Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


HSB und Technikerschule Oldenburg vereinbaren Zusammenarbeit: Durch Anrechnung von Kompetenzen wird der Einstieg in das Studium erleichtert

Angebot für Studiengänge der Automatisierung/Mechatronik und Technischen Informatik
Unterzeichneten den Kooperationsvertrag zwischen der Hochschule Bremen und der Technikerschule Oldenburg (v.l.): Rektorin Prof. Dr. Karin Luckey und Schulleiter Dipl.-Ing. OStD Wolfgang Meyer.
Die Hochschule Bremen (HSB) und die Technikerschule Elektrotechnik am Bildungszentrum Technik und Gestaltung Oldenburg (BZTG Oldenburg) wollen qualifizierten Absolventinnen und Absolventen der Technikerschule den Übergang in das Studium an der Hochschule Bremen erleichtern. Dies soll „durch die pauschale Anrechnung bestimmter in der Ausbildung an der Technikerschule erworbener Kompetenzen auf Studien- und Prüfungsleistungen eines Bachelor-Studiengangs“ gelingen, wie es in dem am 19. September 2017 geschlossenen Vertrag heißt. Es ist bereits die dritte Vereinbarung dieser Art: Vor zwei Jahren unterzeichneten die HSB und die Technikerschule Bremen ein entsprechendes Abkommen, im Juni 2017 kam die Kooperation mit der Technikerschule Delmenhorst zustande.
Brachten den Kooperationsvertrag zwischen der Hochschule Bremen und der Technikerschule Oldenburg unter Dach und Fach: Rektorin Prof. Dr. Karin Luckey und Schulleiter Dipl.-Ing. OStD Wolfgang Meyer. Dahinter stehend von links nach rechts: Dipl.-Ing. StD Stefan Rosemann, Dipl.-Ing. StD Gert Mora Motta (beide Technikerschule), Konrektor Prof. Dr. Axel Viereck, Prof. Dr. Hans-Werner Philippsen und Prof. Dr. Thomas Trittin.
„Wir wollen mit der dadurch möglichen Studienzeit-Verkürzung die Schwelle zur Aufnahme eines Studiums für unsere Absolventinnen und Absolventen senken“, erläutert der Schulleiter der Technikerschule Oldenburg, Dipl.-Ing. OStD Wolfgang Meyer, die Zielsetzung des Vertrages. „Gleichzeitig bietet sich für kleine und mittelständische Unternehmen die Möglichkeit, erfahrene Technikerinnen und Techniker im Rahmen der Personalentwicklung weiterzuqualifizieren.“

Um den Zugang zum Studium an der HSB zu ermöglichen - in Frage kommen die Bachelor-Studiengänge „Automatisierung/Mechatronik“ (B.Eng.) und „Technische Informatik“ (B.Sc.) -, regelt das Abkommen die pauschale Anrechnung von Kompetenzen. „Für diese Kompetenzen sind die Lernergebnisse des von der Technikerschule angebotenen Ausbildungsganges ,Staatlich geprüfter Techniker Elektrotechnik‘ mit den Schwerpunkten ,Energietechnik und Prozessautomatisierung‘ und ‚Informationstechnik‘ sowie der genannten Studiengänge der HSB Gegenstand der Äquivalenzprüfung“, erläutert Prof. Dr. Thomas Trittin, Studiendekan der Fakultät Elektrotechnik und Informatik.

Voraussetzung für dieses Verfahren war eine vergleichende Qualitätsprüfung durch die zuständigen Gremien. Dazu wurden Ausbildungspläne, Modulhandbücher, Unterrichtsmaterialien, Prüfungsaufgaben und beispielhafte Prüfungsleistungen genau untersucht und verglichen. Ergebnis: Die mit dem erfolgreichen Abschluss der im Vertragsanhang ausgewiesenen Fächer des Ausbildungsgangs der Technikerschule nachgewiesenen Kompetenzen sind mit denen in den ausgewiesenen Module der einschlägigen HSB-Studiengänge zu erwerbenden Kompetenzen als gleichwertig bewertet worden.

Und wie funktioniert dieses Anrechnungsverfahren in der Praxis? „Die Absolventinnen und Absolventen der Technikerschule müssen in einem der Studiengänge immatrikuliert sein und einen schriftlichen Antrag stellen, in dem sie auf das Abschlusszeugnis der Technikerschule hinweisen,“ erklärt der Leiter des Studiengangs Automatisierung/Mechatronik, Prof. Dr. Hans-Werner Philippsen. „Sind die Voraussetzungen erfüllt, wird die Anrechnung im Bachelor-Zeugnis ausgewiesen und im Anhang des Zeugnisses, dem Diploma Supplement, dargestellt.“

Für den Konrektor für Studium und Lehre der Hochschule Bremen, Prof. Dr. Axel Viereck, ist die Zusammenarbeit mit dem BZTG Oldenburg ein weiterer wichtiger Schritt zu mehr Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung. „Das macht die berufliche Bildung attraktiver, erleichtert den Zugang zum Bachelor-Studium, und wir erreichen neue Zielgruppen.“ Prof. Dr. Karin Luckey, Rektorin der HSB, ergänzt: „Dank diesem Modell leistet die HSB einen weiteren Beitrag zur Fachkräftesicherung und Stärkung des Innovationssystems im Nordwesten.“
Ansprechpartner
Name Telefon E-Mail
Viereck, Axel, Prof. Dr. +49 421 5905 2235  senden


veröffentlicht am 2017-09-21 15:36

 

 

Access Keys: