Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Zielsetzung des EU-Projektes „Fly High“: Physikunterricht soll mehr Interesse an mathematischen und technischen Fragestellungen wecken

Treffen der Projektpartner an der Hochschule Bremen
Den Physikunterricht an Gymnasien lebhafter, praktischer und motivierender zu gestalten ist das Ziel des EU-Comenius-Projektes „Fly High“, für das sich sieben Partner - darunter die Hochschule Bremen - aus vier europäischen Ländern zusammengeschlossen haben. So sollen physikalische und technische Kenntnisse aus der Luftfahrt nicht nur in Physiklehrpläne einfließen, sondern darüber hinaus sollen entsprechende Demonstrationsobjekte und Unterrichtsmaterialien entwickelt werden. Ein weiterer beabsichtigter Effekt ist das Wecken von mehr Interesse bei Schülerinnen und Schülern an physikalischen, mathematischen und technischen Fragestellungen.

Um diese Ziele zu erreichen, erarbeiten unter Federführung der Fachhochschule Johanneum in Graz seit Oktober 2011 Einrichtungen aus Österreich, den Niederlanden, Spanien und Deutschland - vertreten durch die Hochschule Bremen - ein ganzes Maßnahmenbündel, um nach Abschluss des Projektes im September 2013 Schulwettbewerbe (Arbeitstitel: „Fly High: Aviation Special“), nationale Wettbewerbe und einen Endwettbewerb zum Beispiel an internationalen Flughäfen zu initiieren. „Die Projektpartner möchten einen Prozess in Richtung ,Aviation Olympics’ anstoßen, die dann im Rahmen eines möglichen weiteren Comenius-Projektes umgesetzt werden,“ wie Prof. Dr. Uwe Apel von der Hochschule Bremen, Professor für Flugantriebe, Luft- und Raumfahrtantriebe, Raumtransport- und Orbitalsysteme, erläutert.

Im Rahmen des Projektes „Fly High“ entwickelte die Hochschule Bremen eine praktische Unterrichtseinheit, die den Bau einfacher Flugmodelle aus Kunststoffschaum zur Erarbeitung von Grundlagen der Physik und Technik des Flugzeugentwurfs beinhaltet. Uwe Apel: „Wir erproben die entsprechenden Unterrichtseinheiten innerhalb unseres gymnasialen Oberstufenprofils ,Luft- und Raumfahrt’, das die Hochschule Bremen mit zwei Bremer Gymnasien seit mehreren Jahren erfolgreich betreibt.“

Weitere Arbeitspakete sind unter anderem die Ausarbeitung eines Curriculums, die Produktion eines Lernfilms und eines elektronischen Lernspiels, die Entwicklung eines Regelwerks für Wettbewerbe oder die Erarbeitung eines Leitfadens für Lehrkräfte mit konkreten Empfehlungen für interdisziplinäre Unterrichtsprojekte.

Im März war die Hochschule Bremen Gastgeberin des vierten „Progress Meeting“ des Comenius-Projektes.

Aktuelles aus dem Projekt „Fly-High findet sich auf der Website http://flyhigh-321.eu.


Hinweis für Redaktionen:
Für Rückfragen zum Comenius-Projekt der EU „Fly High“:
Ansprechpartner
Name Telefon E-Mail
Apel, Uwe, Prof. Dr.-Ing. +49 421 5905 5515  senden


veröffentlicht am 12. März 2013

 

 

Access Keys: