Schnell-Navigation:

Hochschule Bremen - University of Applied Sciences

Hochschule Bremen
Top-Themen


Präsentation der Wettbewerbs-Ergebnisse zum Umbau und der Sanierung des AB-Gebäudes

AB-Gebäude
Das AB-Gebäude der Hochschule Bremen am Standort Neustadtswall, ein Hochhaus aus den 1970-er Jahren, ist insbesondere unter dem Aspekt der Energieeinsparung dringend sanierungsbedürftig. So entschloss sich das Land Bremen, genauer: die Senatorin für Bildung und Wissenschaft, das Hochschulgebäude mit einer Gesamtfläche von über 14.000 Quadratmetern Geschossfläche unter Berücksichtigung des vorgegebenen Kostenrahmens und der Anforderungen des Sanierungsstandards nach EnEV (Energieeinsparverordnung) 2009 zu sanieren. Im Rahmen eines Architektenwettbewerbs, bei dem es um Gestaltungsvorschläge für die Erneuerung der Fassadenkonstruktion ging, wurde jetzt von einer Fachjury einstimmig ein erster Preis vergeben und zur weiteren Bearbeitung empfohlen.

Insgesamt wurden 36 Arbeiten eingereicht, von denen fünf in die engere Auswahl gelangten. Den ersten Preis errang der Entwurf des Bremer Büros Haslob Kruse und Partner. Zwei dritte Preise wurden an das Büro Obermeyer Planen und Beraten GmbH (Hannover) sowie an JSK Architekten (Braunschweig) vergeben. Ebenso einstimmig wie die Voten für die Platzierungen sprach die Jury die Empfehlung aus, „bei der weiteren Planung des erstplatzierten Entwurf zu verfolgen“ (Protokoll der Jurysitzung am 3. August).

Konrektor Prof. Clemens Bonnen hob im Namen der Jury lobend hervor, dass die vorhandene „horizontale Gliederung mit den durchlaufenden Fenster- und Brüstungsbändern“ überzeugend wirke. Die helle Farbgebung der mit silbrig-weißem Alublech verkleideten Brüstungen sowie das wohlproportionierte Verhältnis von Fenster- und geschlossenen Wandflächen lasse das Gebäude leicht und transparent erscheinen. Ansprechend seien auch die Vorschläge für den Eingangsbereich und die Dachebene.

Vorbehaltlich der Zustimmung und Genehmigung (Haushaltsvorbehalt) durch die zuständigen Gremien (Ausschuss für Wissenschaft und Forschung sowie Haushalts- und Finanzausschuss; voraussichtlich im ersten Quartal 2011) und unter Berücksichtigung des Ausschreibungsverfahrens kann mit dem Baubeginn ab Wintersemester 2011/2012 gerechnet werden. Die Inbetriebnahme könnte dann frühestens zum Wintersemester 2013 erfolgen. Insgesamt stehen 13,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Das Gebäude AB der Hochschule Bremen umfasst 14.425 Quadratmeter Geschossfläche und beherbergt Vorlesungs- und Projekträume sowie verschiedene Labor-, Technik- und Verwaltungsbereiche. Das unterkellerte Gebäude wurde 1975 fertiggestellt und erstreckt sich über zehn Stockwerke sowie ein zusätzliches Staffelgeschoss mit Hörsaal und Besprechungsraum.

Das Wettbewerbsverfahren verfolgte auch das Ziel, dem Gebäude mit markanter Höhe eine sowohl charakteristische wie repräsentative Ausstrahlung zu verleihen, mit der eine bessere Integration in den Stadtraum der Neustadt ermöglicht wird.
Zugleich soll das Gebäude im Innenbereich neben der Berücksichtigung von aktuellen Brandschutz- und Sicherheitsvorschriften weitgehend nutzungsneutral auch zukünftigen Erfordernissen gerecht werdend, ausgebaut werden.

Die Wettbewerbsbeiträge sind bis 20. August 2010 im Foyer des Siemens-Hochhauses (Contrescarpe 72) ausgestellt; samstags und sonntags ist die Ausstellung geschlossen.


Hinweis an Redaktion:
Unter: http://exchange.hs-bremen.de/exchange?g=tv8vs7 sind einige Aufnahmen des AB-Gebäudes zum Herunterladen hinterlegt, die im Zusammenhang mit der Berichterstattung über die Wettbewerbsergebnisse kostenfrei verwendet werden dürfen.


veröffentlicht am 10. August 2010

 

 

Access Keys: