Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Neue Ansätze zur Vermessung von Freiformflächen auf Fachkongress in Florida vorgestellt

Grundlage ist ein zum Patent angemeldetes Verfahren
Am 27. Juni 2018 präsentierte Tobias Binkele, Promovend im i3m Institut der Hochschule Bremen, neue Ansätze zur Vermessung von Freiformflächen auf dem „OSA Imaging and Applied Optics“-Kongress in Orlando, Florida (https://www.osa.org/en-us/meetings/osa_meetings/osa_imaging_and_applied_optics_congress/). Diese internationale Veranstaltung wird von der Optical Society of America (OSA) organisiert und beinhaltet aktuelle Forschungsthemen in zehn Fachkonferenzen. Tobias Binkele stellte im Beitrag “Using computer vision methods for the measurement of freeform surfaces with experimental ray tracing” die gemeinsam mit seinem ehemaligen Kollegen Dr. David Hilbig entwickelten Verfahren vor, die primär auf den Einsatz neuester optischer Technologien in kommerziellen Anwendungen abzielt.

Grundlage ist das von der Hochschule Bremen zum Patent angemeldete Verfahren des „Experimental Raytracing“ (ERT), dessen Anwendung nun von optischen Bauelementen auf reflektierende technische Oberflächen erweitert wird. Mit dem vorgestelltem Ansatz des Einsatzes von Methoden der computer vision konnten die Forscher ein grundlegendes Problem des ERT bei dieser Anwendung eliminieren. Der Beitrag auf der „OSA Imaging an Applied Optics“ ist in diesem Jahr bereits der vierte der Forschungsgruppe auf internationalen Konferenzen.

Die Promovenden sind Teil einer Arbeitsgruppe, die unter Leitung der Professoren Dr. Thomas Henning und Dr. Friedrich Fleischmann das Forschungsprojekt „eboLED“ bearbeitet. Gefördert wird das Vorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einem Volumen von 780.000 Euro. Mit dem Projekt sollen Verfahren zur Vermessung von Form und Funktion optischer Freiformflächen sowie zur Erzeugung spezieller Intensitätsverteilungen von Licht und der dazu benötigten optischen Elemente erforscht werden.

Neben den wissenschaftlich-technischen Zielen steht dabei auch der nachhaltige Aufbau von Forschungsnachwuchsgruppen an Fachhochschulen im Fokus. Entsprechend dem Nachwuchskonzept der Gruppe werden Studierende frühzeitig, dem Studienverlauf entsprechend, in Gruppen mit der Bearbeitung von Teilaspekten einer realen Aufgabenstellung betraut. Hochschullehrer und Mitarbeiter – insbesondere die Promovenden- agieren hierbei als Coaches, sowohl in fachlich-technischer Hinsicht als auch bezüglich Gruppenverhalten und Projektmanagement.

Die Studierenden erwerben so durch direkte Mitarbeit an Forschungs- und Entwicklungsprojekten in Form „Forschenden Lernens“ fachliches Know-how auf aktuellem Stand und eine praxisnahe Ausbildung im internationalen Umfeld. Der Wirtschaft stehen wirklich berufsbefähigte Absolventen mit neuesten Fachkenntnissen und hoher Selbst- und Methodenkompetenz zur Verfügung.

Eine Schlüsselkomponente für den Erfolg eines derartigen Ausbildungskonzepts sind dabei die gelebte Internationalität vor Ort und die Durchgängigkeit des Lehrangebots von Bachelor- über Masterprogramme bis zur Promotion.

Tobias Binkele studierte zunächst im internationalen Studiengang BSc Technische
und Angewandte Physik an der Hochschule Bremen und ab Sommersemester 2015 im Masterstudiengang Electronics Engineering. Nach Abschluss seiner Masterthesis zur Rekonstruktion von technischen Formelementen ist Tobias Binkele seit 1. März 2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am i3m im eboLED Projekt.

Der Internationale Masterstudiengang Electronics Engineering in der Fakultät Elektrotechnik und Informatik besteht dank sehr starker Nachfrage bereits seit 15 Jahren. Über 300 Studierende absolvierten das Masterstudium erfolgreich und erlangten den akademischen Titel „Master of Science“. Zahlreiche Absolventen sind in Bremer Unternehmen sowie in der Region als Elektronik-Ingenieure und Leiter von Entwicklungsvorhaben beschäftigt. Mehr als 20 Prozent der Absolventen haben sich im Anschluss für ein Promotionsstudium entschieden und im Rahmen von Forschungs¬vorhaben die Promotion zum „Dr.-Ing.“ erlangt.
Ansprechpartner
Name Telefon E-Mail
Fleischmann, Friedrich, Prof. Dr. Ing. +49 421 5905 3453  senden
Henning, Thomas, Prof. Dr. rer. nat. +49 421 5905 3486  senden


veröffentlicht am 2018-06-28 12:31

 

 

Access Keys: