil als Basis einer logopädischen Intervention. Forum Logopädie, 19 (3), 2005, 6-11

 

 

Access Keys: