Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


„IT, Automatisierung und Fertigungstechnologien stärker in den Mittelpunkt rücken“ - Clustertreffen von Automotive Nordwest und der Hochschule Bremen

IT-Experte Prof. Dr. Richard Sethmann fordert für moderne Autos und Fertigungsmaschinen eine gute Sicherheitsarchitektur.
IT-Experte Prof. Dr. Richard Sethmann fordert für moderne Autos und Fertigungsmaschinen eine gute Sicherheitsarchitektur.
Die Hochschule Bremen (HSB) ist im Frühjahr dieses Jahres dem Automotive Nordwest e.V. beigetreten. Die Veranstaltung „IT-Sicherheit und Fertigungstechnologien“ am 6. Oktober 2015 auf dem Campus Neustadtswall widmete sich daher den Möglichkeiten der Zusammenarbeit und der Frage, wie Wissenschaft für die Praxis realisiert werden kann. Anhand von mehreren Kooperationsprojekten in der Informatik sowie im Maschinenbau präsentierte die Hochschule ihre etablierten Forschungsschwerpunkte und lud die rund 60 Besucherinnen und Besucher anschließend an verschiedenen Thementischen dazu ein, über ihren Bedarf in Bereichen wie Industrie 4.0, Connected Cars oder Fachkräfte zu diskutieren.

Im Rahmen ihrer Mitgliedschaft bei Automotive Nordwest möchte die HSB die Bereiche Informationstechnologien (IT), Automatisierung und Fertigungstechnologien künftig stärker in den Mittelpunkt rücken, wie Prof. Dr. Uta Bohnebeck in der Begrüßung erklärte. Dies biete dem Branchennetzwerk die Chance, gemeinsame Forschungsprojekte umzusetzen, die durch öffentliche Gelder gefördert werden. Die Hochschule sei international und lokal gut vernetzt und kooperiere auf verschiedenen Gebieten mit Unternehmen und Organisationen, um Studierenden den direkten Zugang zur Praxis zu ermöglichen. „Unsere Studierenden sind die Fachkräfte von morgen", betonte die Konrektorin für Forschung, Wissens- und Technologietransfer.
Clustertreffen von Automotive Nordwest und der Hochschule Bremen
Clustertreffen von Automotive Nordwest und der Hochschule Bremen
Zahlreiche Kooperationsmöglichkeiten mit der Hochschule Bremen
Beim Clustertreffen stand besonders das Thema IT-Sicherheit im Fokus. Dr. Richard Sethmann, Professor für Elektrotechnik und Informatik an der HSB, erläuterte in seinem Vortrag, warum moderne Autos und Fertigungsmaschinen nicht ohne eine gute Sicherheitsarchitektur ans Internet oder Mobilfunknetz angeschlossen werden sollten. Er zeigte auf, welche Bedrohungen für Unternehmen durch Hackerangriffe entstehen können und welche Risiken die zunehmende Vernetzung der Fabriken und Maschinen für die Produktion birgt. „Die Industrie 4.0 benötigt immer mehr Verbindungen, dadurch können Hacker schneller in die Produktions-IT eindringen“, so Sethmann.

Der IT-Experte stellte zwei Forschungsprojekte aus dem Bereich Smart Grit vor, die in der Hochschule aktuell bearbeitet werden. Sethmann wies auf Kooperationsmöglichkeiten mit Automotive Nordwest hin, die im Rahmen von Vorträgen, Auftragsforschung, Lehraufträgen oder Forschungsprojekten initiiert werden können. „Ziel ist es, unsere Forschung in die Anwendung zu bringen.“

Exemplarisch wurden bei der Veranstaltung auch die Ergebnisse aus zwei Kooperationsprojekten der Produktions- und Fertigungstechnologien präsentiert, die gemeinsam mit dem Institut für Mechatronische Systementwicklung (IMSE) an der Hochschule Bremen umgesetzt und vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert wurden. Volker Albrecht-Bünstorf von der Springer GmbH Presswerk- und Rohbauautomation stellte ein Projekt aus dem Bereich Automobilfertigung vor. Ziel der Zusammenarbeit war die Entwicklung eines Greifsystems, das in der Lage ist, unterschiedlichste Bleche für den Karosseriebau zu transportieren. In Kooperation mit dem IMSE entwickelte die Springer GmbH einen Prototyp, der seit kurzem auf dem Markt ist und als serienreifes Produkt für den flexiblen Karosseriebau eingesetzt werden soll.
Unternehmen haben bisher noch wenige Berührungspunkte mit Industrie 4.0
Ein weiteres Forschungsprojekt setzte das IMSE mit der Firma HWR Spanntechnik GmbH um. Dabei ging es um innovative Lösungen für die Fräs- und Drehbearbeitung. HWR baute zunächst einen Prototyp, der das zentrierte Spannen von längeren Bauteilen in der Dreh- und Fräsbearbeitung sicherstellen sollte, während die Hochschule den Prototypen auf Herz und Nieren prüfte. „Unser Institut kann verschiedene Kompetenzen bedienen und so auf die Bedürfnisse des Mittelstands reagieren", betonte Prof. Dr. Uwe Reinert vom IMSE.

Bei den anschließenden Thementischen kamen die Besucher ins Gespräch miteinander und diskutierten in Gruppen über Themenkomplexe wie Mobilitätskonzepte, Fachkräftesicherung, Connected Cars, Industrie 4.0 und die Rolle Bremens als Industriestandort. Bei der Fachkräftesicherung sehen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer insbesondere in der Nachwuchsförderung sowie im lebenslangen Lernen Chancen für die Industrie. Im Bereich der Mobilitätskonzepte und Industrie 4.0 stellte sich heraus, dass viele Unternehmer noch wenig Bewusstsein zum Veränderungsbedarf haben und sich bisher kaum damit auseinandergesetzt haben. Bei der Frage, ob das Auto der Computer der Zukunft ist, hatten die Teilnehmer hingegen eine klare Vorstellung: Viele wollen sich weniger mit dem Verkehr beschäftigen müssen und wünschen sich mehr Integration der Informationstechnologie. Auch das Thema Entertainment spielt für Fahrer und speziell für Busunternehmen eine immer größere Rolle. Weitere Wünsche der Teilnehmer waren die intensivere Einbindung der Logistik in die Produktion sowie die Stärkung der Zuliefererindustrie in der Region.


Hinweise für Redaktionen:
Unter: https://dataexchange.hs-bremen.de/exchange?g=5au49pke ist bis zum 5. November 2015 eine Zusammenstellung von Fotos mit Impressionen von der Veranstaltung zum Herunterladen hinterlegt, die im Zusammenhang mit der Berichterstattung in den Medien kostenfrei verwendet werden darf. Fotograf: Dennis Welge, Hochschule Bremen.
Foto Nr. 2567: IT-Experte Prof. Dr. Richard Sethmann fordert für moderne Autos und Fertigungsmaschinen eine gute Sicherheitsarchitektur.
Ansprechpartnerin
Name Telefon E-Mail
Bohnebeck, Uta, Prof. Dr.-Ing. +49 421 5905 2207  senden


veröffentlicht am 2015-10-09 13:14

 

 

Access Keys: