Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Studiengang Soziale Arbeit und Berufsbildungswerk Bremen starten Kooperation in der dualen Qualifikation

Hochschule Bremen baut Fachkräftesicherung in der Sozialen Arbeit aus

Duales Angebot für weitere Kooperationspartner offen
Rektorin Prof. Dr. Karin Luckey und BBW Bremen Geschäftsführer Dr. Torben Möller besiegeln ihre Zusammenarbeit im dualen Studiengang Soziale Arbeit mit ihren Unterschriften.
Rektorin Prof. Dr. Karin Luckey und BBW Bremen Geschäftsführer Dr. Torben Möller besiegeln ihre Zusammenarbeit im dualen Studiengang Soziale Arbeit mit ihren Unterschriften. - Foto: Hochschule Bremen
Die duale Variante des Studiengangs Soziale Arbeit B.A. an der Hochschule Bremen (HSB) erweitert den Kreis seiner Kooperationspartner: Ab Wintersemester 2017/2018 ermöglicht die Berufsbildungswerk Bremen GmbH (BBW Bremen), mit über 500 Auszubildenden der größte Ausbildungsbetrieb im kleinsten Bundesland, jährlich zwei Nachwuchskräften das duale Studium Soziale Arbeit. „Dabei werden die Bewerberinnen und Bewerber zum dualen Studium an der HSB zugelassen, um den akademischen Teil der Ausbildung zu absolvieren“, erklärt Holger Kühl, Studiendekan der Fakultät Gesellschaftswissenschaften. „Gleichzeitig erfolgt eine Einstellung im BBW Bremen für die Erbringung der berufspraktischen Anteile“, ergänzt Dr. Torben Möller, Geschäftsführer des BBW Bremen. „Dafür berücksichtigen wir jedoch nur diejenigen Nachwuchskräfte, die die Zulassungsvoraussetzungen zum Studium auch erfüllen. Mit dieser Kooperation wird das Thema Inklusion im BBW Bremen noch stärker wissenschaftlich untermauert. Wir erfüllen damit nicht nur einen politischen Auftrag, es ist mir auch eine Herzensangelegenheit.“ so Dr. Torben Möller weiter.

Rektorin Prof. Dr. Karin Luckey weist auf die strategische Bedeutung der Kooperation für die HSB hin: „Heute sind wir mit 14 dualen Angeboten die führende duale Hochschule im Nordwesten. Mit diesem Profil unterstreichen wir unseren Ansatz des lebensbegleitenden Lernens. Außerdem verdeutlichen wir, dass für uns im Zusammenhang mit der Fachkräftesicherung die Soziale Arbeit ein wichtiger Impulsgeber für die regionale Entwicklung ist. Außerdem sehen wir uns den Bildungschancen einer vielfaltigen Studierendenschaft verpflichtet.“

Das BBW Bremen und die HSB bilden die Nachwuchskräfte in dualer Partnerschaft aus. Ungeachtet der verschiedenen Lernorte ist die Hochschule Bremen für die Immatrikulation und die akkreditierten Teile des Studienprogramms einschließlich der akademischen Prüfung verantwortlich, das BBW Bremen für die Umsetzung des praktischen Teils der Ausbildung. Das BBW Bremen legt außerdem die Anzahl der der Studierenden fest. Flankierend wird ein Beirat eingerichtet, der vor allem die Kooperationspartner bei der Gestaltung und Weiterentwicklung des dualen Studiengangs unterstützt.

Der Vertrag hat eine Laufzeit von zunächst fünf Jahren, die sich danach automatisch immer um einen weiteren Jahrgang verlängert. Wer sich für das duale Studium Soziale Arbeit in Kombination mit einer berufspraktischen Ausbildung beim BBW Bremen interessiert, wendet sich an Michael Krüger, Abteilungsleiter des Sozialpädagogischen Dienstes beim BBW Bremen, 0421-2383 201, m.krueger@bbw-bremen.de.

Holger Kühl weist ergänzend darauf hin, dass der duale Studiengang Soziale Arbeit neben dem Bremer Finanzressort und dem BBW Bremen gern weitere Kooperationspartner aus Bremen und dem niedersächsischen Umland aufnimmt. Interessierte können unter 0421-5905 3775 oder holger.kuehl@hs-bremen.de Kontakt aufnehmen.


Hinweise für Redaktionen:
Für Rückfragen: Holger Kühl, Hochschule Bremen, Studiendekan der Fakultät Gesellschaftswissenschaften, 0421-5905 3775, holger.kuehl@hs-bremen.de.
Dr. Torben Möller, Geschäftsführer des BBW Bremen, 0421-2383 221, leitung@bbw-bremen.de.

Unter: https://dataexchange.hs-bremen.de/exchange?g=gtzd22sg stehen bis 5. September 2017 Fotos von der Vertragsunterzeichnung zum Herunterladen zur Verfügung, die im Zusammenhang mit der Berichterstattung in den Medien kostenfrei verwendet werden dürfen.


veröffentlicht am 2017-08-09 13:20

 

 

Access Keys: